Anzeige
Website unter neuer Adresse
Website unter neuer Adresse (Bild: H33T/Screenshot: Golem.de)

Oberlandesgericht bestätigt: Domain-Registrar haftet für Bittorrent-Tracker H33t.com

Website unter neuer Adresse
Website unter neuer Adresse (Bild: H33T/Screenshot: Golem.de)

Ein Oberlandesgericht hat entschieden, dass ein Domain-Registrar für einen illegalen Bittorrent-Tracker haftet. Die Firma müsse das Angebot prüfen und gegebenenfalls sperren, sobald es auf eine klare Rechtsverletzung hingewiesen wurde.

Anzeige

Das Oberlandesgericht Saarbrücken hat ein Urteil bestätigt, nachdem der deutsche Registrar des Bittorrent-Trackers H33t.com für Urheberrechtsverletzungen in Haftung genommen werden kann. Das Unternehmen musste den Zugang zu der Domain unterbinden. Das gaben Rasch Rechtsanwälte, die die Musikindustrie in dem Rechtsstreit vertreten haben, in ihrem Blog bekannt. Das Oberlandesgericht hatte in einem Urteil vom 22. Oktober 2014 (Aktenzeichen 1 U 25/14) entschieden.

Rasch Rechtsanwälte nannte weder den Kläger noch den betroffenen Registrar. Laut einem Bericht des Onlinemagazins Torrentfreak war der Kläger Universal Music und der Registrar Key-Systems aus dem saarländischen St. Ingbert.

Laut Oberlandesgericht kann der Registrar sich nicht auf die Haftungsprivilegien des Telemediengesetzes berufen, da diese nach einem Urteil des Bundesgerichtshofs nicht für Unterlassungsansprüche gelten würden.

Allgemeine Prüfungs- und Überwachungspflicht der Inhalte der registrierten Domains habe das Unternehmen nicht. Dies wäre wegen des technischen und wirtschaftlichen Aufwands unzumutbar, denn es würde das Geschäftsmodell des Registrars gefährden. Nach Ansicht des Oberlandesgerichts müsse der Registrar jedoch das konkrete Angebot prüfen und gegebenenfalls sperren, sobald auf eine klare Rechtsverletzung hingewiesen werde.

Da der Besitzer der Seite auf den Seychellen und auch der Host-Provider im Ausland ansässig waren, ging das Musiklabel gegen den deutschen Registrar vor. Der Registrar hatte sich dagegen gewehrt und erklärt, das Unternehmen hafte, wenn überhaupt, nur nachrangig. Nach dem Domaininhaber hätte die Klägerin gegen den Host-Provider der Webseite in den Niederlanden vorgehen sollen. Doch das Oberlandesgericht stellte fest, es stehe dem Rechteinhaber grundsätzlich frei zu entscheiden, welcher Störer in Anspruch genommen wird.

Key-Systems hatte zuvor erklärt, dass durch diese Entscheidung eine unzumutbare Ausweitung der gesetzlichen Pflichten für Registrare erfolge, die das gesamte Geschäftsmodell der Registrierung von Domainnamen oder der Durchführung von DNS-Adressierungen für Dritte gefährde. Das Gericht verkenne, dass es sich bei Domainnamen um eine bloße Adressierung einer IP-Adresse handelt und die Abrufbarkeit der Inhalte im Internet von dem hostenden Server durch eine Dekonnektierung eines Domainnamens grundsätzlich nicht beeinträchtigt werde.

Rasch Rechtsanwälte erklärte Golem.de, es bestehe die Möglichkeit, das Verfahren in der Hauptsache zu wiederholen, dann werde derselbe Rechtsstreit noch einmal beim Landgericht geführt.


eye home zur Startseite
bummelbär 07. Nov 2014

Welche Downloads? Bittorrent-Tracker bieten nur Torrents. Liegt in ihrer Natur. Sonst...

nicoledos 07. Nov 2014

Wie soll ein Registrar erkennen, ob irgendwelche Rechte tatsächlich verletzt werden. Da...

ccmomi 07. Nov 2014

Der Führerschein wird nur entzogen, wenn die Straftat im Zusammenhang mit dem Stra...

