Nvidia Erstes Geforce-Treiberupdate für Windows 8

Nvidia will ab sofort regelmäßig neue Treiber für Betaversionen von Windows 8 veröffentlichen. Den Anfang macht der Geforce 296.17 für die Windows 8 Consumer Preview (CP).

Anzeige

Es gibt einen neuen Geforce-Treiber für Microsofts Windows 8 Consumer Preview (CP). Diese öffentliche Betaversion des Windows-7-Nachfolgers steht seit Ende Februar 2012 zum kostenlosen Ausprobieren zur Verfügung und enthält bereits Treiber für Nvidia-Grafikhardware. Künftig will Nvidia regelmäßig Treiberupdates für Vorabversionen von Windows 8 veröffentlichen.

Nvidias nun veröffentlichter neuer Treiber für die Windows 8 CP trägt die Versionsnummer 296.17. Er unterstützt Geforce- und Quadro-GPUs, sowohl deren Desktop- als auch Notebookvarianten. Das Windows Display Driver Model (WDDM) v1.2 wird dabei voll unterstützt, ebenso wie Nvidias 3D Vision und 3DTV Play. Der Geforce-Treiber 296.17 für die Win 8 CP steht sowohl über Nvidia.com als auch über die Windows-Update-Funktion zum Download zur Verfügung - in einer 32-Bit- und einer 64-Bit-Version.

Ebenfalls neu ist der WHQL-zertifizierte Treiber Geforce 296.10 für Windows 7, Vista und XP. Er unterstützt einen neuen Mittelklasse-Grafikchip, den Geforce GTX 560 SE. Außerdem bietet er laut Nvidia auf SLI-Systemen mehr Leistung mit bestimmten Spielen, darunter Blacklight: Retribution.


IceCrusher 14. Mär 2012

Bei mir Will sich der Treiber nicht installieren lassen. Ich benutze einen Laptop mit der...

Kommentieren



Anzeige

  1. Softwareentwickler (m/w) Java EE
    D.O.M. Datenverarbeitung GmbH, Nürnberg, Ingolstadt
  2. Software-Entwickler (m/w)
    Elsner Elektronik GmbH, Gechingen
  3. Solution Architect SAP NetWeaver Platforms (m/w)
    evosoft GmbH, München
  4. SAP Inhouse Berater BI (m/w)
    SCHOTT AG, Mainz

 

Detailsuche


Folgen Sie uns
       


  1. Vic Gundotra

    Chef von Google Plus verlässt das Unternehmen

  2. Quartalsbericht

    Amazon weiter mit hohem Umsatz und etwas Gewinn

  3. Quartalsbericht

    Microsofts Gewinn und Umsatz fallen

  4. Element

    Schenkers Windows-Tablet ab 350 Euro - aber ohne Tastatur

  5. Epic Games

    Unreal Engine 4.1 mit Zugriff auf Konsolen-Quellcode

  6. Heartbleed-Bug

    Techfirmen zahlen Millionen für Open-Source-Sicherheit

  7. Sofortlieferung

    Base liefert Smartphone noch am gleichen Tag

  8. Leica T

    Teure Systemkamera mit Touchscreen

  9. The Elder Scrolls Online

    Inhaltserweiterung und Goldfarmer

  10. Sensabubble

    Display aus duftenden Seifenblasen



Haben wir etwas übersehen?

E-Mail an news@golem.de


Anzeige
Conversnitch: Die twitternde Abhörlampe
Conversnitch
Die twitternde Abhörlampe

Conversnitch ist eine kleine Lampe, die unauffällig Gesprächsfetzen aus ihrer Umgebung mitschneidet, online eine Spracherkennung durchführt und den Text auf Twitter postet. Die Kunstaktion soll das Bewusstsein für die alltägliche Überwachung wecken.

  1. Menschenrechte Schärfere Exportkontrollen für Spähprogramme gefordert
  2. NSA-Skandal "Europa ist doch keine Kolonie"
  3. Frankreich Geheimdienst greift auf alle Daten von Orange zu

Microsoft: Remote-Desktop-App für Windows Phone
Microsoft
Remote-Desktop-App für Windows Phone

Microsoft hat eine Remote-Desktop-App für Windows Phone veröffentlicht. Damit kann aus der Ferne von einem Smartphone auf einen anderen Windows-Rechner zugegriffen werden, ohne dass auf diesem eine spezielle Software installiert sein muss.

  1. Cortana im Test Gebt Windows Phone eine Stimme
  2. Smartphones Nokia und HTC planen Updates auf Windows Phone 8.1
  3. Ativ SE Samsungs neues Smartphone mit Windows Phone

Palcohol: Der Cocktail in Pulverform
Palcohol
Der Cocktail in Pulverform

Mit kleinem Gepäck unterwegs und trotzdem nicht auf den abendlichen Drink verzichten? Ein US-Unternehmen hat Rum und Wodka in Pulver verwandelt. Zum Trinken einfach mit Wasser aufgießen - zum Schnupfen jedoch nicht geeignet.

  1. OLED Das merkwürdige Bindungsverhalten organischer Halbleiter
  2. Max-Planck-Institut Quantencomputer werden Silizium-Chips ähnlicher
  3. Kognitionswissenschaft Computer erkennt 21 Gesichtsausdrücke

    •  / 
    Zum Artikel