Nvidia: "PC-Gaming muss nicht gerettet werden"
Voller PC-Hardware - der Labortisch von Golem.de (Bild: Nico Ernst/Golem.de)

Alte Konsolen und neue Herausforderungen

Anzeige

Golem.de: Können neue Engines dafür sorgen, dass die Fähigkeiten von Gaming-PCs besser genutzt werden?

Lars Weinand: Lange wurden Spiele hauptsächlich für Konsolen entwickelt und die PC-Version bot nur höhere Auflösungen und Kantenglättung. Das ist aber nicht mehr zeitgemäß. Der Markt verändert sich und eine Spiele-Engine muss es ermöglichen, ein Spiel für Smartphones und Tablets, über Konsolen bis hin zum PC zu entwickeln. Eine gute Engine bedient alle Segmente optimal, wie es etwa bei der Unreal Engine 4 der Fall ist. Nvidia arbeitet dabei eng mit Spieleentwicklern zusammen, damit alle PC-Titel auch in Zukunft optimal auf Geforce laufen und die Technologien optimal ausnutzen. Wir arbeiten auch ständig an neuen Technologien wie 3D Vision, PhysX und TXAA, um PC-Gaming noch besser zu machen.

Golem.de: PCs haben inzwischen einige Gigabyte Haupt- und Grafikspeicher, Konsolen nur einige Hundert Megabyte. Ist das ein Grund für den Unterschied in der Bildqualität?

Lars Weinand: Die aktuelle Konsolengeneration ist schon sehr alt. Da fehlt es an vielen Dingen, um mit den Fortschritten in den 3D-Spiele-Engines und Technologien mitzuhalten. Es scheitert schon daran, moderne Spiele in Full-HD mit Kantenglättung darzustellen. Und selbst wenn, dann fehlt der Speicher, um hochaufgelöste Texturen darzustellen. Die größte Konkurrenz für Konsolen ist jedoch nicht der PC, sondern Tablets und Smartphones. Tegra 3 bietet heute schon eine Grafikqualität, wie sie die erste Konsolengeneration abgeliefert hat. Wir haben eine sehr selbstbewusste Roadmap für unsere Mobilprozessoren und die nächste Generation wird all das noch einen Schritt weiterbringen. Man nehme ein Tegra-Tablet, schließe es an den Fernseher an und dazu ein Gamepad via Bluetooth... was fehlt da noch im Vergleich zu einer klassischen Spielkonsole?

Golem.de: Viele Spieler bezeichnen Chris Roberts und sein Projekt Star Citizen als den möglichen "Retter des PC-Gaming". Sind das überzogene Erwartungshaltungen oder realistische Einschätzungen?

Lars Weinand: Wenn man sich die Absatzzahlen von PC-Titeln anschaut, dann muss PC-Gaming nicht mehr gerettet werden. Der PC ist längst auf Augenhöhe mit den Konsolen - und das, obwohl sich das Marketing rund um diese Spiele meist nur um die Konsolen dreht. Persönlich hoffe ich sehr, dass Space Citizen großartig wird. Ich habe Spiele der Wing-Commander- und Freespace-Serie geliebt. Ein Erfolg ist es schon jetzt, wie die erreichten Crowd-Funding-Ergebnisse zeigen. Bei Nvidia sehen wir dem Spiel mit Freude entgegen.

 Nvidia: "PC-Gaming muss nicht gerettet werden"

itandy 24. Jun 2013

für einen PC, der den selben Inhalt wie die xbox360 hat wirst du nie im leben 199¤ zahlen...

Cinemati 23. Nov 2012

80? Dachte 95% laut Ubisoft. Dann werfe ich *WürfelRoll* 120% in den Raum hah!

Cohaagen 23. Nov 2012

Natürlich ist der Anteil relevant! Ob die Umsätze von untereinander inkompatiblen...

beaver 23. Nov 2012

Stimmt. Nichtmal dieses "aber man kann doch keine Maus und Tastatur auf dem schoss haben...

Nephtys 22. Nov 2012

Gute Frage... das werden nur die Manager von SE genau wissen, aber ich nehme mal an...

Kommentieren



Anzeige

  1. Diplom-Informatiker / Diplom-Ingenieur (m/w)
    Fraunhofer-Institut für Windenergie und Energiesystemtechnik IWES, Kassel
  2. Senior Manager CRM (m/w)
    Kontron AG, Augsburg
  3. Softwareentwickler (m/w)
    TRUMPF GmbH + Co. KG, Ditzingen
  4. Softwareentwickler (m/w) .NET/C#
    Seven2one Informationssysteme GmbH, Karlsruhe

 

Detailsuche


Folgen Sie uns
       


  1. Pangu 1.0.1

    Jailbreak für iOS 8.1

  2. Gratiseinwilligung für Google

    Verlage knicken beim Leistungsschutzrecht ein

  3. John Riccitiello

    Ex-EA-Chef ist neuer Boss von Unity Technologies

  4. Android Wear

    Moto 360 und G Watch erhalten Update

  5. Digitale Dividende II

    Bundesnetzagentur will DVB-T ab April 2015 beenden

  6. Security

    Gefährliche Schwachstellen im UEFI-Bios

  7. Broadcom

    Chips für Router mit G.Fast sind fertig

  8. Canon Filmkamera

    EOS C100 Mark II mit Dual-Pixel-AF und besserem Sucher

  9. Samsung

    Galaxy-Geräte mit Knox für US-Regierung zertifiziert

  10. Sammelkarten

    Hearthstone erst 2015 auf Smartphones



Haben wir etwas übersehen?

E-Mail an news@golem.de



Spacelift: Der Fahrstuhl zu den Sternen
Spacelift
Der Fahrstuhl zu den Sternen
  1. Geheimmission im All Militärdrohne X-37B nach Langzeiteinsatz gelandet
  2. Raumfahrt Indische Sonde Mangalyaan erreicht den Mars
  3. Raumfahrt Asteroidensonde Hayabusa-2 ist startklar

3D-Druck ausprobiert: Internetausdrucker 4.0
3D-Druck ausprobiert
Internetausdrucker 4.0
  1. Niedriger Schmelzpunkt 3D-Drucken mit metallischer Tinte
  2. Deltadrucker Magna Japanisches Unternehmen zeigt Riesen-3D-Drucker
  3. 3D-Technologie US-Armee will Sprengköpfe drucken

Qubes OS angeschaut: Abschottung bringt mehr Sicherheit
Qubes OS angeschaut
Abschottung bringt mehr Sicherheit

    •  / 
    Zum Artikel