Anzeige
Das Nvidia Tegra Note 7 hält problemlos an magnetischen Flächen.
Das Nvidia Tegra Note 7 hält problemlos an magnetischen Flächen. (Bild: Fabian Hamacher/Golem.de)

Nvidia Tegra Note 7: Magnete im Tablet können Festplatten zerstören

Zwei Magnete im Android-Tablet Tegra Note 7 sollen eigentlich verschiedene Betrachtungswinkel mit dem optional erhältlichen Cover ermöglichen. Nur sind diese so stark, dass Festplatten oder Magnetkarten zerstört und Herzschrittmacher stark beeinträchtigt werden können.

Anzeige

Im Tegra Note 7 von Nvidia sind zwei Magnete verbaut, die mechanische Festplatten, Magnetkarten oder auch aktive elektronische Implantate wie Herzschrittmacher beeinträchtigen können. Eine Warnung dazu gibt es von Nvidia nicht. So legte unser Leser Dirk Herrendoerfer unwissend das Tablet auf sein Notebook, und die darin verbaute mechanische Festplatte wurde dadurch unwiderruflich beschädigt. Alle gespeicherten Daten sind nach seiner Aussage verlorengegangen.

Die Magnete sind laut Nvidia für das optional erhältliche Tegra Note Slide Cover gedacht. Dieses wird mit den Magneten in Position gehalten, auch verschiedene Aufstellwinkel sind so möglich. Die Magnetstärke ist laut Nvidia noch in der Norm und ähnlich der in Tablets von Mitbewerbern - der Redaktion ist aber kein Tablet mit so starken Magneten bekannt.

Laut Herrendoerfer, der in der Forschungsabteilung eines großen IT-Unternehmens arbeitet, besitzt das Tegra-Tablet sechs magnetische Flächen, die insgesamt 150 qmm groß sind. Andere Tablets wie etwa das iPad 2 von Apple haben kleinere Magnete. Diese sind außerdem als Plus-Minus-Paar angeordnet, so dass das externe Magnetfeld klein bleibt.

In unserem Testgerät sind ebenfalls die Magnete verbaut, und wir waren überrascht, wie stark sie sind. So halten sie das 355 Gramm schwere Tablet problemlos an magnetischen Flächen fest - auch kopfüber. Was manchmal praktisch erscheinen mag - das Tablet kann an den Kühlschrank geheftet und dabei bedient werden -, stellt sich jedoch als Gefahr im Alltag heraus. Wir haben die Erfahrung gemacht, dass ein Tablet bei der täglichen Nutzung ständig irgendwo abgelegt wird, gerne auch auf ein Notebook oder in die nähe von Magnetkarten. Wird das Tablet auf diese gelegt, können sie beschädigt werden.

Nutzer mit einem aktiven elektronischen Implantat wie einem Herzschrittmacher oder Hörgerät sollten besonders aufpassen. Wird das Nvidia-Tablet zu nah an die Implantate geführt, können Funktionsstörungen auftreten. Moderne Herzschrittmacher können ab einem Magnetfeld von 10 Gauß beeinträchtigt werden, so dass sie in einen Sicherheitsmodus schalten. Die Magnete im Tegra Note 7 erreichen diese Werte auch auf größere Entfernung.

Der Implantathersteller Biotronik empfahl im Gespräch mit Golem.de einen Mindestabstand von 15 cm zwischen Herzschrittmacher und einem Tablet ohne so starke Magnete. Zum Tegra Note 7 sollte lieber noch etwas mehr Abstand gehalten werden.


eye home zur Startseite
derdiedas 19. Mai 2014

Ah - ups ... Danke :-)

renegade334 16. Mai 2014

Fand ich einfach nur zu faszinierend. Auch wenn das nicht absolut zum Thema passt. http...

Kaiser Ming 16. Mai 2014

ein sich bewegendes Magnetfeld reicht um Kraft zu übertragen oder Strom zu induzieren...

