Das Mainboard DZ77GA 'Gasper' für den Core i7-3770K ist eines der letzten seiner Art.
Das Mainboard DZ77GA 'Gasper' für den Core i7-3770K ist eines der letzten seiner Art. (Bild: Intel)

Nur bis Haswell Intel steigt bei Desktop-Mainboards aus

Nur noch bis zu den für Mitte 2013 erwarteten Haswell-CPUs will Intel Mainboards unter eigenem Namen anbieten. Die Entwickler werden auf andere Abteilungen verteilt und sollen künftig andere Formfaktoren unterstützen.

Anzeige

Nach Haswell ist Schluss - jedenfalls mit Mainboards, die Intel unter eigenem Namen vertreibt. Die teilte das Unternehmen in einer offiziellen Stellungnahme gegenüber HardOCP mit. Bisher bot Intel eine breite Palette von Geräten an, die in alle üblichen Desktop-Formfaktoren passte. Vor allem die für Technikfans vorgesehenen Extreme-Boards ließen aber manche Ausstattungsdetails vermissen, die beispielsweise Übertakter schätzen.

Daher weist Intel auch ausdrücklich darauf hin, dass es für Desktop-Boards ein "robustes Ökosystem" gebe, zu dem das Unternehmen unter anderem Produkte von Asus, Gigabyte und MSI zählt. Seine bisherigen Konkurrenten in diesem Markt nennt Intel namentlich.

Die Entwickler, die bisher bei Intel Mainboards entwarfen, will das Unternehmen intern neu verteilen. Sie sollen unter anderem Boards für Ultrabooks und All-in-One-PCs entwerfen, aber auch Referenzplattformen. Diese sind vor allem für Dritthersteller wichtig, da Intel auch die Chipsätze für die eigenen Prozessoren herstellt, und für diese muss es frühzeitig Testplattformen geben. Desktop-Mainboards baut Intel also in kleinem Rahmen weiter, vertreibt diese aber nicht mehr unter eigenem Namen.

In der Stellungnahme ist folglich auch nur vom Ende der "branded desktop motherboard production" die Rede. Auch bei den aufwendig zu entwickelnden Serverboards dürfte Intel also weiter aktiv bleiben, hier entwirft das Unternehmen häufig eigene Geräte, die dann in Lizenz von anderen Herstellern gebaut werden.

Für die bisherigen Desktop-Mainboards will Intel noch bis zum Ende der jeweiligen - auf die USA bezogene - Garantiefrist Support leisten. Es bleibt zu hoffen, dass der bisher recht gute Bios-Support noch etwas länger erhalten bleibt, insbesondere für Haswell-Mainboards. Bei neuen Prozessorarchitekturen gibt es häufig Anfangsprobleme der Mainboards, die oft erst nach Jahren zu Inkompatibilitäten mit anderen Geräten führen.


Gaius Baltar 24. Jan 2013

Finde ich auch. Habe mir ein DH67BL gekauft, also MicroATX mit H67-Chipsatz. Kann alles...

Spyral 23. Jan 2013

Das wärs gewesen wenn Intel einfach keine Prozessoren mehr herstellen würde :D

der_Volker 23. Jan 2013

Ich habe noch nie ein Mainboard von AMD gesehen.

Kommentieren



Anzeige

  1. Führungskraft (m/w) im Produktsegment Emissionsanalyse weltweit
    Robert Bosch GmbH, Plochingen
  2. Project Manager/in - Connected Services
    Robert Bosch GmbH, Karlsruhe
  3. Systemadministrator (m/w) für den Bereich Schiff
    Rickmers Holding GmbH & Cie. KG, Hamburg
  4. Senior Information Architect - Experte für Informationssicherheit (m/w)
    Enercon GmbH, Aurich

 

Detailsuche


Spiele-Angebote
  1. VORBESTELLAKTION: Star Wars Battlefront (PC/PS4/Xbox One)
    ab 59,99€ (Vorbesteller-Preisgarantie) - Release 19.11.
  2. LEGO Dimensions
    Release 01.10.
  3. Tomb Raider: Anniversary PC Download
    4,99€

 

Weitere Angebote


Folgen Sie uns
       


  1. Nexus Player im Test

    Zu wenige Apps, zu viele Probleme

  2. Linux 4.1

    Ext4 verschlüsselt sich selbst

  3. Nepal

    Facebook, Google und Openstreetmap helfen Erdbebenopfern

  4. Smithsonian

    Museum restauriert die Enterprise NCC-1701

  5. Cyberkrieg

    Pentagon will Angreifer mit harten Gegenschlägen abschrecken

  6. Weißes Haus

    Hacker konnten offenbar Obamas E-Mails lesen

  7. Unzulässige NSA-Selektoren

    Kanzleramt soll Warnungen des BND ignoriert haben

  8. Android-Tablet

    Google stellt Nexus 7 offenbar ein

  9. Aerofoils

    Formel-1-Technik macht Supermarkt-Kühlregale effizienter

  10. Force Touch

    Apples Trackpad könnte künftig verschiedene Oberflächen simulieren



Haben wir etwas übersehen?

E-Mail an news@golem.de



GTA 5: Es ist doch nicht 2004!
GTA 5
Es ist doch nicht 2004!
  1. Rockstar Games PC-Version von GTA 5 im 60-fps-Trailer
  2. Rockstar Games GTA 5 hat Grafikprobleme
  3. Make it Digital GTA im Mittelpunkt von TV-Sendung

P8 im Hands On: Huawei setzt auf die Kamera
P8 im Hands On
Huawei setzt auf die Kamera
  1. Lite Huaweis kleines P8 kostet 250 Euro
  2. Huawei P8 Max Riesen-Smartphone mit 6,8-Zoll-Display kostet 550 Euro
  3. Netzwerk und Smartphone Huawei verdient 4,5 Milliarden US-Dollar

Vindskip: Das Schiff der Zukunft segelt hart am Wind
Vindskip
Das Schiff der Zukunft segelt hart am Wind
  1. Volvo Lifepaint Reflektorfarbe aus der Dose schützt Radfahrer
  2. Munin Moderne Geisterschiffe brauchen keinen Steuermann
  3. Globales Transportnetz China will längsten Tunnel am Meeresgrund bauen

  1. Re: Wer nicht will, kauft sie nicht

    Nirduna | 09:03

  2. Re: Google Übersetzer?

    Toastiii | 09:02

  3. Re: USA keine Demokratie mehr

    genab.de | 09:02

  4. Re: harte gegenschläge sind immer ne gute idee

    Jasmin26 | 09:01

  5. Re: Lohnt sich das Spiel?

    awollenh | 08:57


  1. 09:00

  2. 08:27

  3. 07:11

  4. 15:49

  5. 14:25

  6. 13:02

  7. 11:44

  8. 09:56


  1. Themen
  2. A
  3. B
  4. C
  5. D
  6. E
  7. F
  8. G
  9. H
  10. I
  11. J
  12. K
  13. L
  14. M
  15. N
  16. O
  17. P
  18. Q
  19. R
  20. S
  21. T
  22. U
  23. V
  24. W
  25. X
  26. Y
  27. Z
  28. #
 
    •  / 
    Zum Artikel