Nutzervideos: Iranischer Rundfunk startet Videoportal
Mehr: Islam und iranische Kultur (Bild: Mehr.ir/Screenshot: Golem.de)

Nutzervideos Iranischer Rundfunk startet Videoportal

Mehr.ir ist ein iranisches Portal für nutzergenerierte Videos. Eingerichtet wurde es von den Behörden, betrieben wird es vom staatlichen Rundfunk.

Anzeige

Die Behörden im Iran haben eine Plattform eingerichtet, auf der Nutzer selbst produzierte Videos hochladen können. Betrieben wird das Portal Mehr vom staatlichen Rundfunk der Islamischen Republik Iran (Irib).

Ziel von Mehr ist, den Islam und die iranische Kultur zu verbreiten. Auf der Seite sind neben den von Nutzern hochgeladenen Videos, die laut der Facebook-Seite von Mehr alle von den Behörden genehmigt sind, auch Sendungen von Irib abrufbar.

Mehr und Aparat

Das Angebot soll Googles Portal Youtube ersetzen, das in dem islamischen Land seit 2009 gesperrt ist. Es gebe allerdings schon ein vergleichbares Angebot: das Portal Aparat, das von dem sozialen Netz Cloob betrieben werde, berichtet die britische Tageszeitung Daily Telegraph.

Der Iran gehört zu den Ländern, die das Internet am rigidesten zensieren. So arbeitet die Regierung in Teheran seit 2011 an einem nationalen iranischen Kommunikationsnetz. Darüber sollen nur Inhalte abgerufen werden können, die in Einklang mit islamischem Recht stehen.


petameter 11. Dez 2012

Wer seid ihr? Die Vereinigung der asozialen Egoisten? Ich glaube eher, dass man gewinnt...

Lala Satalin... 10. Dez 2012

Ein Proxy in Iran, der nicht von Iranern benutzt werden kann und Kapazitäten hat wie ein...

Kommentieren



Anzeige

  1. Modullead SAP PSM (m/w)
    MAHLE International GmbH, Stuttgart
  2. SAP HCM Key User / Spezialist (m/w) Entgeltabrechnung
    Dürr AG, Bietigheim-Bissingen
  3. SAP QM Business Analyst (m/w)
    Novartis Vaccines, Marburg on the Lahn
  4. Senior Software Entwickler (m/w)
    1eEurope Deutschland GmbH, Holzgerlingen

 

Detailsuche


Folgen Sie uns
       


  1. Wissenschaft

    Wenn der Quantencomputer spazieren geht

  2. Cloud

    Erstmals betriebsbedingte Kündigungen bei SAP

  3. Microsoft

    Windows 10 Technical Preview ist da

  4. Omnicloud

    Fraunhofer-Institut verschlüsselt Daten für die Cloud

  5. Anonymisierung

    Tor könnte bald in jedem Firefox-Browser stecken

  6. Gutscheincodes

    Taxi-Unternehmer halten auch Ubertaxi für illegal

  7. Chris Roberts

    "Star Citizen ist heute besser als ich es mir erträumte"

  8. Leistungsschutzrecht

    Google keilt gegen Springer und Burda

  9. Onlinehändler

    Zalando geht an die Börse

  10. Panoramafreiheit

    Wikimedia erreicht Copyright-Änderungen in Russland



Haben wir etwas übersehen?

E-Mail an news@golem.de



Elektromagnetik: Der Dietrich für den Dieb von heute
Elektromagnetik
Der Dietrich für den Dieb von heute

In eigener Sache: Golem.de sucht Videoredakteur/-in
In eigener Sache
Golem.de sucht Videoredakteur/-in
  1. Golem pur Golem.de startet werbefreies Abomodell
  2. In eigener Sache Golem.de definiert sich selbst

Mittelerde Mordors Schatten: 6 GByte VRAM für scharfe Ultra-Texturen notwendig
Mittelerde Mordors Schatten
6 GByte VRAM für scharfe Ultra-Texturen notwendig
  1. Mordors Schatten Zerstörte Ork-Karrieren in Mittelerde

    •  / 
    Zum Artikel