Abo
  • Services:
Anzeige
Number26 wirbt mit einfachem Onlinebanking per Smartphone - wenn man das Konto behalten darf.
Number26 wirbt mit einfachem Onlinebanking per Smartphone - wenn man das Konto behalten darf. (Bild: Number26)

Ohne Angabe von Gründen: Number26 kündigt Hunderte Kunden

Fintech-Startups wollen die Finanzwelt umkrempeln - doch der Dienst Number26 verärgert die Kunden fast wie eine normale Bank. Jetzt wurde zahlreichen Kunden die Kündigung ausgesprochen - ohne Angabe von Gründen. Die Bank hat jetzt reagiert - will aber aus Datenschutzgründen nichts sagen.

Das Fintech-Startup Number26 hat in den vergangenen Tagen offenbar zahlreichen seiner Kunden ohne konkrete Begründung die Bankverbindung gekündigt. Nutzer berichten zudem von nicht ermächtigten Schufa-Abfragen. Number26 wurde bereits wegen Fehlern in der eigenen App und wegen langer Buchungszeiten kritisiert.

Anzeige

Über die Kündigungen bei dem Unternehmen berichtet das Portal Mobiflip, wer auf der Facebookseite von Number26 vorbeischaut, findet dort außerdem zahlreiche Beiträge verärgerter Nutzer. In den Schreiben heißt es nach Angaben des Portals, dass die Geschäftsbeziehung "im Namen und mit Vollmacht der Wirecard Bank AG" beendet werde. Die Wirecard Bank steht hinter Number26. Die Konten könnten demnach noch bis zum 1. August 2016 weitergenutzt werden. Darüber hinaus sei keine Nutzung des Kontos oder der App mehr möglich.

Kein Muster für Grund der Kündigungen erkennbar

Es sei kein Schema erkennbar, nach dem die Kündigungen ausgesprochen würden. Möglicherweise könnte ein Zusammenhang mit den für das Institut teuren Bargeldabhebungen der Kunden bestehen, das ist aber derzeit noch Spekulation.

Number26 hatte auch Probleme mit dem eingesetzten Pushtan-Sicherheitsverfahren, wie der Blogger Christian Hawkins berichtete.. Ein ähnliches Problem gab es bei der App der Sparkasse. Nutzer konnten die Informationen über die IBAN nicht über einen zweiten Kanal verifizieren. Außerdem gab es Berichte, dass Gutschriften auf einem Number26-Konto für mehr als eine Woche zurückgehalten wurden.

Nachtrag vom 1. Juni 2016, 19:48 Uhr

Mittlerweile hat Number26 ein Statement veröffentlicht, in dem es heißt: "Wir sind einer der am stärksten wachsenden Girokontoanbieter in Europa. Jeder Kontoanbieter hat im Rahmen der gesetzlichen Voraussetzungen die Möglichkeit, Kunden zu kündigen. Die aktuellen Kündigungen betreffen nur wenige Hundert Konten. Im Verhältnis zu unserem Wachstum ist die Anzahl der Kontokündigungen unwesentlich." Jede Kündigung habe einen individuellen Grund, auf Details will man mit Verweis auf den Datenschutz nicht eingehen. Doch auch individuelle Nutzer bekommen auf Nachfrage offenbar keinerlei Auskunft zu den Gründen.

Der Facebook-Seite von Number26 zufolge kam es im Laufe des Tages zu Problemen bei der Bezahlung mit den Kreditkarten des Unternehmens. Diese Ausfälle sollen behoben worden sein.


eye home zur Startseite
KloinerBlaier 06. Jun 2016

Also die ING DiBa hat sicherlich die längste Erfahrung als Direktbank, ich denke aber...

Anonymer Nutzer 02. Jun 2016

Ich zitiere mal von der Produktseite: "Sollten Sie kein kostenloses Plugin für Ihr...

ICH_DU 02. Jun 2016

Das sind die alten OnlineBanking Systeme der Banken :D DKB erinnert mich stark an...

