O2 Blue All-in S Telefon-, SMS- und Datenflatrate für 20 Euro

O2 überarbeitet seine Blue-Tarife: Bereits für 20 Euro im Monat gibt es eine Telefonflatrate in alle deutschen Netze, eine SMS-Flatrate und eine Datenflatrate. Bleibt nur als kleiner Haken die geringe Drosselungsgrenze der Datenflatrate.

Anzeige

Ab 1. März 2013 startet O2 neue Blue-Tarife, die alle eine Telefon- und SMS-Flatrate innerhalb Deutschlands enthalten. Außerdem gehört zu allen Tarifen eine lokale Festnetznummer. Die insgesamt vier Tarife unterscheiden sich dann in den Drosselungsgrenzen sowie bei weiteren Zusatzfunktionen. Alle Tarife gibt es wahlweise auch ohne Vertragslaufzeit, was sich in einem monatlichen Aufschlag von 4,99 Euro niederschlägt.

Der Einsteigertarif Blue All-in S kostet monatlich 19,99 Euro. Darin enthalten ist eine Datenflatrate, deren Bandbreite gedrosselt wird, sobald mehr als 50 MByte an Daten im Monat bezogen werden. Bis dahin steht eine maximale Bandbreite von 3,6 MBit/s zur Verfügung.

Datenflatrate kann gegen Aufpreis aufgestockt werden

Die Drosselungsgrenze ist vergleichsweise gering und richtet sich an Nutzer, die das mobile Internet nur gelegentlich nutzen. Ohne Aufpreis kann das mobile Internet zwar weiterhin verwendet werden, allerdings nach Überschreiten der Drosselungsgrenze nur noch mit GPRS-Bandbreite. Gegen einen Aufpreis von 9,99 Euro im Monat kann die Datenflatrate auf eine Drosselungsgrenze von 500 MByte angehoben werden. Für monatlich 19,99 Euro ist 1 GByte möglich und es gibt eine kostenlose SIM-Karte dazu. Der Blue-All-in S mit monatlicher Kündigungsfrist kostet dann monatlich 24,98 Euro.

Blue All-in M mit 500-MByte-Flatrate

Der nächsthöhere Tarif ist Blue All-in M, der auf dem Basistarif beruht. Zusätzlich gibt es für monatlich 29,99 Euro eine Datenflatrate mit 500-MByte-Drosselung und einer maximalen Bandbreite von 7,2 MBit/s. 1 GByte ungedrosseltes Datenvolumen gibt es für einen monatlichen Aufpreis von 9,99 Euro. Ohne Zweijahresvertrag erhöhen sich die monatlichen Kosten auf 34,98 Euro. In diesen beiden Tarifen kann für monatlich 4,99 Euro eine weitere SIM-Karte dazubestellt werden.

Für 39,99 Euro im Monat gibt es im Tarif Blue All-in L ohne Aufpreis gleich eine zweite SIM-Karte. Die maximale Bandbreite der Datenflatrate liegt bei 50 MBit/s. Ab Erreichen eines Datenvolumens von 2 GByte wird auf GPRS-Bandbreite gedrosselt. Ferner kann jeden Monat das mobile Internet sieben Tage im EU-Ausland ohne Aufpreis genutzt werden. Dabei gibt es eine Drosselungsgrenze von 10 MByte pro Tag. Ohne Laufzeitvertrag erhöhen sich die Kosten auf 44,98 Euro.

Größter Tarif mit monatlich 14 Tagen kostenloser Datennutzung im EU-Ausland

Der größte Tarif heißt Blue All-in XL und liefert ebenfalls eine maximale Bandbreite von 50 MBit/s. Gedrosselt wird ab einem monatlichen Volumen von 5 GByte. Im Preis enthalten sind zwei weitere SIM-Karten und im EU-Ausland kann das mobile Internet jeden Monat 14 Tage kostenlos verwendet werden. Auch hier beträgt die tägliche Drosselungsgrenze im Ausland 10 MByte. Mit Zweijahresvertrag kostet der Tarif 49,99 Euro im Monat, bei monatlicher Kündigungsfrist erhöht sich der Monatspreis auf 54,98 Euro.


David64Bit 28. Feb 2013

Wahrscheinlich bin ich sogar älter als du. Die Österreicher haben also keine Kosten? Die...

BraVo 27. Feb 2013

Was ist denn das für eine Logik? Ja, Deutschland ist größer und benötigt entsprechend...

