Das Mainboard DZ77GA 'Gasper' für den Core i7-3770K ist eines der letzten seiner Art.
Das Mainboard DZ77GA 'Gasper' für den Core i7-3770K ist eines der letzten seiner Art. (Bild: Intel)

Nur bis Haswell Intel steigt bei Desktop-Mainboards aus

Nur noch bis zu den für Mitte 2013 erwarteten Haswell-CPUs will Intel Mainboards unter eigenem Namen anbieten. Die Entwickler werden auf andere Abteilungen verteilt und sollen künftig andere Formfaktoren unterstützen.

Anzeige

Nach Haswell ist Schluss - jedenfalls mit Mainboards, die Intel unter eigenem Namen vertreibt. Die teilte das Unternehmen in einer offiziellen Stellungnahme gegenüber HardOCP mit. Bisher bot Intel eine breite Palette von Geräten an, die in alle üblichen Desktop-Formfaktoren passte. Vor allem die für Technikfans vorgesehenen Extreme-Boards ließen aber manche Ausstattungsdetails vermissen, die beispielsweise Übertakter schätzen.

Daher weist Intel auch ausdrücklich darauf hin, dass es für Desktop-Boards ein "robustes Ökosystem" gebe, zu dem das Unternehmen unter anderem Produkte von Asus, Gigabyte und MSI zählt. Seine bisherigen Konkurrenten in diesem Markt nennt Intel namentlich.

Die Entwickler, die bisher bei Intel Mainboards entwarfen, will das Unternehmen intern neu verteilen. Sie sollen unter anderem Boards für Ultrabooks und All-in-One-PCs entwerfen, aber auch Referenzplattformen. Diese sind vor allem für Dritthersteller wichtig, da Intel auch die Chipsätze für die eigenen Prozessoren herstellt, und für diese muss es frühzeitig Testplattformen geben. Desktop-Mainboards baut Intel also in kleinem Rahmen weiter, vertreibt diese aber nicht mehr unter eigenem Namen.

In der Stellungnahme ist folglich auch nur vom Ende der "branded desktop motherboard production" die Rede. Auch bei den aufwendig zu entwickelnden Serverboards dürfte Intel also weiter aktiv bleiben, hier entwirft das Unternehmen häufig eigene Geräte, die dann in Lizenz von anderen Herstellern gebaut werden.

Für die bisherigen Desktop-Mainboards will Intel noch bis zum Ende der jeweiligen - auf die USA bezogene - Garantiefrist Support leisten. Es bleibt zu hoffen, dass der bisher recht gute Bios-Support noch etwas länger erhalten bleibt, insbesondere für Haswell-Mainboards. Bei neuen Prozessorarchitekturen gibt es häufig Anfangsprobleme der Mainboards, die oft erst nach Jahren zu Inkompatibilitäten mit anderen Geräten führen.


Gaius Baltar 24. Jan 2013

Finde ich auch. Habe mir ein DH67BL gekauft, also MicroATX mit H67-Chipsatz. Kann alles...

Spyral 23. Jan 2013

Das wärs gewesen wenn Intel einfach keine Prozessoren mehr herstellen würde :D

der_Volker 23. Jan 2013

Ich habe noch nie ein Mainboard von AMD gesehen.

Kommentieren



Anzeige

  1. IT-Systembetreuer Sharepoint (m/w)
    SEW-EURODRIVE GmbH & Co KG, Bruchsal
  2. Sachbearbeiter/-in SharePoint (AIDA / Finanzmarktwächter)
    Verbraucherzentrale Bundesverband e.V., Berlin
  3. Software-Entwicklungsingenie- ur (m/w) WIN CE / Embedded Systems
    Jetter AG, Ludwigsburg
  4. Linux Junior Systemadministrator (m/w) OEDIV KG
    OEDIV KG, Bielefeld

 

Detailsuche


Blu-ray-Angebote
  1. VORBESTELLBAR: Der Hobbit: Die Schlacht der fünf Heere [Blu-ray]
    17,99€ mit Vorbesteller-Preisgarantie
  2. 4 Blu-rays für 30 EUR
    (u. a. Django Unchained, Rush, Das erstaunliche Leben des Walter Mitty,
  3. Blu-rays je 7,97 EUR
    (u. a. Herr der Ringe, The Dark Knight Rises, Der große Gatsby, Sieben)

 

Weitere Angebote


Folgen Sie uns
       


  1. BSI-Sicherheitsbericht

    Hacker beschädigen Hochofen in deutschem Stahlwerk

  2. Innenminister de Maizière

    Jeder kleine Webshop muss sicher sein

  3. Smartwatch

    Pebble unterstützt Android Wear

  4. Sony-Leaks

    MPAA lobbyiert weiter für DNS-Sperren

  5. South Park S18

    Eine sehenswerte Staffel voller IT-Kritik

  6. Wiredtiger

    MongoDB übernimmt schnellen, skalierbaren Datenspeicher

  7. Trinity Desktop R14

    KDE3-Fork integriert neue Software

  8. Automatische Filterfunktion

    Facebook macht dunkle Selfies hell

  9. IT-Sicherheitsgesetz

    Kabinett beschließt Meldepflicht für Cyberangriffe

  10. Jahresrückblick

    Was 2014 bei Golem.de los war



Haben wir etwas übersehen?

E-Mail an news@golem.de



O2 Car Connection im Test: Der Spion unterm Lenkrad
O2 Car Connection im Test
Der Spion unterm Lenkrad
  1. Urban Windshield Jaguar bringt Videospiel-Feeling ins Auto
  2. Tweak Carplay ohne passendes Auto verwenden
  3. Streckenerkennung Audi-Rennwagen fährt fahrerlos auf dem Hockenheimring

Rock n' Roll Racing (1993): Nachbrenner vom Schneesturm
Rock n' Roll Racing (1993)
Nachbrenner vom Schneesturm
  1. Ultima Underworld (1992) Der revolutionäre Dungeon Simulator
  2. Sid Meier's Colonization (1994) Auf Augenhöhe mit George Washington
  3. Star Wars X-Wing (1993) Flugsimulation mit R2D2 im Nacken

Zbox Pico im Test: Der Taschenrechner, der fast alles kann
Zbox Pico im Test
Der Taschenrechner, der fast alles kann

    •  / 
    Zum Artikel