Sharra 07. Nov 2014

Diese Pflicht hat grundsätzlich der Antragssteller. Dieser muss, rechtlich bindend...

Sharra 07. Nov 2014

Also alles wie gehabt, und nichts neues. Allerdings ist der Registrar eindeutig der...



Anzeige

Stellenmarkt
  1. Robert Bosch GmbH, Plochingen
  2. über 3C - Career Consulting Company GmbH, Stuttgart
  3. birkle IT GmbH, München
  4. Robert Bosch GmbH, Stuttgart-Vaihingen


Anzeige
Blu-ray-Angebote
  1. (u. a. Der Hobbit, Der Herr der Ringe, Departed, Conjuring, Gran Torino)
  2. (u. a. Der große Gatsby, Mad Max, Black Mass, San Andreas)
  3. 27,99€

Folgen Sie uns
       


  1. Layer-2-Bitstrom

    Bundesagentur fordert 100-MBit/s-Zugang für 19 Euro

  2. Thomson Reuters

    Terrordatenbank World-Check im Netz zu finden

  3. Linux-Distribution

    Ubuntu diskutiert Ende der 32-Bit-Unterstützung

  4. Anrufweiterschaltung

    Bundesnetzagentur schaltet falsche Ortsnetznummern ab

  5. Radeon RX 480 im Test

    Eine bessere Grafikkarte gibt es für den Preis nicht

  6. Overwatch

    Ranglistenspiele mit kleinen Hindernissen

  7. Fraunhofer SIT

    Volksverschlüsselung startet ohne Quellcode

  8. Axon 7 im Hands on

    Oneplus bekommt starke Konkurrenz

  9. Brexit

    Vodafone prüft Umzug des Konzernsitzes aus UK

  10. Patent

    Apple will Konzertaufnahmen verhindern



Haben wir etwas übersehen?

E-Mail an news@golem.de


Anzeige
Oneplus Three im Test: Ein Alptraum für die Android-Konkurrenz
Oneplus Three im Test
Ein Alptraum für die Android-Konkurrenz
  1. Android-Smartphone Diskussionen um Speichermanagement beim Oneplus Three
  2. Smartphones Oneplus soll keine günstigeren Modellreihen mehr planen
  3. Ohne Einladung Oneplus Three kommt mit 6 GByte RAM für 400 Euro

Mikko Hypponen: "Microsoft ist nicht mehr scheiße"
Mikko Hypponen
"Microsoft ist nicht mehr scheiße"

Prozessor: Den einen Core M gibt es nicht
Prozessor
Den einen Core M gibt es nicht
  1. Elitebook 1030 G1 HPs Core-M-Notebook soll 13 Stunden durchhalten

  1. Re: Warum bauen wie nicht alle aus Beton ?

    AllDayPiano | 06:40

  2. Re: bei den Preisen...

    Sharra | 06:19

  3. Warum jetzt auf ein mal?

    Sharra | 06:13

  4. Re: 32bit gehen in Ordnung...

    Kleine Schildkröte | 06:07

  5. Re: Was, nur 200Mbit??

    Ovaron | 05:30


  1. 18:14

  2. 18:02

  3. 16:05

  4. 15:12

  5. 15:00

  6. 14:45

  7. 14:18

  8. 12:11


  1. Themen
  2. A
  3. B
  4. C
  5. D
  6. E
  7. F
  8. G
  9. H
  10. I
  11. J
  12. K
  13. L
  14. M
  15. N
  16. O
  17. P
  18. Q
  19. R
  20. S
  21. T
  22. U
  23. V
  24. W
  25. X
  26. Y
  27. Z
  28. #
 
    •  / 
    Zum Artikel