JohnLock 27. Feb 2013

Ich glaube, dass der Tarif ein guter Vorreiter für die Konkurrenz ist, die bald...

.ldap 27. Feb 2013

Musste letztens auch schmunzeln als ich gedrosselt wurde und für 10¤ Aufpreis nur noch...

it6000 26. Feb 2013

Vertragsbindung steht schon mal nicht da. Zudem fehlen die Prepaid-Angebote die noch viel...

Kommentieren


allnet-flat-vergleich-online.de / 04. Mär 2013

o2 Blue-All-in die neuen Tarife



Anzeige

  1. Systemtechniker/-in im Network Management Center
    M-net Telekommunikations GmbH, München
  2. Software-Entwickler (m/w)
    Elsner Elektronik GmbH, Gechingen
  3. Junior Fleet IT Systems Manager (m/w)
    TUI Cruises GmbH, Hamburg
  4. Softwareentwickler (m/w) Java EE
    D.O.M. Datenverarbeitung GmbH, Nürnberg, Ingolstadt

 

Detailsuche


Folgen Sie uns
       


  1. Vic Gundotra

    Chef von Google Plus verlässt das Unternehmen

  2. Quartalsbericht

    Amazon weiter mit hohem Umsatz und etwas Gewinn

  3. Quartalsbericht

    Microsofts Gewinn und Umsatz fallen

  4. Element

    Schenkers Windows-Tablet ab 350 Euro - aber ohne Tastatur

  5. Epic Games

    Unreal Engine 4.1 mit Zugriff auf Konsolen-Quellcode

  6. Heartbleed-Bug

    Techfirmen zahlen Millionen für Open-Source-Sicherheit

  7. Sofortlieferung

    Base liefert Smartphone noch am gleichen Tag

  8. Leica T

    Teure Systemkamera mit Touchscreen

  9. The Elder Scrolls Online

    Inhaltserweiterung und Goldfarmer

  10. Sensabubble

    Display aus duftenden Seifenblasen



Haben wir etwas übersehen?

E-Mail an news@golem.de


Anzeige
Energieversorgung: Forscher übertragen Strom drahtlos über 5 Meter
Energieversorgung
Forscher übertragen Strom drahtlos über 5 Meter

Südkoreanische Wissenschaftler haben einen Fernseher aus 5 Metern Entfernung ohne Kabel mit Strom versorgt. Sie träumen von öffentlichen Bereichen, in denen Nutzer ihre Geräte drahtlos laden können - vergleichbar mit heutigen öffentlichen WLANs.

  1. Genetik Forscher wollen Gesicht aus Genen rekonstruieren
  2. Leslie Lamport Turing-Award für LaTeX-Erfinder
  3. Bionik Pimp my Plant

LG LED Bulb ausprobiert: LED-Leuchtmittel als Ersatz für 100- und 150-Watt-Glühlampen
LG LED Bulb ausprobiert
LED-Leuchtmittel als Ersatz für 100- und 150-Watt-Glühlampen

Light + Building Zur vergangenen Lichtmesse in Frankfurt hat LG zwei LED-Lampen angekündigt, die vor allem Philips Konkurrenz machen werden. Mit 20 und 33 Watt zieht LG mit Philips gleich beziehungsweise überholt die Niederländer sogar. Wir konnten uns das 20-Watt-Exemplar bereits anschauen.

  1. Rückruf durch ESTI Schweizer Starkstrominspektorat warnt vor Billig-LED-Lampen
  2. Power over Ethernet Philips will Lichtsysteme mit Netzwerkkabeln versorgen
  3. Intelligentes Licht von Osram Lightify als Hue-Konkurrent

Test The Elder Scrolls Online: Skyrim meets Standard-MMORPG
Test The Elder Scrolls Online
Skyrim meets Standard-MMORPG

Es ist so groß wie mehrere Rollenspiele zusammen und bietet auch Soloabenteurern Unterhaltung für Wochen und Monate. Vieles in The Elder Scrolls Online erinnert an Skyrim - und leider noch mehr an das altbekannte Strickmuster gängiger MMORPGs.

  1. The Elder Scrolls Online Zenimax deaktiviert umstrittene Bezahlmethoden
  2. Abopflicht Verbraucherschützer mahnen The Elder Scrolls Online ab
  3. Zenimax Online The Elder Scrolls Online ohne Server-Schlangen gestartet

    •  / 
    Zum Artikel