Anzeige
Das 7-Zoll-Tablet Tegra Note von Nvidia.
Das 7-Zoll-Tablet Tegra Note von Nvidia. (Bild: Nvidia)

Nvidia Tegra Note Schnelles 7-Zoll-Tablet mit Android 4.3

Nvidia hat das Tegra Note vorgestellt, das erste Tablet mit dem namensgebenden Tegra-4-SoC. Das 7-Zoll-Gerät mit IPS-Display soll rund 200 US-Dollar kosten, auch in Europa erhältlich sein und zehn Stunden durchhalten. Neben optimierten Spielen hebt Nvidia vor allem die Kamera sowie den digitalen Stylus hervor.

Anzeige

Wie erwartet hat Nvidia mit dem Tegra Note ein 7-Zoll-Referenztablet angekündigt. Das Gerät ist im Unterschied zur 300 US-Dollar teuren Shield-Spielekonsole auch für den europäischen Markt gedacht, hierfür übernehmen Nvidias Partner wie Zotac den Vertrieb des Tablets - als Preis sind 200 US-Dollar respektive Euro angesetzt, wenn das Gerät im Oktober 2013 in den Handel kommen soll. Im gleichen Zeitraum soll Apple angeblich das iPad Mini 2 vorstellen.

Das Tegra Note verwendet den Tegra-4-SoC, der fünf Cortex-A15-Kerne nutzt, wovon einer als stromsparende Recheneinheit dediziert für Hintergrundanwendungen genutzt wird. Hinzu kommen 72 Shader, wodurch der Tegra 4 der derzeit schnellste ARM-basierte SoC ist. Wenig überraschend soll sich das Tegra Note daher auch gut für angepasste Android-Spiele eignen, die Stereolautsprecher sollen denen des Shields ähneln. Dank Bluetooth kann das Tegra Note als Controller für die Spielekonsole dienen. Das Betriebssystem hat Nvidia nur wenig modifiziert, es kommt das aktuelle Android 4.3 alias Jelly Bean in seiner quasi Reinform zum Einsatz - das ermöglicht schnelle Anpassungen. Das Gerät soll eine Akkulaufzeit von 10 Stunden bei der HD-Filmwiedergabe ermöglichen, per Halterung steht das Tegra Note auf Wunsch in mehreren Positionen.

Die Kamera auf der Displayseite löst mit 640 x 480 Pixeln auf, die rückwärtige Kamera hingegen mit 5 Megapixeln, also 2.560 x 1.920 Pixeln. Bilder legt das Tegra Note auf dem internen Speicher mit 16 GByte Fassungsvermögen ab. Zudem gibt es einen Steckplatz für Micro-SD-Karten, die maximal 32 GByte groß sein dürfen. Höchstwahrscheinlich wird App2SD unterstützt, um Android-Apps wie beim Shield auf die Speicherkarte zu verschieben. Die Größe des Arbeitsspeichers gibt Nvidia selbst nicht an, laut unseren Informationen sind es 2 GByte. Das 7-Zoll-IPS-Panel hingegen bietet vergleichsweise magere 1.280 x 800 Bildpunkte. Zudem verfügt das Tablet über einen Micro-HDMI-Ausgang, zur Größe und zum Gewicht macht Nvidia keine Angaben. Das WLAN funkt wahrscheinlich mit 2,4 GHz nach 802.11n-Standard, so wie das Shield auch. Zu 3G oder LTE macht Nvidia keine Angabe.


eye home zur Startseite
ms (Golem.de) 20. Sep 2013

Ich habe den Artikel erweitert, zu 3G oder LTE macht NV keine Angabe - eine Anfrage zu...

peterkleibert 19. Sep 2013

Ich würd auch sagen. Mit RT für 300 EUR top. Aber RT Tablets sind immer noch wesentlich...

Anonymer Nutzer 19. Sep 2013

Ja, man sagt doch deswegen auch "Flächenmarkt", weil alles von 49,95¤ bis 799,95¤, in der...

