Nymi: Herzrhythmus aktiviert Smartphone
Nymi: einfache Gesten (Bild: Bionym)

Nymi Herzrhythmus aktiviert Smartphone

Der Herzrhythmus ist ein individuelles Merkmal eines Menschen. Das kanadische Unternehmen Bionym nutzt ihn zur biometrischen Authentifizierung.

Anzeige

Die Textzeile "I can feel your heartbeat" dürfte in jeder dritten Liebesschnulze vorkommen. Auch das Unternehmen Bionym spürt dem Herzschlag nach, allerdings nicht zum Schmachten: Es nutzt ihn als biometrisches Erkennungsmerkmal.

Nymi heißt das Biometriegerät, das das kanadische Unternehmen entwickelt hat. Es ist ein Armband mit einer Verdickung am Verschluss, in der die Elektronik untergebracht ist. Oben auf dem Verschluss sitzt eine Elektrode.

Individueller Rhythmus

Wenn der Nutzer das Armband umlegt, wird es aktiviert. Er legt seinen Finger auf die Elektrode, und das System erstellt ein Elektrokardiogramm (EKG). Zwar haben gesunde Menschen fast den gleichen Herzrhythmus - aber eben nur fast. Tatsächlich hat jeder Mensch einen individuellen Rhythmus, und den macht sich Bionym zunutze.

  • Das Armband Nymi - oben ist die Elektrode zu erkennen. (Bild: Bionym)
  • Das Armband nutzt den Herzrhythmus als biometrisches Erkennungsmerkmal.(Bild: Bionym)
  • Ausgeliefert werden soll Nymi Anfang kommenden Jahres. (Bild: Bionym)
Das Armband Nymi - oben ist die Elektrode zu erkennen. (Bild: Bionym)

Hat das Armband das EKG genommen, dient der Herzrhythmus als biometrisches Merkmal. Per Bluetooth Low Energy (BLE) kommuniziert es mit Geräten, die ein Passwort abfragen: Computer, Smartphone und Tablet etwa. Auf diese Weise authentifiziert sich der Nutzer und schaltet das Gerät frei.

Gestenerkennung

Das Armband verfügt zudem über einen Beschleunigungsmesser und ein Gyroskop, die eine einfache Gestenerkennung ermöglichen. Der Träger kann also auch durch Gesten Eingaben machen: Der Nutzer gibt sich per EKG etwa bei seinem Auto zu erkennen, und durch eine Drehung des Handgelenks öffnet er das elektronische Schloss.

Für Sicherheit sei gesorgt, erklären die Entwickler: Nymi ist nur so lange aktiv, wie der Nutzer das Armband trägt. Legt er es ab, muss er sich erst wieder mit einem Finger anmelden, um es wieder zu aktivieren. Bei der Authentifizierung würden nur Daten übertragen, wenn der Nutzer dem zuvor explizit zugestimmt habe. Bionym lege großen Wert auf Datenschutz und Schutz der Privatsphäre, sagte Unternehmenschef Karl Martin dem Bostoner Radiosender 90.9 WBUR.

EKG schwer zu fälschen

Für ein medizinisches EKG ist die Messung nicht genau genug. Aber für diese Anwendung reicht sie aus. Nach Angaben der Entwickler ist die Erkennungsrate höher als bei der Gesichtserkennung und in etwa so hoch wie die Erkennung des Fingerabdrucks. Es sei zudem sicherer gegen Ausspähen als dieser: Den Fingerabdruck hinterlassen wir überall - ihn zu fälschen, ist nicht schwierig. Sich das EKG von einem Menschen zu verschaffen, hingegen sei ungleich schwieriger, sagte Martin.

Das Armband kann für knapp 80 US-Dollar vorbestellt werden. Regulär soll der Preis 100 US-Dollar betragen. Bionym will die Armbänder Anfang kommenden Jahres ausliefern.


mabu 04. Sep 2013

:) Auf das Szenario wär ich nicht gekommen. Aber keine Bange, auf der Herstellerwebsite...

malekadema 04. Sep 2013

Guten Morgen, dazu steht auch was auf der Herstellerseite: HOW WOULD A HEART-RELATED...

malekadema 04. Sep 2013

Guten Morgen. Auf der Herstellerseite wird darauf recht gut eingegangen: WILL STRESS OR...

__destruct() 03. Sep 2013

Wäre ziemlich schick. :) Ein Armband will ich aber nicht tragen.

Kommentieren



Anzeige

  1. IT-Projektleiter/in (SAP)
    Landeshauptstadt München, München
  2. Inhouse Consultant (m/w) RightNow (Oracle Service Cloud)
    MS E-Business Concepts & Services GmbH, Ingolstadt
  3. Softwareentwickler (m/w)
    TRUMPF GmbH + Co. KG, Ditzingen
  4. Senior Web-Entwickler (m/w)
    S Broker AG & Co. KG, Wiesbaden

 

Detailsuche


Folgen Sie uns
       


  1. Hotfix verfügbar

    Microsoft bestätigt gefährliche OLE-Lücke

  2. Homespots

    Kabel Deutschland zählt 500.000 WLAN-Hotspots

  3. Android

    Google vereinfacht Zertifizierungsprozess

  4. Samba

    Amazon bringt Active Directory in die Cloud

  5. Gesetzentwurf

    Ungarn will Steuer von 49 Cent pro GByte erlassen

  6. Nokia

    Offline-Navigation Here für alle Android-Geräte

  7. Test F1 2014

    Monotonie auf der Strecke

  8. Projekt Phoenix

    Open-Source-Alternative zu Apples Swift

  9. Phishing

    Gezielte Angriffe über Onlinewerbung

  10. Thomas Gleixner

    Echtzeit-Linux wird Hobbyprojekt



Haben wir etwas übersehen?

E-Mail an news@golem.de



3D-Druck ausprobiert: Internetausdrucker 4.0
3D-Druck ausprobiert
Internetausdrucker 4.0
  1. Niedriger Schmelzpunkt 3D-Drucken mit metallischer Tinte
  2. Deltadrucker Magna Japanisches Unternehmen zeigt Riesen-3D-Drucker
  3. 3D-Technologie US-Armee will Sprengköpfe drucken

iMac mit Retina 5K angeschaut: Eine Lupe könnte helfen
iMac mit Retina 5K angeschaut
Eine Lupe könnte helfen
  1. Apple Tonga-XT-Chip mit 3,5 TFLOPs für den iMac Retina
  2. iFixit iMac mit Retina-Display ist schwer zu reparieren
  3. Apple iMac Retina bringt mehr als 14 Megapixel auf das Display

Schenker XMG P505 im Test: Flaches Gaming-Notebook mit überraschender GTX 970M
Schenker XMG P505 im Test
Flaches Gaming-Notebook mit überraschender GTX 970M
  1. Geforce GTX 980M und 970M Maxwell verdoppelt Spielgeschwindigkeit von Notebooks
  2. Toughbook CF-LX3 Panasonics leichtes Notebook mit der Lizenz zum Runterfallen
  3. Entwicklung vorerst eingestellt Notebooks mit Touch-Displays sind nicht gefragt

    •  / 
    Zum Artikel