Nvidia: GPL verhindert Treiberentwicklung
Linus Torvalds zeigte Nvidia wegen mangelnder Linux-Unterstützung den Stinkefinger. Nvidia gibt der GPL die Schuld. (Bild: Aalto University)

Nvidia GPL verhindert Treiberentwicklung

Nvidia möchte für seine Treiber auf eine Schnittstelle des Kernels zugreifen, die unter der GPL steht. Dafür wäre eine Lizenzänderung notwendig. Einige Kernel-Entwickler wehren sich vehement.

Anzeige

Im Streit um Nvidias Treiber und die Unterstützung seiner Optimus-Technologie hat Nvidia vorgeschlagen, die GPL-Lizenz der DMA-Buffer-Schnittstelle des Linux-Kernels zu entfernen. Alan Cox und weitere Kernel-Entwickler sind dagegen. Der Betreuer des Grafikstacks David Arlie hingegen zeigt Verständnis für Nvidias Einwände.

Es geht in erster Linie um Nvidias Bestreben, seine proprietären Treiber für seine Optimus-Technologie auch unter Linux anzupassen. Damit wird nur im Bedarfsfall eine leistungsfähigere GPU hinzugeschaltet. Solche Grafikkarten kommen in erster Linie in Laptops und mobilen Geräten zum Einsatz.

DMA-Buffer ohne GPL

Damit der proprietäre Treiber ordentlich funktioniert, will Nvidia die vom Linux-Kernel bereitgestellte DMA-Buffer-Schnittstelle nutzen. Damit können Framebuffers effizient von verschiedenen GPUs genutzt werden - auch von anderen offenen oder proprietären Treibern. Solange die Schnittstelle unter der GPL (EXPORT_SYMBOL_GPL) steht, darf Nvidia aber nicht mit seinen proprietären Treibern darauf zugreifen. Der Nvidia-Entwickler Robert Morell hatte einen Patch eingereicht, der das API mit EXPORT_SYMBOL versehen sollte, also dessen GPL-Lizenz entfernt.

Der Patch wurde von den zuständigen Kernel-Entwicklern Mauro Carvalho Chehab und Alan Cox abgelehnt. Cox schrieb, dass eine solche Änderung "mindestens die Zustimmung aller Rechteinhaber des entsprechenden Codes" benötige. Er gab auch zu bedenken, dass auch ohne GPL die Nutzung der DMA-Buffer-Schnittstelle in Kombination mit proprietärem Code gegen die GPL verstoßen könnte.

Zustimmung von Kernel-Entwicklern

Zunächst hatte der DMA-Buffer-Entwickler Rob Clark als einziger seine Zustimmung zur Lizenzänderung gegeben. Er sehe dazu keine Alternative, schreibt er.

Inzwischen gibt auch Arlie zu bedenken, dass die Schnittstelle auch von anderen proprietären Treibern genutzt werden soll, darunter von einigen für ARM-SoCs. Mit der künftigen Version 3 des Direct Rendering Interface (DRI-next) werde DMA-Buffer eine immer größere Rolle spielen. Auch wenn die Kernel-Entwickler es nicht gerne sehen, der Nvidia-Treiber werde intensiv von Anwendern genutzt. Er bevorzuge eine funktionierende Lösung für Anwender, statt dass Nvidia noch mehr Userspace- und Kernel-Code durch ihren eigenen ersetzen.

10 Prozent der Kernel-Symbole unter der GPL

Wie ein Artikel auf LWM.net erläutert, stehen weniger als 10 Prozent aller Symbole im Linux-Kernel unter GPL, Tendenz steigend. Zwar lassen sich mit wenigen Handgriffen auch proprietäre Treiber so anpassen, dass sie mit den GPL-Symbolen verwendet werden können, allerdings wird das dann als offensichtlicher Verstoß gegen die GPL gewertet.

Der Streit um Nvidias mangelnde Unterstützung für Optimus entbrannte vor einigen Monaten, als sich Linus Torvalds deshalb während eines Vortrags mit einem Stinkefinger an Nvidia wandte. Eine Zuschauerin hatte sich beschwert, dass sie auf ihrem Laptop Optimus nicht unter Linux nutzen könne.

Die Diskussion zwischen den Kernel-Entwicklern kann im Thread in der Mailingliste Linaro-mm-sig verfolgt werden.


swissmess 24. Okt 2012

Wie hat der IT.Gnom argumentiert: "Ich kann meine Software verschenken, teuer verkaufen...

GABR13L 23. Okt 2012

hahaha fuck off

Niko198 23. Okt 2012

Können Nvidia-Treiber für FreeBSD etwas, was Nvidia-Treiber für Linux nicht können? Gibt...

nille02 23. Okt 2012

AMDs FOSS treiber ist ebenfalls unter einer BSD Artigen Lizenz. Bei den Blobs geht es...

tuxist 22. Okt 2012

dann habt ihr nach ein Betriebsystem was ohne bestimmter hersteller nicht mehr läuft.

Kommentieren



Anzeige

  1. Senior Consultant (m/w) SAP SuccessFactors
    metafinanz Informationssysteme GmbH, München
  2. IT-Senior Consultant CRM (m/w)
    Media-Saturn IT Services GmbH, Ingolstadt
  3. Technischer Leiter (m/w)
    wenglor sensoric gmbh, Tettnang
  4. Web-Entwickler (m/w)
    PROJECT PI Immobilien AG, Nürnberg

 

Detailsuche


Folgen Sie uns
       


  1. Optinvent Ora-X

    300-Dollar-Datenbrille läuft ohne Smartphone

  2. The Last of Us

    Remastered-Version schafft die Million

  3. Hybridantrieb im Motorsport

    Wer bremst, gewinnt (Energie)

  4. Gesetzentwurf

    Bundesdatenschützerin will endlich gegen Firmen durchgreifen

  5. Cinavia-Hersteller

    Digitale Wasserzeichen auch für schon verschlüsselte Filme

  6. Gestohlene Zugangsdaten

    Erhöhte Zugriffe auf Domainverwalter registriert

  7. Südafrikanische App-Enwicklerin

    "Man findet ein Problem und überlegt sich eine App"

  8. Offener Brief

    Spielentwickler gegen Hass

  9. U3415W

    Gebogener 34-Zoll-Monitor von Dell zum Spielen

  10. Promi-Hack JLaw

    Apple will Fotodiebstahl untersuchen



Haben wir etwas übersehen?

E-Mail an news@golem.de



Benq FHD Wireless Kit im Test: Full-HD bequem drahtlos durchs halbe Haus funken
Benq FHD Wireless Kit im Test
Full-HD bequem drahtlos durchs halbe Haus funken
  1. Project Ara Rockchip und Toshiba in Googles modularem Smartphone
  2. Google und Linaro Android-Fork für Modulsmartphone Ara

Alma und E-ELT: Auf den Spuren der Superteleskope
Alma und E-ELT
Auf den Spuren der Superteleskope
  1. Saturn Mit dem Enterprise-Warpcore Planeten erforschen
  2. Urknall Waren die Spuren des Urknalls nur Staubmuster?
  3. Astronomie Auf der Suche nach außerirdischer Luftverschmutzung

Test Infamous First Light: Neonbunter Actionspaß
Test Infamous First Light
Neonbunter Actionspaß
  1. Infamous Erweiterung First Light leuchtet Ende August 2014

    •  / 
    Zum Artikel