O3b Networks Googles erste Internetsatelliten gestartet

O3b Networks hat seine ersten vier Satelliten in die Umlaufbahn geschickt. Sie liefern 1,2 GBit/s per Beam. Das O3b-Netzwerk soll Glasfaserbandbreiten über Satellit zu günstigen Preisen bieten.

Anzeige

O3b Networks, ein Satellitenbetreiber, der von Google mitfinanziert wird, hat seine ersten vier Satelliten gestartet. Sie wurden von einer Sojus-Trägerrakete vom Weltraumbahnhof Sinnamary in Französisch-Guayana in den Orbit gebracht. Das Satellitennetzwerk soll schnelle Internetanbindungen in Entwicklungsländer bringen.

Die Rakete startete am 25. Juni 2013 um 16:27 Uhr Ortszeit und brauchte mehr als zwei Stunden, um ihre Position im Orbit in 8.000 Kilometern Höhe zu erreichen. Üblicherweise umkreisen Telekommunikationssatelliten die Erde in einer Höhe von 36.000 Kilometern. Durch den niedrigeren Orbit sollen die Satelliten die Latenz des Signals stark reduzieren können, die bei Standardsatelliten bei 600 Millisekunden und höher liegt. O3b Networks verspricht, rund 100 Millisekunden zu erreichen. Die O3b-Networks-Satelliten operieren im Ka-Band und liefern zehn Beams mit 1,2 GBit/s per Beam.

O3bs zweite Serie von vier Satelliten starte im September 2013, und die Inbetriebnahme sei für November 2013 geplant, erklärte das Unternehmen. "Die Architektur ist stark skalierbar", sagte Firmenchef Steve Collar BBC News. "Wir können weitere Satelliten starten, um die Kapazität auszubauen, die wir an unsere Kunden ausliefern können."

"Das O3b-Netzwerk soll Glasfaserbandbreiten über Satellit bieten, zu Preisen, zu denen Glasfaser in den Industrienationen verfügbar ist. Dazu werden direkte Backhaul-Verbindungen zum Kernnetzwerk und 3G-Mobilfunk-/WiMAX-Sendemasten ermöglicht. Die 2.300 Transponder des Systems erreichen Internet-Backhaul-Geschwindigkeiten bis zu 10 GBit/s", erklärte das Unternehmen im Jahr 2008.

Das Gemeinschaftsunternehmen hatte im November 2010 eine Kapitalausstattung von 1,2 Milliarden US-Dollar. O3b Networks hat seinen Hauptsitz in St. Helier auf der Kanalinsel Jersey.

Google will große Teile des afrikanischen Kontinents und Asiens per Funk mit Breitbandinternet versorgen und führt dazu Verhandlungen mit Regierungsstellen. Laut einem unbestätigten Bericht sollen die Netze im südlich der Sahara gelegenen Teil Afrikas und in Südostasien entstehen. Das Ziel sei, eine weitere Milliarde Menschen außerhalb der Städte mit Internetzugängen zu versorgen. Auch in den Metropolen solle die Internetversorgung verbessert werden.

Nach Angaben der Fernmeldeunion Itu werden bis Ende 2013 voraussichtlich 39 Prozent der Weltbevölkerung, 2,7 Milliarden Menschen, über einen Internetzugang verfügen. In Afrika liegt die Internetabdeckung bei nur 16 Prozent. Zwei Drittel der Weltbevölkerung, rund 4,5 Milliarden Menschen, seien immer noch offline, sagte Itu-Generalsekretär Hamadoun Touré im März 2013.


holminger 27. Jun 2013

Die Naiven sterben nicht aus. h.

ramboni 27. Jun 2013

Selbst Elefanten surfen dann schneller als die meisten hier in Deutschland. Jaja, nichts...

M.P. 27. Jun 2013

Die Satelliten haben nur eine äußerst geringe Inklination < 0,1°. Geplant ist anscheinend...

M.P. 27. Jun 2013

Für all das wäre vorteilhalft, wenn die Rechner den ganzen Tag an sind. Wenn die aber an...

GreyHound 27. Jun 2013

Wo hab ich den dass gelesen, vor 10 Minuten auf heise oder so. 2 Dänen haben als Hobby...

Kommentieren



Anzeige

  1. IT Support Specialist (m/w) - Applikationsbetreuung
    Real Garant über Baden Executive Search Personalberatung GmbH, Neuhausen auf den Fildern
  2. Senior BI Solutions Architekt (m/w)
    SolarWorld AG, Bonn
  3. Microsoft Dynamics CRM Architect & Developer (m/w)
    DVB Bank SE, Frankfurt
  4. Release- und Projekt-Manager mobile - international (m/w)
    PAYBACK GmbH, München

 

Detailsuche


Folgen Sie uns
       


  1. First-Person-Walker

    Wie viel Gameplay braucht ein Spiel?

  2. Finanzierungsrunde

    Startup Airbnb ist zehn Milliarden US-Dollar wert

  3. Spähaffäre

    Snowden erklärt seine Frage an Putin

  4. CSA-Verträge

    Microsoft senkt Preise für Support von Windows XP

  5. Test Wyse Cloud Connect

    Dells mobiles Büro

  6. Globalfoundries-Kooperation mit Samsung

    AMDs Konsolengeschäft kompensiert schwache CPU-Sparte

  7. Verband

    "Uber-Verbot ruiniert Ruf der Startup-Stadt Berlin"

  8. Kabel Deutschland

    2.000 Haushalte zwei Tage von Kabelschaden betroffen

  9. Cridex-Trojaner

    Hamburger Senat bestätigt großen Schaden durch Malware

  10. Ubuntu 14.04 LTS im Test

    Canonical in der Konvergenz-Falle



Haben wir etwas übersehen?

E-Mail an news@golem.de


Anzeige
Owncloud: Dropbox-Alternative fürs Heimnetzwerk
Owncloud
Dropbox-Alternative fürs Heimnetzwerk

Kaputte Zertifikate durch Heartbleed und der NSA-Skandal: Es gibt genügend Gründe, seinen eigenen Cloud-Speicher einzurichten. Wir erklären mit Owncloud auf einem Raspberry Pi, wie das funktioniert.


Cortana im Test: Gebt Windows Phone eine Stimme
Cortana im Test
Gebt Windows Phone eine Stimme

Mit Windows Phone 8.1 bringt Microsoft nicht nur lange vermisste Funktionen wie die zentrale Benachrichtigungsübersicht auf das Smartphone, sondern auch die Sprachassistentin Cortana. Diese kann den Alltag tatsächlich erleichtern - und singen.

  1. Smartphones Nokia und HTC planen Updates auf Windows Phone 8.1
  2. Ativ SE Samsungs neues Smartphone mit Windows Phone
  3. Microsoft Internet Explorer 11 für Windows Phone

Wolfenstein The New Order: "Als Ein-Mann-Armee gegen eine Übermacht"
Wolfenstein The New Order
"Als Ein-Mann-Armee gegen eine Übermacht"

B. J. Blazkowicz muss demnächst wieder die Welt retten - in einem Wolfenstein aus Schweden. Im Interview hat Golem.de mit Andreas Öjerfors, dem Senior Gameplay Designer, über verbotene Inhalte, die KI und Filmvorbilder von The New Order gesprochen.

  1. The New Order Wolfenstein erscheint ohne inhaltliche Schnitte
  2. Wolfenstein angespielt Agent Blazkowicz in historischer Mission
  3. Bethesda Zugang zur Doom-Beta führt über Wolfenstein

    •  / 
    Zum Artikel