NSN: Nokia gibt 1,7 Milliarden Euro aus
Nokia wird NSN allein führen. (Bild: Jaakonaho/AFP/Getty Images)

NSN Nokia gibt 1,7 Milliarden Euro aus

Der angeschlagene Handyhersteller Nokia hat das Geld zusammenbekommen, um Siemens aus dem Gemeinschaftsunternehmen Nokia Siemens Networks auszukaufen. Doch die Finanzierung läuft über einen Kredit und ein Teil wird in Raten abgezahlt.

Anzeige

Nokia übernimmt für 1,7 Milliarden Euro die Anteile von Siemens an dem Mobilfunkausrüster Nokia Siemens Networks. Das gab der finnische Smartphone-Hersteller am 1. Juli 2013 bekannt. Das Gemeinschaftsunternehmen stand seit langem zum Verkauf.

Siemens hatte erklärt, sich aus dem Bereich zurückzuziehen. Der Vertrag über das 2007 gegründete Joint Venture war seit April 2013 ausgelaufen.

Das Wall Street Journal hatte kurz zuvor aus informierten Kreisen berichtet, dass Nokia versucht hatte, die Übernahme des 50-Prozent-Anteils zusammen mit einem Staatsfonds zu bewältigen. Doch der Vertrag wurde ohne Partner unterzeichnet. JP Morgan Chase finanziert die Transaktion. "Siemens erhält 1,2 Milliarden Euro in bar, deren Finanzierung Nokia bei Banken sichergestellt hat. Für die restlichen rund 500 Millionen Euro gewährt Siemens ab Abschluss der Transaktion Nokia ein einjähriges Darlehen", erklärte Siemens.

"Der Verwaltungsrat von Nokia sowie der Vorstand und der Aufsichtsrat von Siemens haben der Übernahme zugestimmt. Die Transaktion bedarf noch der behördlichen Zustimmung und wird voraussichtlich im dritten Kalenderquartal 2013 abgeschlossen. NSN wird dann ein hundertprozentiges Tochterunternehmen von Nokia sein", erklärten die Konzerne.

NSN habe sich im Bereich LTE-Mobilfunknetze etabliert, wo es attraktives Wachstumspotenzial gebe. "Nokia ist mit diesen Entwicklungen sehr zufrieden und wird NSN unterstützen, zusätzlichen Wert innerhalb der Nokia-Gruppe zu schaffen", sagte Nokia-Chef Stephen Elop.

Standort München bleibt weiter erhalten

Joe Kaeser, Finanzvorstand von Siemens: "Damit konzentrieren wir uns auf unsere Stärken in der Energietechnik, Industrie und Infrastruktur sowie dem Gesundheitswesen."

NSN wurde am 1. April 2007 gegründet. Nokia brachte sein Netzwerkgeschäft in das Joint Venture ein und Siemens sein Ausrüstergeschäft für Festnetze und mobile Netze.

Der Hauptsitz von NSN bleibt in Espoo, Finnland. NSN will außerdem eine regionale Präsenz in Deutschland, einschließlich München, behalten.

Am 20. Juni 2013 wurde berichtet, dass Microsoft über eine Übernahme der Smartphone-Sparte Nokias verhandelt hat. Die Gespräche waren bereits relativ weit fortgeschritten, doch es kam nicht zu einem Abschluss. Die beiden Konzerne hätten sich nicht über den Preis einigen können und es habe Bedenken wegen der fallenden Marktanteile Nokias gegeben.

Microsoft und Nokia führten die Übernahmegespräche im Juni 2013. Laut einem unbestätigten Bericht ist es unwahrscheinlich, dass die Verhandlungen wieder neu aufgenommen werden.


kendon 01. Jul 2013

nsn ist nicht exakt ein kleiner laden, und was die an equipment draussen haben, inkl...

Der Spatz 01. Jul 2013

Siemens wollte vielleicht bei der nächsten Aktionärsversammlung einen größeren "Gewinn...

Bouncy 01. Jul 2013

Wenn China mit Schrott gleichzusetzen wäre, wären wir alle schon längst tot ;)

Leviath4n 01. Jul 2013

Möp!

TrudleR 01. Jul 2013

Edit: Shit, das sollte eine Antwort werden und kein eigenes Thema. Sry. Jep, sie sind vor...

Kommentieren



Anzeige

  1. Java-Anwendungsentwickler/-in
    Deutsche Bundesbank, Frankfurt am Main
  2. Java Software Engineer (m/w)
    edict eGaming GmbH, Hamburg
  3. Mitarbeiter Offer & Sales Development (m/w)
    GDF SUEZ Energy Sales GmbH, Berlin
  4. Fachinformatiker (m/w)
    Clemens Kleine Dienstleistungen GmbH & Co. KG, Düsseldorf

 

Detailsuche


Folgen Sie uns
       


  1. VESA-Standard

    Displayport 1.3 A/V für 5K-Displays ist fertig

  2. Panasonic

    Lumix GM5 ist ein Systemkamera-Winzling

  3. Panasonic CM1

    Android-Smartphone mit 1 Zoll großem Bildsensor

  4. Canon

    EOS 7D Mark II - die DSLR für Action-Aufnahmen

  5. Webtorrent

    Bittorrent im Browser dank WebRTC

  6. Bayern

    Datenschutzbeauftragter mahnt mangelnde Verschlüsselung an

  7. Medion Akoya P2214T

    2in1 mit FullHD und Atom-Celeron bei Aldi-Nord

  8. Panasonic LX100

    4K-Konkurrenz für die Sony RX100

  9. Überwachung in Neuseeland

    Snowden und Assange unterstützen Dotcom im Wahlkampf

  10. Minecraft

    Microsoft kauft Mojang



Haben wir etwas übersehen?

E-Mail an news@golem.de



Typ C: Neuer USB-Stecker mit Klick und USB 3.1 ausprobiert
Typ C
Neuer USB-Stecker mit Klick und USB 3.1 ausprobiert
  1. HD Graphics 5300 Broadwell-GPU mit 24 oder 48 EUs, sparsamer und schneller
  2. NUC und Co. Intel will die Mini-PCs halbieren
  3. IMHO USB Typ C lieber heute als morgen

NFC: Apple Pay könnte sich auszahlen
NFC
Apple Pay könnte sich auszahlen
  1. Visa Europe Verhandlungen für Apple Pay in Europa laufen
  2. Apple Smartwatch soll eigenen App Store bekommen
  3. Apple Digitale Geldbörse in iPhone 6 macht offenbar Fortschritte

Smartphone-Diebstahl: Sicher ist nur, wer schnell reagiert
Smartphone-Diebstahl
Sicher ist nur, wer schnell reagiert
  1. Android-Versionen Kitkat verbreitet sich langsamer als Jelly Bean
  2. Googles VoIP-Dienst Kostenlos telefonieren mit Hangouts für Android und iOS
  3. Android Wear Google will die Smartwatch klüger machen

    •  / 
    Zum Artikel