Crogge 14. Mai 2014

Ein relativ starker Magnet kann den Kopf der Festplatte ohne Probleme ob die Platte...

__destruct() 14. Mai 2014

Wieso sollte man es dann nicht mehr an den Kühlschrank hängen können? Einfach mal...

Kommentieren



Anzeige

Stellenmarkt
  1. TUI Deutschland GmbH, Hannover
  2. T-Systems International GmbH, verschiedene Standorte
  3. Camelot Management Consultants AG, Mannheim, Köln, München, Basel (Schweiz)
  4. Bertrandt Technikum GmbH, Ehningen


Anzeige
Hardware-Angebote
  1. (u. a. Asus GTX 1070 Strix, MSI GTX 1070 Gaming X 8G, Inno3D GTX 1070 iChill)

Folgen Sie uns
       


  1. Axon 7

    ZTEs Topsmartphone kommt für 450 Euro nach Deutschland

  2. Medienanstalten

    Analoge TV-Verbreitung bindet hohe Netzkapazitäten

  3. Vorstandard

    Nokia will bereits ein 5G-fähiges Netz haben

  4. Vielfliegerprogramm

    Hacker stehlen Millionen Air-India-Meilen

  5. Funknetz

    BVG bietet offenes WLAN auf vielen U-Bahnhöfen

  6. Curiosity

    Weitere Hinweise auf einst sauerstoffreiche Mars-Atmosphäre

  7. Helium

    Neues Gas aus Tansania

  8. Streaming

    Netflix arbeitet mit Partnern an einer Sprachsuche

  9. Millionenrückzahlung

    Gericht erklärt Happy Birthday für gemeinfrei

  10. Trials of the Blood Dragon im Test

    Motorräder im B-Movie-Rausch



Haben wir etwas übersehen?

E-Mail an news@golem.de


Anzeige
Schulunterricht: "Wir zocken die ganze Zeit Minecraft"
Schulunterricht
"Wir zocken die ganze Zeit Minecraft"
  1. Firaxis Games Lernen und prüfen mit Civilization Edu
  2. MCreator für Arduino Mit Klötzchen LEDs steuern
  3. Lifeboat-Community Minecraft-Spieler müssen sich neues Passwort craften

Oneplus Three im Test: Ein Alptraum für die Android-Konkurrenz
Oneplus Three im Test
Ein Alptraum für die Android-Konkurrenz
  1. Android-Smartphone Diskussionen um Speichermanagement beim Oneplus Three
  2. Smartphones Oneplus soll keine günstigeren Modellreihen mehr planen
  3. Ohne Einladung Oneplus Three kommt mit 6 GByte RAM für 400 Euro

Smart City: Der Bürger gestaltet mit
Smart City
Der Bürger gestaltet mit
  1. Vernetztes Fahren Bosch will (fast) alle Parkplatzprobleme lösen

  1. Re: MS könnte so langsam beginnen für jede...

    StefanGrossmann | 05:37

  2. Re: Braucht man unbedingt für Whatsapp und Fratzbuch!

    Fantasy Hero | 05:36

  3. Re: "Die dunkle Seite der Wikipedia"...

    Pjörn | 05:00

  4. Re: So wird es auch mit VR und geschehen!

    motzerator | 04:51

  5. Re: Mit Virtual Reality kommt schon die nächste...

    motzerator | 04:50


  1. 19:19

  2. 19:06

  3. 18:25

  4. 18:17

  5. 17:03

  6. 16:53

  7. 16:44

  8. 15:33


  1. Themen
  2. A
  3. B
  4. C
  5. D
  6. E
  7. F
  8. G
  9. H
  10. I
  11. J
  12. K
  13. L
  14. M
  15. N
  16. O
  17. P
  18. Q
  19. R
  20. S
  21. T
  22. U
  23. V
  24. W
  25. X
  26. Y
  27. Z
  28. #
 
    •  / 
    Zum Artikel