ICH_DU 02. Jun 2016

Ah ja und das begründest du genau wie? Deutsches unternehmen - Deutsche Gesetzte.... Die...

picaschaf 02. Jun 2016

Du bekommst eine MasterCard und eine Maestro wenn du möchtest. Ich habe beides damit...



Anzeige

Stellenmarkt
  1. MBtech Group GmbH & Co. KGaA, Sindelfingen, Stuttgart, Böblingen
  2. PENTASYS AG, München, Frankfurt am Main, Nürnberg, Stuttgart, Hamburg
  3. Robert Bosch GmbH, Leonberg
  4. xplace GmbH, Köln


Anzeige
Blu-ray-Angebote
  1. 6,99€
  2. 29,99€ (Vorbesteller-Preisgarantie)
  3. 19,50€ (ohne Prime bzw. unter 29€-Einkauf zzgl. 3€ Versand)

Folgen Sie uns
       


  1. taz

    Strafbefehl in der Keylogger-Affäre

  2. Respawn Entertainment

    Live Fire soll in Titanfall 2 zünden

  3. Bootcode

    Freie Firmware für Raspberry Pi startet Linux-Kernel

  4. Brandgefahr

    Akku mit eingebautem Feuerlöscher

  5. Javascript und Node.js

    NPM ist weltweit größtes Paketarchiv

  6. Verdacht der Bestechung

    Staatsanwalt beantragt Haftbefehl gegen Samsung-Chef

  7. Nintendo Switch im Hands on

    Die Rückkehr der Fuchtel-Ritter

  8. Raspberry Pi

    Compute Module 3 ist verfügbar

  9. Microsoft

    Hyper-V bekommt Schnellassistenten und Speicherfragmente

  10. Airbus-Chef

    Fliegen ohne Piloten rückt näher



Haben wir etwas übersehen?

E-Mail an news@golem.de


Anzeige
Reverse Engineering: Mehr Spaß mit Amazons Dash-Button
Reverse Engineering
Mehr Spaß mit Amazons Dash-Button

Tado im Test: Heizkörperthermostate mit effizientem Stalker-Modus
Tado im Test
Heizkörperthermostate mit effizientem Stalker-Modus
  1. Focalcrest Mixtile Hub soll inkompatible Produkte in Homekit einbinden
  2. Airbot LG stellt Roboter für Flughäfen vor
  3. Smarte Lautsprecher Die Stimme ist das Interface der Zukunft

Routertest: Der nicht ganz so schnelle Linksys WRT3200ACM
Routertest
Der nicht ganz so schnelle Linksys WRT3200ACM
  1. Norton Core Symantec bietet sicheren Router mit Kreditkartenpflicht
  2. Routerfreiheit bei Vodafone Der Kampf um die eigene Telefonnummer
  3. Router-Schwachstellen 100.000 Kunden in Großbritannien von Störungen betroffen

  1. Re: "Wir bauen mehr Glasfaser als jeder andere...

    plutoniumsulfat | 22:45

  2. Re: Und hier mal ein Bericht aus dem echten Leben.

    Faksimile | 22:43

  3. Re: Selbst Landungen

    Moe479 | 22:38

  4. Re: Die Telekom krempelt ihr Netz komplett um

    Faksimile | 22:38

  5. Re: Wann kommt eigentlich endlich mal ein PI mit...

    Andre_af | 22:30


  1. 18:02

  2. 17:38

  3. 17:13

  4. 14:17

  5. 13:21

  6. 12:30

  7. 12:08

  8. 12:01


  1. Themen
  2. A
  3. B
  4. C
  5. D
  6. E
  7. F
  8. G
  9. H
  10. I
  11. J
  12. K
  13. L
  14. M
  15. N
  16. O
  17. P
  18. Q
  19. R
  20. S
  21. T
  22. U
  23. V
  24. W
  25. X
  26. Y
  27. Z
  28. #
 
    •  / 
    Zum Artikel