Abo
  • Services:
Anzeige
Nvidias Digits Devbox verwendet vier Titan-X-Grafikkarten.
Nvidias Digits Devbox verwendet vier Titan-X-Grafikkarten. (Bild: Nvidia)

Nvidia Digits Devbox: Forschungsrechner mit Linux kostet 15.000 US-Dollar

Nvidias Digits Devbox verwendet vier Titan-X-Grafikkarten.
Nvidias Digits Devbox verwendet vier Titan-X-Grafikkarten. (Bild: Nvidia)

Nvidia will für die Forschung an tiefen neuronalen Netze einen Rechner zum Preis von 15.000 US-Dollar anbieten. Dafür sollen Forscher die größtmögliche GPU-Leistung bekommen, die mit einer Steckdose möglich ist - und viel vorinstallierte Software.

Anzeige

Auspacken, in die Steckdose einstecken, Linux starten und mit der Forschung an künstlicher Intelligenz und sogenannten tiefen neuronalen Netzwerken beginnen können, das verspricht Nvidia-Chef Jen-Hsun Huang den Nutzern der Digits Devbox - einem Linux-Rechner für 15.000 US-Dollar.

Dafür sollen die Wissenschaftler einen Rechner bekommen, der bei der Verwendung nur einer Steckdose die zurzeit bestmögliche GPU-Leistung bietet, wie der Nvidia-Gründer sagt. Dazu enthält die Devbox vier Titan-X-Grafikkarten - Nvidias derzeit schnellster Grafikkarte mit 12 GByte Speicher. Als Mainboard wird ein Asus X99 genutzt, das für Haswell-E gedacht ist und mit bis 64 GByte DDR4-RAM arbeiten soll.

Rundum-Sorglos-Paket für Forscher

Als Betriebssystem soll Ubuntu 14.04 LTS vorinstalliert sein, ebenso wie bekannte freie Software für das Deep Learning, wie Caffe, Theano, Torch, BIDMach und Nvidias eigene Entwicklungen CuDNN und Cuda. Das Unternehmen stellt diese Anwendungen über das Deep Learning GPU Training System (Digits) bereit. Digits soll eine einfache visuelle Aufbereitung sowie eine leichte Konfiguration der verschiedenen Anwendungen ermöglichen. Die Devbox komme zudem mit der Unterstützung von einem Freund bei Nvidia, der bei der Forschungsarbeit helfe.

Nvidia plant nicht, den Rechner in großen Stückzahlen zu verkaufen. Es handele sich ausschließlich um ein Gerät für Entwickler und Forscher und sei kein Spiele-Rechner, und Nvidia wolle kein großes Geschäft damit aufziehen. Deshalb sucht sich Nvidia die potentiellen Kunden aus, die sich dafür registrieren müssen. Für eine Selbstbauanleitung können sich Interessierte ebenfalls anmelden.

Ausgeliefert werden soll die Digits Devbox ab Mai dieses Jahres.


eye home zur Startseite
spiderbit 24. Mär 2015

Seh ich nicht so, mein der groeste Feind freier Software ist ein Weltweiter Atomkrieg...

elgooG 23. Mär 2015

Ich habe ja nicht behauptet, dass die Intel Xeon Phi eine Grafikkarte ist und nur diese...

DetlevCM 19. Mär 2015

Versuchen Sie es mal mit katalysierten chemischen Reaktionen auf Oberflächen mit einem...



Anzeige

Stellenmarkt
  1. iXus GmbH, Berlin
  2. operational services GmbH & Co. KG, Frankfurt am Main, München, Nürnberg, Wolfsburg
  3. T-Systems International GmbH, Frankfurt am Main, Bonn, Leinfelden-Echterdingen, München
  4. GIGATRONIK München GmbH, München


Anzeige
Blu-ray-Angebote
  1. 23,94€ (Vorbesteller-Preisgarantie)
  2. (u. a. Jurassic World, Fast & Furious 7, Die Unfassbaren, Interstellar, Terminator 5)
  3. (u. a. Lone Survivor, Riddick, Homefront, Wild Card, 96 Hours Taken 2)

Folgen Sie uns
       


  1. Linux

    Kernel-Sicherheitsinitiative wächst "langsam aber stetig"

  2. VR-Handschuh

    Dexta Robotics' Exoskelett für Motion Capturing

  3. Dragonfly 44

    Eine Galaxie fast ganz aus dunkler Materie

  4. Gigabit-Breitband

    Google Fiber soll Alphabet zu teuer sein

  5. Google-Steuer

    EU-Kommission plädiert für europäisches Leistungsschutzrecht

  6. Code-Gründer Thomas Bachem

    "Wir wollen weg vom Frontalunterricht"

  7. Pegasus

    Ausgeklügelte Spyware attackiert gezielt iPhones

  8. Fenix Chronos

    Garmins neue Sport-Smartwatch kostet ab 1.000 Euro

  9. C-94

    Cratoni baut vernetzten Fahrradhelm mit Crash-Sensor

  10. Hybridluftschiff

    Airlander 10 streifte Überlandleitung



Haben wir etwas übersehen?

E-Mail an news@golem.de


Anzeige
Lernroboter-Test: Besser Technik lernen mit drei Freunden
Lernroboter-Test
Besser Technik lernen mit drei Freunden
  1. Kinderroboter Myon Einauge lernt, Einauge hat Körper
  2. Landwirtschaft 4.0 Swagbot hütet das Vieh
  3. Künstliche Muskeln Skelettroboter klappert mit den Zähnen

Mobilfunk: Eine Woche in Deutschland im Funkloch
Mobilfunk
Eine Woche in Deutschland im Funkloch
  1. Netzwerk Mehrere regionale Mobilfunkausfälle bei Vodafone
  2. Hutchison 3 Google-Mobilfunk Project Fi soll zwanzigmal schneller werden
  3. RWTH Ericsson startet 5G-Machbarkeitsnetz in Aachen

No Man's Sky im Test: Interstellare Emotionen durch schwarze Löcher
No Man's Sky im Test
Interstellare Emotionen durch schwarze Löcher
  1. No Man's Sky für PC Läuft nicht, stottert, nervt
  2. No Man's Sky Onlinedienste wegen Überlastung offline
  3. Hello Games No Man's Sky bekommt Raumstationsbau

  1. Re: IMHO: FTTH ist auch ziemlicher overkill

    Ovaron | 11:38

  2. Die Uhr meines Urgroßvaters hat sündhaft viele...

    lear | 11:25

  3. Re: Nur um das nochmal klar zu stellen

    pythoneer | 11:19

  4. Re: Jetzt ist sie raus. Ich habe mehr erwartet.

    t3st3rst3st | 11:14

  5. Re: Wird Zeit zu wechseln

    Private Paula | 11:14


  1. 15:33

  2. 15:17

  3. 14:29

  4. 12:57

  5. 12:30

  6. 12:01

  7. 11:57

  8. 10:40


  1. Themen
  2. A
  3. B
  4. C
  5. D
  6. E
  7. F
  8. G
  9. H
  10. I
  11. J
  12. K
  13. L
  14. M
  15. N
  16. O
  17. P
  18. Q
  19. R
  20. S
  21. T
  22. U
  23. V
  24. W
  25. X
  26. Y
  27. Z
  28. #
 
    •  / 
    Zum Artikel