Kommentieren



Anzeige

  1. Softwareentwickler Java / Webentwickler (m/w)
    syncpilot GmbH, Puchheim bei München
  2. IT-Scrum Master Payment Solutions (m/w)
    Media-Saturn IT Services GmbH, Ingolstadt
  3. Technical Manager (m/w)
    Cambaum GmbH, Baden-Baden
  4. Mitarbeiter/in im Bereich IT Helpdesk für den 1st-Level-Support
    Bosch Communication Center Magdeburg GmbH, Berlin

Detailsuche



Anzeige
Top-Angebote
  1. NUR HEUTE: SHARP LC-43CFE4142E 109 cm (43 Zoll) Fernseher (Full HD, Triple Tuner) [Energieklasse A+]
    279,99€
  2. VORBESTELLBAR: Tom Clancy's Ghost Recon Wildlands Gold Edition [PC & Konsole]
    89,95€/99,95€ (Vorbesteller-Preisgarantie)
  3. VORBESTELLBAR: Odin Sphere Limited Edition [PS4]
    79,99€ (Vorbesteller-Preisgarantie)

Weitere Angebote


Folgen Sie uns
       


  1. Telekom-Konzernchef

    "Vectoring schafft Wettbewerb"

  2. Model S

    Teslas Autopilot verursacht Auffahrunfall

  3. Security

    Microsoft will Passwort 'Passwort' verbieten

  4. Boston Dynamics

    Google will Roboterfirma an Toyota verkaufen

  5. Oracle-Anwältin nach Niederlage

    "Google hat die GPL getötet"

  6. Selbstvermessung

    Jawbone steigt offenbar aus Fitnesstracker-Geschäft aus

  7. SpaceX

    Falcon 9 Rakete kippelt nach Landung auf Schiff

  8. Die Woche im Video

    Die Schoko-Burger-Woche bei Golem.de - mmhhhh!

  9. Zcryptor

    Neue Ransomware verbreitet sich auch über USB-Sticks

  10. LTE-Nachfolger

    Huawei schließt praktische Tests für Zukunftsmobilfunk ab



Haben wir etwas übersehen?

E-Mail an news@golem.de


Anzeige
Darknet: Die gefährlichen Anonymitätstipps der Drogenhändler
Darknet
Die gefährlichen Anonymitätstipps der Drogenhändler
  1. Privatsphäre 1 Million Menschen nutzen Facebook über Tor
  2. Security Tor-Nutzer über Mausrad identifizieren

Privacy-Boxen im Test: Trügerische Privatheit
Privacy-Boxen im Test
Trügerische Privatheit
  1. Hack von Rüstungskonzern Schweizer Cert gibt Security-Tipps für Unternehmen
  2. APT28 Hackergruppe soll CDU angegriffen haben
  3. Veröffentlichung privater Daten AfD sucht mit Kopfgeld nach "Datendieb"

Traceroute: Wann ist ein Nerd ein Nerd?
Traceroute
Wann ist ein Nerd ein Nerd?

  1. Re: Viele sollten lieber mal drauf achten, das...

    Carlo Escobar | 15:44

  2. Re: Vertraue keinem Kunden

    MisterND | 15:41

  3. Re: neue Bevormundung... na klasse

    Keep The Focus | 15:40

  4. Re: Gestern live gesehen

    David64Bit | 15:40

  5. Re: Vectoring verhindert Wettbewerb.

    sneaker | 15:35


  1. 14:15

  2. 13:47

  3. 13:00

  4. 12:30

  5. 11:51

  6. 11:22

  7. 11:09

  8. 09:01


  1. Themen
  2. A
  3. B
  4. C
  5. D
  6. E
  7. F
  8. G
  9. H
  10. I
  11. J
  12. K
  13. L
  14. M
  15. N
  16. O
  17. P
  18. Q
  19. R
  20. S
  21. T
  22. U
  23. V
  24. W
  25. X
  26. Y
  27. Z
  28. #
 
    •  / 
    Zum Artikel