Grafik des Protestbündnisses Nein zur Bestandsdatenauskunft
Grafik des Protestbündnisses Nein zur Bestandsdatenauskunft (Bild: Nein zur Bestandsdatenauskunft)

Nutzerdaten Zahl der Behördenabfragen steigt auf Rekordwert

In Millionen von Fällen interessieren sich die Behörden für die Daten von Telekommunikationskunden. Nach Ansicht der Piraten müssen die Daten der Nutzer jedoch besser geschützt werden.

Anzeige

Die staatlichen Abfragen nach Daten der Telekommunikationsprovider sind auf einen Rekordwert gestiegen. Im vergangenen Jahr habe es 36,3 Millionen Abfragen zu den sogenannten Bestandsdaten der Nutzer gegeben, teilte die Bundesnetzagentur am 20. August 2013 auf Anfrage mit und bestätigte damit entsprechende Angaben der Piratenpartei. Im Jahr 2011 lag die Zahl der Anfragen demnach noch bei 34 Millionen. Allerdings hatte sie 2010 mit 36,0 Millionen schon fast den Wert von 2012 erreicht.

Bei den Anfragen handelt es sich um Auskünfte nach dem automatisierten Verfahren, das in Paragraf 112 des Telekommunikationsgesetzes geregelt ist. Demnach müssen die Provider Angaben zu Rufnummern, Anschrift und Geburtsdatum von Nutzern sowie Vertragsdetails der Bundesnetzagentur zur Verfügung stellen. Zahlreiche Behörden haben dann Zugriff auf die Daten. Die Regelung zum manuellen Auskunftsverfahren (Paragraf 113 Telekommunikationsgesetz), das auch den Zugriff auf IP-Adressen und Passwörter ermöglicht, wurde nach einer erfolgreichen Verfassungsbeschwerde zum 1. Juli dieses Jahres neu gefasst. Auch gegen das neue Gesetz haben die Piraten-Politiker Patrick Breyer und Katharina Nocun Beschwerde in Karlsruhe eingereicht.

Nocun kritisierte vor dem Hintergrund der NSA-Spähaffäre, dass Union, SPD und FDP "neue Schnüffelschnittstellen für Abfragen durch Geheimdienste und Polizei eingeführt" hätten. Das werde die Zahl der Abfragen von Bürgerdaten in Zukunft weiter in die Höhe treiben, sagte die Parlamentarische Geschäftsführerin der Piraten. Darin zeige sich die "Doppelmoral in der Kritik am Überwachungsskandal", wobei für die Union der Skandal inzwischen ohnehin nicht mehr existiert.


aPollO2k 22. Aug 2013

An die Gewehre und auf nach Berlin!

Charles Marlow 20. Aug 2013

Würden NSA-Daten zur Überwachung von Hartz IV-Empfängern "verfügbar" sein, gäbe es hier...

User_x 20. Aug 2013

demnächst im wahlkampf: "Wir geben ihnen ihre träume vor..."

Kommentieren



Anzeige

  1. Junior / Senior Softwareentwickler (m/w) PHP / MAGENTO
    Stiefelparadies GmbH, Neuss
  2. Webentwickler/in
    ALPLA Werke Alwin Lehner GmbH & Co KG, Hard (Österreich)
  3. Java Softwareentwickler (m/w)
    VSA GmbH, München
  4. Junior Systemadministrator (m/w)
    FAST LTA AG, München

 

Detailsuche


Spiele-Angebote
  1. NEU: GTA 5 (Xbox One)
    19,00€
  2. NEU: The Witcher 3: Wild Hunt - PlayStation 4
    39,00€
  3. PlayStation 4 - Konsole Ultimate Player 1TB Edition
    395,00€

 

Weitere Angebote


Folgen Sie uns
       

  1. Samsung

    Smartphone-Kamerachip mit 1 Mikrometer großen Bildpunkten

  2. Quartalsbericht

    Facebook hat fast 1,5 Milliarden Nutzer

  3. Magnetische Induktion

    US-Wissenschaftler verbessern drahtlose Stromübertragung

  4. DDR4-4000

    Gskills neuer Arbeitsspeicher taktet mit 2 GHz

  5. Yager

    Dead-Island-2-Projektgesellschaft ist insolvent

  6. Nokia

    Ozo nimmt 360-Grad-Videos in Echtzeit auf

  7. Nintendo

    Wii U schafft die 10-Millionen-Marke

  8. Allison Road

    Das geistige Erbe von Silent Hill entwickelt ein Deutscher

  9. Windows 10

    Verteilung des Gratis-Upgrades erzwingen

  10. Actionspiel

    EA kündigt Titanfall Online an



Haben wir etwas übersehen?

E-Mail an news@golem.de



Deep-Web-Studie: Wo sich die Cyberkriminellen tummeln
Deep-Web-Studie
Wo sich die Cyberkriminellen tummeln
  1. Identitätsdiebstahl Gesetz zu Datenhehlerei könnte Leaking-Plattformen gefährden

Kepler-452b: Die "zweite Erde", die schon wieder keine ist
Kepler-452b
Die "zweite Erde", die schon wieder keine ist
  1. Weltraumteleskop Kepler entdeckt Supererde in der habitablen Zone

Pixars Inside Out im Dolby Cinema: Was blenden soll, blendet auch
Pixars Inside Out im Dolby Cinema
Was blenden soll, blendet auch
  1. Ultra HD Blu-ray Es geht bald los mit 4K-Filmen auf Blu-ray

  1. Re: Warum Packetdrohnen?

    bungeeee | 08:01

  2. Re: HILFE!

    Dominic_Arni | 08:00

  3. Re: US-Wissenschaftler haben herausgefunden...

    raphaelo00 | 07:59

  4. Re: Es könnte so einfach sein...

    Phantomal | 07:58

  5. Re: Windows 8.1 Key für Clean install

    stuempel | 07:56


  1. 08:10

  2. 22:38

  3. 18:20

  4. 17:18

  5. 16:58

  6. 16:04

  7. 15:47

  8. 15:15


  1. Themen
  2. A
  3. B
  4. C
  5. D
  6. E
  7. F
  8. G
  9. H
  10. I
  11. J
  12. K
  13. L
  14. M
  15. N
  16. O
  17. P
  18. Q
  19. R
  20. S
  21. T
  22. U
  23. V
  24. W
  25. X
  26. Y
  27. Z
  28. #
 
    •  / 
    Zum Artikel