Abo
  • Services:
Anzeige
Nvidia zweigt den 304-Treiber in die Legacy-Reihe ab.
Nvidia zweigt den 304-Treiber in die Legacy-Reihe ab. (Bild: Screenshot Golem.de)

Nvidia: Pläne für Legacy-Treiber aktualisiert

Nvidia zweigt den 304-Treiber in die Legacy-Reihe ab.
Nvidia zweigt den 304-Treiber in die Legacy-Reihe ab. (Bild: Screenshot Golem.de)

Nvidia hat eine Liste der Chipsätze seiner Grafikkarten und Mainboards veröffentlicht, die mit dem nächsten Legacy-Treiber unterstützt werden. Dieser Treiber wird nur noch bis 2017 gepflegt.

Die aktuelle Treiberserie 304.* wird die letzte sein, die die Chipsätze NV4x und G7x für Hauptplatinen und Grafikkarten unterstützt. Danach wird der 304-Treiber als Legacy-Treiber eingestuft, soll aber bis 2017 gepflegt werden. Nvidia hat eine Liste der betroffenen Grafik- und Mainboard-Chipsätze veröffentlicht. Betroffen sind unter anderem Grafikkarten der 68xx- und 79xx-Serie sowie einige Chipsätze aus der Go- und FX-Reihe. Die Liste enthält auch sämtliche PCI-IDs der GPUs.

Anzeige

Mit der Einstufung als Legacy-Treiber wird Nvidia in der 304-Treiberserie nur noch kritische Fehler beheben. Die Legacy-Treiber werden laut Nvidia jedoch auch an neue Versionen des Grafikservers X.org und des Linux-Kernels angepasst. Die Anpassungen will Nvidia bis 2017 nachreichen.

Vier Legacy-Treiber

Damit gibt es insgesamt vier Legacy-Treiber. Dazu gehören die Serien 173.14, 96.43 und 71.86. Für den ältesten der Treiber mit der Versionsnummer 71.86 gibt es bereits keine Updates mehr. Der Treiber 96.43 erhielt noch Updates für die Unterstützung des Xservers X.org 1.12, der Anfang März 2012 veröffentlicht wurde. Es sind die letzten Aktualisierungen, heißt es in dem Knowledgebase-Eintrag dazu.

Der Legacy-Treiber 173.14 erhält noch Anpassungen für den Linux-Kernel und X.org bis Ende 2013.

Besitzer älterer Grafikkarten können jedoch auf den freien Treiber aus dem Nouveau-Projekt zurückgreifen. Dieser unterstützt auch Nvidia-Chipsätze auf älteren Grafikkarten und ist inzwischen eine Standardkomponente des Linux-Kernels. Selbst Nvidia empfiehlt dessen Einsatz. Er entstand durch Reverse-Engineering.


eye home zur Startseite



Anzeige

Stellenmarkt
  1. [bu:st] GmbH, München
  2. T-Systems International GmbH, Bonn
  3. ESG Elektroniksystem- und Logistik-GmbH, Fürstenfeldbruck
  4. Domus Software AG, Ottobrunn bei München


Anzeige
Spiele-Angebote
  1. 49,99€ (Vorbesteller-Preisgarantie)
  2. 69,99€/149,99€/79,99€ (Vorbesteller-Preisgarantie)
  3. 209,99€/219,99€ (Vorbesteller-Preisgarantie)

Folgen Sie uns
       


  1. Kartendienst

    Daimler-Entwickler Herrtwich übernimmt Auto-Bereich von Here

  2. Killerspiel-Debatte

    ProSieben Maxx stoppt Übertragungen von Counter-Strike

  3. Mehr Breitband für mich (MBfm)

    Telekom-FTTH kostet über 250.000 Euro

  4. Zuckerbergs Plan geht auf

    Facebook strotzt vor Kraft und Geld

  5. Headlander im Kurztest

    Galaktisches Abenteuer mit Köpfchen

  6. Industrie- und Handelskammern

    1&1 Versatel bekommt Großauftrag für Glasfaser

  7. Chakracore

    Javascript-Engine von Edge-Browser läuft auf OS X und Linux

  8. Kinderroboter Myon

    Einauge lernt, Einauge hat Körper

  9. Passwort Manager

    Lastpass behebt kritische Lücke

  10. Fest angestellt

    Wie viele Informatiker es in Deutschland gibt



Haben wir etwas übersehen?

E-Mail an news@golem.de


Anzeige
Elementary OS Loki im Test: Hübsch und einfach kann auch kompliziert sein
Elementary OS Loki im Test
Hübsch und einfach kann auch kompliziert sein
  1. Linux-Distribution Ubuntu diskutiert Ende der 32-Bit-Unterstützung
  2. Dells XPS 13 mit Ubuntu im Test Endlich ein Top-Notebook mit Linux!
  3. Aquaris M10 Ubuntu Edition im Test Ubuntu versaut noch jedes Tablet

Wolkenkratzer: Wer will schon 2.900 Stufen steigen?
Wolkenkratzer
Wer will schon 2.900 Stufen steigen?
  1. Hafen Die Schauerleute von heute sind riesig und automatisch
  2. Bahn Siemens verbessert Internet im Zug mit Funklochfenstern
  3. Fraunhofer-Institut Rekord mit Multi-Gigabit-Funk über 37 Kilometer

Festplatten mit Flash-Cache: Das Konzept der SSHD ist gescheitert
Festplatten mit Flash-Cache
Das Konzept der SSHD ist gescheitert
  1. Ironwolf, Skyhawk und Barracuda Drei neue 10-TByte-Modelle von Seagate
  2. 3PAR-Systeme HPE kündigt 7,68- und 15,36-TByte-SSDs an
  3. NVM Express und U.2 Supermicro gibt SATA- und SAS-SSDs bald auf

  1. Re: Komisch

    Plany | 16:18

  2. Re: Ohne Angabe der zu verlegenden Länge ist der...

    Paule | 16:17

  3. Re: Faszinierend

    sofries | 16:16

  4. Re: Bücherverbrennung

    forty-two | 16:15

  5. Der Attentäter aß leidenschaftlich Brot

    HelpbotDeluxe | 16:14


  1. 15:58

  2. 15:42

  3. 15:31

  4. 14:42

  5. 14:00

  6. 12:37

  7. 12:29

  8. 12:00


  1. Themen
  2. A
  3. B
  4. C
  5. D
  6. E
  7. F
  8. G
  9. H
  10. I
  11. J
  12. K
  13. L
  14. M
  15. N
  16. O
  17. P
  18. Q
  19. R
  20. S
  21. T
  22. U
  23. V
  24. W
  25. X
  26. Y
  27. Z
  28. #
 
    •  / 
    Zum Artikel