Nvidia Tegra 4 mit A15-Quad-Core und Echtzeit-HDR für Fotos

Wie erwartet, hat Nvidia in Las Vegas den ARM-Baustein Tegra 4 vorgestellt. Was man mit vier A15-Kernen und 72 GPU-Rechenwerken machen kann, zeigt das Unternehmen auch: HDR-Fotos fast in Echtzeit schießen.

Anzeige

Nvidia-Mitbegründer Jen-Hsun Huang stellte bei seiner Präsentation auf der Unterhaltungselektronikmesse CES in Las Vegas nach der ersten Folie mit den Spezifikationen des Tegra 4 selbst die Frage: Wozu braucht man so viel Rechenleistung in einem Smartphone? Zwei Beispiele führte er gleich praktisch vor.

So ließ er von einem lokalen Server - also ohne Einfluss des Internets - die gespeicherten Webseiten von 25 beliebten Websites abrufen, parallel führten das ein Nexus 10 und ein Tablet-Prototyp mit Tegra 4 durch. Dabei kommt es vor allem auf die CPU-Leistung an, die zwei A15-Kerne des Nexus 10 im Exynos-SoC von Samsung brauchten dafür 50 Sekunden. In 27 Sekunden erledigte der A15-Quad-Core des Tegra 4 die Aufgabe.

Nach einem nicht näher von Nvidia bezeichneten Benchmark schlägt der Tegra 4 die von Apple stark modifizierten Cortex-A9-Kerne des A6x, der im aktuellen iPhone 5 verbaut ist, aber nur knapp. Etwa 10 Prozent schneller dürfte der Nvidia-Baustein nach den normalisierten Balken sein. Einen vergleichenden Benchmark zur Grafikleistung blieb Huang ebenso schuldig wie alle weiteren Daten, insbesondere die Taktfrequenzen des Tegra 4.

  • Nvidia zu Cloud Computing
  • HDR mit dem Tegra 4
  • HDR mit dem Tegra 4
  • HDR mit dem Tegra 4
  • HDR mit dem Tegra 4
  • HDR mit dem iPhone
  • HDR mit dem Tegra 4
  • Modem im Tegra 4
  • Benchmarks mit dem Tegra 4 von Nvidia
HDR mit dem Tegra 4

Was man aber mit dessen 72 GPU-Rechenwerken - im Tegra 3 steckten nur 12 - alles anstellen kann, war dem Nvidia-Chef dann wieder viel Zeit wert. Ausführlich zeigte er die Schwächen der HDR-Funktion mit Bildern auf, die seiner Aussage nach mit einem iPhone 5 aufgenommen wurden. Wenn das Apple-Handy Fotos mit hohem Kontrastumfang erstellen soll, nimmt es dafür zwei Bilder kurz hintereinander auf.

Damit ergab sich bei Nvidias Beispielen ein Geisterbild einer durch die Aufnahme laufenden Person. Durch Nutzung der GPU und eine schnelle Bilderfassung will Nvidia das vermeiden: So schnell der Sensor nur kann, werden zwei Bilder quasi gleichzeitig aufgenommen. Die Kombination zu einem HDR-Foto soll nur 0,2 Sekunden statt 2 Sekunden wie beim iPhone 5 dauern.

Nvidia demonstrierte das mit dem Prototyp eines Tablets auch live. Dabei wurde in der Live-Anzeige des Videobilds der kommenden Aufnahme stets ein Teil des Bildes mit oder ohne HDR-Funktion dargestellt. Der Mechanismus arbeitet dem ersten Anschein nach also nahezu in Echtzeit. Bei Geräten, die mit dem Tegra 4 ausgestattet sind, solle so HDR einfach für alle Fotos immer eingeschaltet werden, schlug Huang vor.

