Abo
  • Services:
Anzeige
Neue GPU-Serie für Notebooks
Neue GPU-Serie für Notebooks (Bild: Nvidia)

Nvidia: Geforce-800M-Serie soll Spiele auf Akku verlängern

Nvidia hat eine neue GPU-Serie vorgestellt, die das Spielen im Akkubetrieb in annehmbare Bereiche bringen soll. Die Battery-Boost-Funktion reduziert die Bildrate auf den Wunschwert und spart so Energie, wenn die Reserven ausreichen.

Anzeige

Nvidias neue GPU-Serie Geforce 800M ist vor allem für Notebookspieler gedacht. Die Familie beinhaltet insgesamt sieben GPU-Modelle, von denen vier die Battery-Boost-Technik beherrschen: Geforce GTX 850M, 860M, 870M und das Topmodell 880M. Die Einstiegsmodelle 820M, 830M und 840M ohne vorangestelltes GTX beherrschen die Energiesparfunktion nicht und sind für günstige Notebooks gedacht.

Mit Battery Boost versucht Nvidia die Leistungsaufnahme im Spielbetrieb zu beschränken, wenn der Akku aktiv ist. Der Anwender sucht sich eine Bildrate aus, mit der er spielen möchte und der Treiber begrenzt dann die Berechnung von Bildern, um den Akku zu schonen. Bei entsprechenden Reserven geht Nvidia im besten Fall von einer Verdoppelung der Akkulaufzeit aus. Dazu dürfen die Anforderungen des Spiels aber nicht zu hoch sein. Ein Strategiespiel lässt sich beispielsweise durchaus mit weniger als 20 Bildern pro Sekunde spielen. Beim 3D-Shooter sollten es eher 30 fps sein, die Standardeinstellung des Nvidia-Treibers für den Akkubetrieb. Nvidias Optimus-Technik zum Umschalten zwischen Grafikkernen unterstützen die neuen Modelle ebenfalls.

Maxwell und Kepler

Nvidia lässt den Herstellern von Notebookhardware einige Freiheiten. Die GPU Geforce GTX 850M gibt es beispielsweise entweder mit DDR3- oder mit GDDR5-Speicher. Alle höheren Modelle unterstützen ausschließlich GDDR5. Bei der 860M kann die Anzahl der Cuda-Einheiten auf dem Niveau der GTX 850M liegen (640 Einheiten) oder mit 1.156 Einheiten nahe der GTX 870M (1.344 Einheiten). Das liegt daran, dass es das Modell GTX 860M mit zwei unterschiedlichen Kernen gibt: Maxwell und Kepler. Maxwell findet sich auch im Modell GTX 850M, während die größeren Modelle jeweils auf der Kepler-Architektur basieren.

Bei der GTX 860M sind zudem zwei Taktfrequenzen (797 oder 1.029 MHz) erlaubt. Ersteres liegt unterhalb der GTX 850M (876 MHz), Letzteres sogar höher als bei den Modellen GTX 870M (941 MHz) und GTX 880M (954 MHz). Das Topmodell Geforce GTX 880M bietet dafür mit 1.536 Stück die meisten Cuda-Einheiten.

Weitere Informationen finden sich im Datenvergleich der Geforce-GTX-800M-Serie und der Geforce-800M-Serie. Die dort genannten Daten sind derzeit allerdings noch fehlerhaft. Das Speicherinterface der GTX 870M soll eigentlich 192 Bit breit sein. Dass der Geforce GTX 880M ist eigentlich 256 Bit breit.


eye home zur Startseite
Anonymer Nutzer 13. Mär 2014

Weil es noch keine High-End Maxwell Chips gibt?! GM107 (auf 850M/860M sowie 750/750Ti...



Anzeige

Stellenmarkt
  1. über Hanseatisches Personalkontor Berlin, Berlin
  2. Vossloh Locomotives GmbH, Kiel
  3. Hessischer Rundfunk, Frankfurt am Main
  4. T-Systems International GmbH, Bonn, Berlin


Anzeige
Hardware-Angebote
  1. 17,99€ statt 29,99€
  2. 89,90€ + 3,99€ Versand
  3. (u. a. ROG Strix GTX1080-8G-Gaming, ROG Strix GTX1070-8G-Gaming u. ROG Strix Radeon RX 460 OC)

Folgen Sie uns
       


  1. Verbraucherzentrale

    O2-Datenautomatik dürfte vor Bundesgerichtshof gehen

  2. TLS-Zertifikate

    Symantec verpeilt es schon wieder

  3. Werbung

    Vodafone will mit DVB-T-Abschaltung einschüchtern

  4. Zaber Sentry

    Mini-ITX-Gehäuse mit 7 Litern Volumen und für 30-cm-Karten

  5. Weltraumteleskop

    Erosita soll Hinweise auf Dunkle Energie finden

  6. Anonymität

    Protonmail ist als Hidden-Service verfügbar

  7. Sicherheitsbehörde

    Zitis soll von München aus Whatsapp knacken

  8. OLG München

    Sharehoster Uploaded.net haftet nicht für Nutzerinhalte

  9. Linux

    Kernel-Maintainer brauchen ein Manifest zum Arbeiten

  10. Micro Machines Word Series

    Kleine Autos in Kampfarenen



Haben wir etwas übersehen?

E-Mail an news@golem.de


Anzeige
Autonomes Fahren: Laserscanner für den Massenmarkt kommen
Autonomes Fahren
Laserscanner für den Massenmarkt kommen
  1. BMW Autonome Autos sollen mehr miteinander quatschen
  2. Nissan Leaf Autonome Elektroautos rollen ab Februar auf Londons Straßen
  3. Autonomes Fahren Neodriven fährt autonom wie Geohot

Halo Wars 2 angespielt: Mit dem Warthog an die Strategiespielfront
Halo Wars 2 angespielt
Mit dem Warthog an die Strategiespielfront

Reverse Engineering: Mehr Spaß mit Amazons Dash-Button
Reverse Engineering
Mehr Spaß mit Amazons Dash-Button
  1. Online-Einkauf Amazon startet virtuelle Dash-Buttons

  1. Re: Gefällt mir

    Cohaagen | 03:08

  2. Re: Naja, ganz so klar ist das auch nicht

    logged_in | 02:50

  3. Re: Ping-Zeiten

    Smincke | 02:38

  4. Tja schweizer Qualität ist auch ein Mythos....

    bernstein | 02:21

  5. Re: Es wird immer was vergessen

    server07 | 02:04


  1. 19:03

  2. 18:45

  3. 18:27

  4. 18:12

  5. 17:57

  6. 17:41

  7. 17:24

  8. 17:06


  1. Themen
  2. A
  3. B
  4. C
  5. D
  6. E
  7. F
  8. G
  9. H
  10. I
  11. J
  12. K
  13. L
  14. M
  15. N
  16. O
  17. P
  18. Q
  19. R
  20. S
  21. T
  22. U
  23. V
  24. W
  25. X
  26. Y
  27. Z
  28. #
 
    •  / 
    Zum Artikel