Anzeige
Eran Hammer-Lahav schmeißt hin.
Eran Hammer-Lahav schmeißt hin. (Bild: OAuth)

OAuth 2.0 Der Weg in die Hölle?

OAuth 2.0 ist ein schlechtes Protokoll, schreibt Eran Hammer-Lahav in einem Blogeintrag. Das ist deshalb bemerkenswert, da Hammer die Entwicklung des Protokolls über die vergangenen drei Jahre geleitet hat und nun nichts mehr damit zu tun haben will.

Anzeige

Bei OAuth handelt es sich um ein offenes Protokoll zur sicheren API-Autorisierung für Desktop-, Web- und Mobile-Applikationen. Kurz gesagt, es ermöglicht es, Nutzern, Apps und Diensten Zugriff auf die Daten von anderen Apps und Diensten einzuräumen, ohne dass diese dazu ihr Passwort benötigen.

Mit OAuth 2.0 wird seit Jahren an der zweiten, nicht abwärtskompatiblen Version von OAuth gearbeitet, die eigentlich schon Ende 2010 hätte fertig sein sollen. Verantwortlich für die Spezifikation war Eran Hammer-Lahav, der jetzt mit dem Protokoll hart ins Gericht geht. Viele Kompromisse hätten dazu geführt, dass OAuth 2.0 seine zwei Hauptziele verfehle: Sicherheit und Interoperabilität.

Hammer nennt als Beispiele für solche Kompromisse, OAuth 2.0 nicht mehr als Protokoll sondern als Framework zu bezeichnen, oder den Hinweis einzufügen, dass die Spezifikation vermutlich nicht zu interoperablen Implementierungen führe. Letztendlich sei OAuth 2.0 deutlich komplexer, weniger interoperabel, weniger nützlich, weniger vollständig und vor allem weniger sicher als OAuth 1.0.

Zwar sei ein Entwickler mit tiefem Verständnis von Websicherheit in der Lage, eine sichere Implementierung zu erschaffen, doch die letzten zwei Jahre hätten gezeigt, dass bei den meisten nur unsichere Implementierung dabei herauskämen.

Schuld an den Problem ist nach Ansicht von Hammer vor allem der Versuch, die Anforderungen der Web- und Unternehmenswelt zu vereinen. Seien anfangs viele Webentwickler beteiligt gewesen, hätten sich diese um Rahmen des IETF-Standardisierungsprozesses zurückgezogen, so dass kein Entwickler von OAuth 1.0 heute mehr dabei sei. Übrig geblieben seien nur Entwickler von Unternehmenssoftware und er, Hammer.

Und während die Webentwickler mit OAuth 2.0 eigentlich nur eine leicht verbesserte Version von OAuth 1.0 entwickeln wollten, strebten die Entwickler von Unternehmenssoftware einen Standard an, bei dem sie ihre Applikationen nicht groß verändern müssten und bei dem sie durch Anpassungen Geld verdienen können.

Flickenteppich an Kompromissen

So sei am Ende ein großer Flickenteppich an Kompromissen entstanden, der vor allem den Entwicklern von Unternehmenssoftware diene, schreibt Hammer in seinem Blogeintrag, der mit "OAuth 2.0 und der Weg in die Hölle" überschrieben ist. Zwar biete der aktuelle Entwurf nicht alles, was aus dem Lager der Unternehmenssoftware-Entwickler gewünscht sei, sie könnten den Standard aber praktisch beliebig erweitern.

Diese Erweiterbarkeit und Flexibilität habe letztendlich das Protokoll zerstört, denn es sei möglich, so ziemlich alles als OAuth 2.0 zu bezeichnen. Wer seine Anwendung darüber mit anderen verknüpfen wolle, könne kaum Code mehrfach verwenden, so Hammer.

Nach Ansicht von Hammer bedarf es im Web aber einfacher, gut definierter und eng begrenzter Protokolle, um die Sicherheit und Interoperabilität zu verbessern. Sein Rat an alle, die OAuth 1.0 erfolgreich verwenden: "Ignoriert 2.0."

