Abo
  • Services:
Anzeige
Mobilfunkantenne
Mobilfunkantenne (Bild: Telefonica)

O2 und E-Plus: Telefónica konzentriert sich auf Zusammenführung der Netze

Mobilfunkantenne
Mobilfunkantenne (Bild: Telefonica)

In diesem Jahr liegt der Schwerpunkt bei O2 und E-Plus auf großen Projekten bei der Netzzusammenlegung. Die Zahl der Mobilfunkanschlüsse stieg nur leicht auf 43,1 Millionen.

In diesem Jahr wird sich Telefónica Deutschland auf große Integrationsaufgaben bei der Zusammenführung der beiden Netze von O2 und E-Plus konzentrieren und wesentliche Projekte abschließen. Das gab das Unternehmen am 25. Februar 2016 bekannt. Im April 2015 aktivierte der spanische Konzern das Roaming zwischen den UMTS-Netzen von E-Plus und O2.

Anzeige

Im Januar 2016 startet die Telefónica die bundesweite Zusammenführung der UMTS- und GSM-Netze. Mitte 2016 soll auch eine gemeinsame LTE-Nutzung ermöglicht werden. Die komplette Netzintegration soll erst in einem Zeitraum von fünf Jahren abgeschlossen werden.

Die Zahl der Mobilfunkanschlüsse stieg um 2,2 Prozent auf 43,1 Millionen. Dies sei vor allem auf Zuwächse bei Partnermarken zurückzuführen. Insgesamt wurden im Jahr 2015 netto 1,34 Millionen Neukunden im Bereich Mobilfunk gewonnen, dies waren 709.000 im Postpaid- und 629.000 im Prepaid-Bereich.

Mehr LTE-Nutzer

Im Schlussquartal legte die Zahl der LTE-Nutzer im Vergleich zum dritten Quartal um 12,6 Prozent auf fast 8 Millionen zu.

Die durchschnittliche monatliche Datennutzung von O2-Kunden mit LTE-fähigem Endgerät stieg vom dritten zum vierten Quartal um zehn Prozent auf 1,2 GByte pro Monat.

Der nach Kunden größte deutsche Mobilfunkbetreiber steigerte im vergangenen Jahr den operativen Gewinn (Adjusted OIBDA) um 20,5 Prozent auf 1,76 Milliarden Euro. Der Umsatz der Telefónica Deutschland wuchs um 1 Prozent auf 7,9 Milliarden Euro. Durch Abschreibungen auf den Kaufpreis von E-Plus und nicht mehr benötigte Mobilfunkstationen wurde ein Verlust von 383 Millionen Euro erwirtschaftet. Im Vorjahr lag der Verlust noch bei 689 Millionen Euro.

Bereits zum Jahresanfang 2015 einigten sich Vorstand und Betriebsräte auf einen Rahmensozialplan, der den Abbau von 1.600 Vollzeitstellen bis 2018 vorsieht. Die Hälfte dieser Arbeitsplätze wurde im vergangenen Jahr bereits vernichtet.


eye home zur Startseite
cubei 26. Feb 2016

Was soll das denn heißen, ich finde es schon wichtig, dass man darauf hinweist, dass die...

M.P. 26. Feb 2016

Eine richtige Mobilfunkantenne kann ich auf dem Bild nicht erkennen. Viele Leitungen, die...

Prinzeumel 26. Feb 2016

Achso das soll aus einer Werbung gewesen sein? Okay dann sorry, Werbung geht an mir zu...

bLaNG_one 26. Feb 2016

Ja, die Erfahrung habe ich auch sowohl mit Tablet als auch Handy gemacht. Die Stabilität...

DrWatson 26. Feb 2016

Arbeitsplätze streichen wäre zum Beispiel eine neutrale Formulierung und wird auch oft...



Anzeige

Stellenmarkt
  1. MBtech Group GmbH & Co. KGaA, Stuttgart, Sindelfingen, Neu-Ulm, Ulm
  2. T-Systems International GmbH, Darmstadt
  3. T-Systems International GmbH, Bonn
  4. T-Systems International GmbH, Bonn, Frankfurt am Main, Leinfelden-Echterdingen, München


Anzeige
Blu-ray-Angebote
  1. 149,99€ (Vorbesteller-Preisgarantie)
  2. (u. a. Interstellar 8,99€, Django Unchained 8,99€, Das Leben des Brian 7,99€)
  3. (u. a. Jurassic World, Fast & Furious 7, Die Unfassbaren, Interstellar, Terminator 5)

Folgen Sie uns
       


  1. Teilzeitarbeit

    Amazon probiert 30-Stunden-Woche aus

  2. Archos

    Neues Smartphone mit Fingerabdrucksensor für 150 Euro

  3. Sicherheit

    Operas Server wurden angegriffen

  4. Maru

    Quellcode von Desktop-Android als Open Source verfügbar

  5. Linux

    Kernel-Sicherheitsinitiative wächst "langsam aber stetig"

  6. VR-Handschuh

    Dexta Robotics' Exoskelett für Motion Capturing

  7. Dragonfly 44

    Eine Galaxie fast ganz aus dunkler Materie

  8. Gigabit-Breitband

    Google Fiber soll Alphabet zu teuer sein

  9. Google-Steuer

    EU-Kommission plädiert für europäisches Leistungsschutzrecht

  10. Code-Gründer Thomas Bachem

    "Wir wollen weg vom Frontalunterricht"



Haben wir etwas übersehen?

E-Mail an news@golem.de


Anzeige
Lernroboter-Test: Besser Technik lernen mit drei Freunden
Lernroboter-Test
Besser Technik lernen mit drei Freunden
  1. Kinderroboter Myon Einauge lernt, Einauge hat Körper
  2. Landwirtschaft 4.0 Swagbot hütet das Vieh
  3. Künstliche Muskeln Skelettroboter klappert mit den Zähnen

Mobilfunk: Eine Woche in Deutschland im Funkloch
Mobilfunk
Eine Woche in Deutschland im Funkloch
  1. Netzwerk Mehrere regionale Mobilfunkausfälle bei Vodafone
  2. Hutchison 3 Google-Mobilfunk Project Fi soll zwanzigmal schneller werden
  3. RWTH Ericsson startet 5G-Machbarkeitsnetz in Aachen

No Man's Sky im Test: Interstellare Emotionen durch schwarze Löcher
No Man's Sky im Test
Interstellare Emotionen durch schwarze Löcher
  1. No Man's Sky für PC Läuft nicht, stottert, nervt
  2. No Man's Sky Onlinedienste wegen Überlastung offline
  3. Hello Games No Man's Sky bekommt Raumstationsbau

  1. Re: 30 Stunden auf Abruf ?!?

    grslbr | 03:48

  2. Re: Desktop-Android - Clickbait at it's best!

    ve2000 | 03:08

  3. Re: Und der Rest ist Zuckerwatte

    Ach | 02:00

  4. Re: Diebstahl leicht gemacht

    sg-1 | 01:36

  5. Re: Die Uhr meines Urgroßvaters hat sündhaft...

    Thegod | 01:26


  1. 15:59

  2. 15:18

  3. 13:51

  4. 12:59

  5. 15:33

  6. 15:17

  7. 14:29

  8. 12:57


  1. Themen
  2. A
  3. B
  4. C
  5. D
  6. E
  7. F
  8. G
  9. H
  10. I
  11. J
  12. K
  13. L
  14. M
  15. N
  16. O
  17. P
  18. Q
  19. R
  20. S
  21. T
  22. U
  23. V
  24. W
  25. X
  26. Y
  27. Z
  28. #
 
    •  / 
    Zum Artikel