Welche kommenden Smartphones und Tablets mit dem Tegra 4 ausgestattet sein werden, sagte der Nvidia-Chef aber nicht - das ist bei neuen ARM-SoCs aber nicht ungewöhnlich, denn die Hersteller der Endgeräte wollen sie lieber selbst ankündigen. Ein erster möglicher Termin dafür wäre der MWC Ende Februar 2013.


rabatz 08. Jan 2013

Wieder mal einer der dem Irrtum aufliegt, dass mehr Cores zwingend mehr Stromhunger mit...

chrulri 07. Jan 2013

Ja klar, 10" und <200g... Nimm doch gleich ein Blatt Papier :P

Kommentieren



Anzeige

  1. Software Entwickler (TTS) (m/w)
    Continental AG, Villingen-Schwenningen
  2. IT-Security Auditor (m/w) Payment Card Industry (PCI)
    TÜV SÜD Gruppe, Stuttgart, München, Hamburg oder Home-Office
  3. Bauingenieur / Bauingenieurin - Baubetrieb
    Ed. Züblin AG, Stuttgart
  4. Teamleiter (m/w) Software-Qualitätsdatenanaly- se
    Synatec GmbH, Stuttgart oder Dingolfing

 

Detailsuche


Folgen Sie uns
       


  1. Programmiersprache

    Go 1.3 kommt für Solaris, Plan 9 und NaCL

  2. Arin

    IPv4-Adressen in Nordamerika nähern sich dem Ende

  3. Flappy 48

    Zahlen statt Vögel

  4. Port 32764

    Netgear will angebliche Router-Lücke schließen

  5. Darknet

    Grams - eine Suchmaschine für Drogen

  6. Kitkat-Smartphone

    Samsungs Galaxy Ace Style kommt früher

  7. Netmundial-Konferenz

    Netzaktivisten frustriert über "Farce" der Internetkontrolle

  8. Zalando

    Onlinekleiderhändler schließt einen Standort

  9. Apple vs. Samsung

    Google versprach Samsung Hilfe im Patentstreit mit Apple

  10. Deadcore

    Indiegames-Turmbesteigung für PC, Mac und Linux



Haben wir etwas übersehen?

E-Mail an news@golem.de


Anzeige
Windows XP ade: Linux ist nicht nur ein Lückenfüller
Windows XP ade
Linux ist nicht nur ein Lückenfüller

Wenn der Support für Windows XP ausläuft, wird es dringend Zeit, nach einer sicheren und vor allem kostenlosen Alternative zu suchen. Linux ist dafür bestens geeignet. Bleibt nur noch die Qual der Wahl.

  1. Freedesktop-Summit Desktops erarbeiten gemeinsam Wayland und KDBus
  2. Open Source Linux 3.15 startet in die Testphase
  3. Linux-Kernel LTO-Patch entfacht Diskussion

OpenSSL: Wichtige Fragen und Antworten zu Heartbleed
OpenSSL
Wichtige Fragen und Antworten zu Heartbleed

Der Heartbleed-Bug in OpenSSL dürfte wohl als eine der gravierendsten Sicherheitslücken aller Zeiten in die Geschichte eingehen. Wir haben die wichtigsten Infos zusammengefasst.

  1. Libressl OpenBSD startet offiziell OpenSSL-Fork
  2. OpenSSL OpenBSD mistet Code aus
  3. OpenSSL-Lücke Programmierer bezeichnet Heartbleed als Versehen

Test LG L40: Android 4.4.2 macht müde Smartphones munter
Test LG L40
Android 4.4.2 macht müde Smartphones munter

Mit dem L40 präsentiert LG eines der ersten Smartphones mit der aktuellen Android-Version 4.4.2, das unter 100 Euro kostet. Dank der Optimierungen von Kitkat überrascht die Leistung des kleinen Gerätes - und es dürfte nicht nur für Einsteiger interessant sein.

  1. LG G3 5,5-Zoll-Smartphone mit 1440p-Display und Kitkat
  2. LG L35 Smartphone mit Android 4.4 für 80 Euro
  3. Programmierbare LED-Lampe LG kündigt Alternative zur Philips Hue an

    •  / 
    Zum Artikel