Hammer hofft, dass sich doch jemand OAuth 2.0 annimmt und ein zehnseitiges Profil all dessen erstellt, was für das Webanbieter nützlich ist, eine Art OAuth 2.1 oder 1.5. Im Rahmen der IETF werde das wohl nicht passieren. Letztendlich sei es ein großer Fehler gewesen, OAuth 2.0 im Rahmen der IETF zu entwickeln, so Hammer.


eye home zur Startseite
droptable 27. Jul 2012

"... hätten sich diese um Rahmen des IETF- ..." um -> im

Kommentieren



Anzeige

  1. Trainee Requirements Engineer (m/w) Cloud Produkte
    Haufe Gruppe, Freiburg im Breisgau
  2. Projektmanager (m/w)
    T-Systems International GmbH, Bonn, Münster, Bonn, München, Darmstadt
  3. IT Infrastruktur Support (m/w)
    RATIONAL AG, Landsberg am Lech
  4. Projektmanager (m/w)
    T-Systems International GmbH, Berlin, Bonn, Darmstadt, München, Münster

Detailsuche



Anzeige
Spiele-Angebote
  1. Star Wars Battlefront (PS4/XBO)
    je 24,99€
  2. VORBESTELLBAR: Gran Turismo Sport - Steel Book Edition [PlayStation 4]
    79,99€ (Vorbesteller-Preisgarantie)
  3. Battlefield 4 [PC]
    9,98€ USK 18

Weitere Angebote


Folgen Sie uns
       


  1. Telekom-Konzernchef

    "Vectoring schafft Wettbewerb"

  2. Model S

    Teslas Autopilot verursacht Auffahrunfall

  3. Security

    Microsoft will Passwort 'Passwort' verbieten

  4. Boston Dynamics

    Google will Roboterfirma an Toyota verkaufen

  5. Oracle-Anwältin nach Niederlage

    "Google hat die GPL getötet"

  6. Selbstvermessung

    Jawbone steigt offenbar aus Fitnesstracker-Geschäft aus

  7. SpaceX

    Falcon 9 Rakete kippelt nach Landung auf Schiff

  8. Die Woche im Video

    Die Schoko-Burger-Woche bei Golem.de - mmhhhh!

  9. Zcryptor

    Neue Ransomware verbreitet sich auch über USB-Sticks

  10. LTE-Nachfolger

    Huawei schließt praktische Tests für Zukunftsmobilfunk ab



Haben wir etwas übersehen?

E-Mail an news@golem.de


Anzeige
Oracle vs. Google: Wie man Geschworene am besten verwirrt
Oracle vs. Google
Wie man Geschworene am besten verwirrt
  1. Java-Rechtsstreit Oracle verliert gegen Google
  2. Oracle vs. Google Wie viel Fair Use steckt in 11.000 Codezeilen?

GPD XD im Test: Zwischen Nintendo 3DS und PS Vita ist noch Platz
GPD XD im Test
Zwischen Nintendo 3DS und PS Vita ist noch Platz
  1. Playstation 4 Rennstart für Gran Turismo Sport im November 2016
  2. Project Spark Microsoft stellt seinen Spieleeditor ein
  3. AMD Drei Konsolen-Chips für 2017 angekündigt

Intels Compute Stick im Test: Der mit dem Lüfter streamt (2)
Intels Compute Stick im Test
Der mit dem Lüfter streamt (2)
  1. Stratix 10 MX Alteras Chips nutzen HBM2 und Intels Interposer-Technik
  2. Apple Store Apple darf keine Geschäfte in Indien eröffnen
  3. HBM2 eSilicon zeigt 14LPP-Design mit High Bandwidth Memory

  1. Re: Gute Idee aus Verbrauchersicht

    Moe479 | 05:44

  2. Re: Der Tesla scheint aber tatsächlich zu...

    stormfur | 05:41

  3. Re: Was soll das?

    Auspuffanlage | 05:27

  4. Re: Humanoide Roboter werden kommen.

    Moe479 | 05:17

  5. Will man etwa ...

    Moe479 | 05:15


  1. 14:15

  2. 13:47

  3. 13:00

  4. 12:30

  5. 11:51

  6. 11:22

  7. 11:09

  8. 09:01


  1. Themen
  2. A
  3. B
  4. C
  5. D
  6. E
  7. F
  8. G
  9. H
  10. I
  11. J
  12. K
  13. L
  14. M
  15. N
  16. O
  17. P
  18. Q
  19. R
  20. S
  21. T
  22. U
  23. V
  24. W
  25. X
  26. Y
  27. Z
  28. #
 
    •  / 
    Zum Artikel