Die Tesla K20 als GPGPU-Karte nicht nur für Supercomputer
Die Tesla K20 als GPGPU-Karte nicht nur für Supercomputer (Bild: Nvidia)

Nvidia Tesla K20 und K20X mit Kepler-GPU und bis zu 2.688 Kernen

Nicht nur eine, sondern gleich zwei GPUs der Serie GK110 stellt Nvidia für Rechenanwendungen vor. Bis zu 2.688 sogenannte Cuda-Cores besitzen die GPUs, die unter anderem den Supercomputer Titan antreiben.

Anzeige

Auf der Supercomputer-Konferenz SC12 in Salt Lake City hat Nvidia seine Beschleunigerkarten Tesla K20 und K20X vorgestellt. Beide basieren auf der bereits ausführlich vorgestellten GPU GK110, Codename Kepler. Die beiden Karten sind für Rechenanwendungen in Servern gedacht und besitzen daher keine Bildschirmausgänge und Kühler - für die Belüftung hat das Host-System zu sorgen.

  •  
  • Diese Firmen wollen die Tesla-Karten anbieten (Bilder: Nvidia)
  •  
  •  
  •  
  •  
  • Daten von K20 und K20X (Tabelle: Nvidia)
  • Die Tesla K20
  • Dreimal so schnell wie Fermi (Bilder: Nvidia)
  • 15 Prozent effizienter als Fermi
Daten von K20 und K20X (Tabelle: Nvidia)

Vor allem die K20X ist dabei eine Überraschung, hatte Nvidia doch bisher nur von der K20 als einziger Karte mit der GPU GK110 gesprochen. Im Gegensatz zur K20 mit 2.496 Rechenwerken besitzt die K20X gleich 2.688 Einheiten. Anders ausgedrückt: Da je 192 der kleinen Kerne in einem SMX-Modul zusammengefasst sind, kann Nvidia bei der K20X immerhin 14 SMX freischalten, bei der K20 sind es nur 13.

Insgesamt besteht ein voll funktionstüchtiger GK110 aus 15 SMX-Einheiten und 2.880 Rechenwerken. Dass Nvidia nun neben der bereits bekannten Karte K20 mit 13 SMX auch die K20 mit 14 SMX vorstellt, kann als Antwort auf immer wieder auftauchende Spekulationen gewertet werden. Den Gerüchten zufolge soll die Produktion der 28-Nanometer-GPU bei TSMC sehr schwierig und die Ausbeute gering sein.

Dass der GK110 mit 7,1 Milliarden Transistoren der komplexeste Chip der Welt ist, hat Nvidia bereits bestätigt - nicht angegeben werden seine Größe und der Takt. Nach unbestätigten Angaben läuft die GPU mit 705 MHz, das Die soll rund 540 Quadratmillimeter groß sein.

Offiziell sind dagegen die Werte für die Leistungsaufnahme. Nvidia gibt für die K20 nur 225 Watt an, die K20X benötigt 235 Watt. Das sei durchaus noch im Rahmen dessen, was Serverracks für eine PCI-Express-Karte bewältigten könnten, erklärte Nvidias Tesla-Chef Sumit Gupta bei Vorstellung der Geräte in einer Telefonkonferenz. Intels Xeon Phi und AMDs Firepro S10000 sollen über 300 Watt benötigen, was in Standard-Racks für Probleme sorgt, meint Nvidia.

235 Watt für knapp 4 Teraflops 

xxaxxbxxcxx 12. Nov 2012

also wenn dann bitte VGA, DVI, HDMI oder DisplayPort. Such dir was aus. und ausserdem...

Kommentieren



Anzeige

  1. Mobile Developer (m/w)
    Mobile Software AG, München
  2. Projekt Manager (IT Projekte) (m/w)
    redcoon GmbH, München
  3. Testingenieur/in Software und Systeme
    MOBIL ELEKTRONIK GMBH, Langenbrettach
  4. SPS-Programmierer (m/w) Steuerungstechnik
    MüKo Maschinenbau GmbH, Weinstadt

 

Detailsuche


Spiele-Angebote
  1. Titanfall [PC Origin Code]
    19,99€
  2. NEU: Diablo III - Ultimate Evil Edition (PS4)
    32,97€
  3. DriveClub Steelbook Edition - [PlayStation 4]
    40,00€

 

Weitere Angebote


Folgen Sie uns
       


  1. Medienbericht

    Axel Springer will T-Online.de übernehmen

  2. Directory Authorities

    Tor-Projekt befürchtet baldigen Angriff auf seine Systeme

  3. Zeitserver

    Sicherheitslücken in NTP

  4. Core M-5Y10 im Test

    Kleiner Core M fast wie ein Großer

  5. Guardians of Peace

    Sony-Hack wird zum Politikum

  6. Urheberrecht

    Flickr Wall Art nutzt keine CC-Bilder mehr

  7. Rohrpostzug

    Hyperloop entsteht nach Feierabend

  8. IT-Bereich

    China will ausländische Technik durch eigene ersetzen

  9. Chaton

    Samsung schaltet seinen Messenger ab

  10. Lehrreiche Geschenke

    Stille Nacht, Bastelnacht



Haben wir etwas übersehen?

E-Mail an news@golem.de



Netzverschlüsselung: Mythen über HTTPS
Netzverschlüsselung
Mythen über HTTPS
  1. Websicherheit Chrome will vor HTTP-Verbindungen warnen
  2. SSLv3 Kaspersky-Software hebelt Schutz vor Poodle-Lücke aus
  3. TLS-Verschlüsselung Poodle kann auch TLS betreffen

ROM-Ecke: Pac Man ROM - Android gibt alles
ROM-Ecke
Pac Man ROM - Android gibt alles
  1. ROM-Ecke Slimkat - viele Einstellungen und viel Schwarz

Jahresrückblick: Was 2014 bei Golem.de los war
Jahresrückblick
Was 2014 bei Golem.de los war
  1. In eigener Sache Golem.de sucht (Junior) Concepter/-in für Onlinewerbung
  2. In eigener Sache Golem.de offline und unplugged
  3. In eigener Sache Golem.de sucht Videoredakteur/-in

    •  / 
    Zum Artikel