NSN: Nokia gibt 1,7 Milliarden Euro aus
Nokia wird NSN allein führen. (Bild: Jaakonaho/AFP/Getty Images)

NSN Nokia gibt 1,7 Milliarden Euro aus

Der angeschlagene Handyhersteller Nokia hat das Geld zusammenbekommen, um Siemens aus dem Gemeinschaftsunternehmen Nokia Siemens Networks auszukaufen. Doch die Finanzierung läuft über einen Kredit und ein Teil wird in Raten abgezahlt.

Anzeige

Nokia übernimmt für 1,7 Milliarden Euro die Anteile von Siemens an dem Mobilfunkausrüster Nokia Siemens Networks. Das gab der finnische Smartphone-Hersteller am 1. Juli 2013 bekannt. Das Gemeinschaftsunternehmen stand seit langem zum Verkauf.

Siemens hatte erklärt, sich aus dem Bereich zurückzuziehen. Der Vertrag über das 2007 gegründete Joint Venture war seit April 2013 ausgelaufen.

Das Wall Street Journal hatte kurz zuvor aus informierten Kreisen berichtet, dass Nokia versucht hatte, die Übernahme des 50-Prozent-Anteils zusammen mit einem Staatsfonds zu bewältigen. Doch der Vertrag wurde ohne Partner unterzeichnet. JP Morgan Chase finanziert die Transaktion. "Siemens erhält 1,2 Milliarden Euro in bar, deren Finanzierung Nokia bei Banken sichergestellt hat. Für die restlichen rund 500 Millionen Euro gewährt Siemens ab Abschluss der Transaktion Nokia ein einjähriges Darlehen", erklärte Siemens.

"Der Verwaltungsrat von Nokia sowie der Vorstand und der Aufsichtsrat von Siemens haben der Übernahme zugestimmt. Die Transaktion bedarf noch der behördlichen Zustimmung und wird voraussichtlich im dritten Kalenderquartal 2013 abgeschlossen. NSN wird dann ein hundertprozentiges Tochterunternehmen von Nokia sein", erklärten die Konzerne.

NSN habe sich im Bereich LTE-Mobilfunknetze etabliert, wo es attraktives Wachstumspotenzial gebe. "Nokia ist mit diesen Entwicklungen sehr zufrieden und wird NSN unterstützen, zusätzlichen Wert innerhalb der Nokia-Gruppe zu schaffen", sagte Nokia-Chef Stephen Elop.

Standort München bleibt weiter erhalten

Joe Kaeser, Finanzvorstand von Siemens: "Damit konzentrieren wir uns auf unsere Stärken in der Energietechnik, Industrie und Infrastruktur sowie dem Gesundheitswesen."

NSN wurde am 1. April 2007 gegründet. Nokia brachte sein Netzwerkgeschäft in das Joint Venture ein und Siemens sein Ausrüstergeschäft für Festnetze und mobile Netze.

Der Hauptsitz von NSN bleibt in Espoo, Finnland. NSN will außerdem eine regionale Präsenz in Deutschland, einschließlich München, behalten.

Am 20. Juni 2013 wurde berichtet, dass Microsoft über eine Übernahme der Smartphone-Sparte Nokias verhandelt hat. Die Gespräche waren bereits relativ weit fortgeschritten, doch es kam nicht zu einem Abschluss. Die beiden Konzerne hätten sich nicht über den Preis einigen können und es habe Bedenken wegen der fallenden Marktanteile Nokias gegeben.

Microsoft und Nokia führten die Übernahmegespräche im Juni 2013. Laut einem unbestätigten Bericht ist es unwahrscheinlich, dass die Verhandlungen wieder neu aufgenommen werden.


kendon 01. Jul 2013

nsn ist nicht exakt ein kleiner laden, und was die an equipment draussen haben, inkl...

Der Spatz 01. Jul 2013

Siemens wollte vielleicht bei der nächsten Aktionärsversammlung einen größeren "Gewinn...

Bouncy 01. Jul 2013

Wenn China mit Schrott gleichzusetzen wäre, wären wir alle schon längst tot ;)

Leviath4n 01. Jul 2013

Möp!

TrudleR 01. Jul 2013

Edit: Shit, das sollte eine Antwort werden und kein eigenes Thema. Sry. Jep, sie sind vor...

Kommentieren



Anzeige

  1. Softwareentwickler GUI, HMI (m/w)
    GS Elektromedizinische Geräte G. Stemple GmbH, Kaufering (Raum München)
  2. Direktor (m/w) Collaboration und Web Technologien
    BIOTRONIK SE & Co. KG, Berlin
  3. JAVA und PL/1 Developer (m/w) für Systemdesign und Programmierung
    KfW Bankengruppe, Berlin
  4. Software Architect (m/w) - Grafik & Video
    Harman Becker Automotive Systems GmbH, München

 

Detailsuche


Folgen Sie uns
       


  1. Test Assassin's Creed Memories

    Kartenspiel für Meuchelmörder

  2. Mozilla

    Werbe-Tiles in Firefox-Nightly verfügbar

  3. Telekom

    Störungen bei der IP-Telefonie

  4. Überwachung

    Anleitung für ein demosicheres Handy

  5. Kubernetes

    Microsoft entwickelt Web-GUI für Docker-Verwaltung

  6. Vermögen

    Dotcom verliert Berufung zu Hollywood-Klage

  7. Puppetcopter

    Disney lässt Drohnenpuppen tanzen

  8. Alma und E-ELT

    Auf den Spuren der Superteleskope

  9. iOS 8

    Apple verbietet Weiterverkauf von Gesundheitsdaten

  10. Respawn Entertainment

    Titanfall ohne Titanen



Haben wir etwas übersehen?

E-Mail an news@golem.de



Breitbandausbau: Netzbetreiber und Regierung schachern um Netzneutralität
Breitbandausbau
Netzbetreiber und Regierung schachern um Netzneutralität
  1. Mobiles Internet Roaming-Gebühren benachteiligen Grenzregionen
  2. Digitale Agenda Bitkom fordert komplette Nutzung des 700-Megahertz-Bandes
  3. Digitale Agenda 38 Seiten Angst vor festen Zusagen

Spiele auf dem Oculus Rift DK2: Manchmal klappt es, manchmal nicht
Spiele auf dem Oculus Rift DK2
Manchmal klappt es, manchmal nicht
  1. Oculus Rift Geld für gefundene Sicherheitslücken
  2. Virtuelle Realität Hüft-OP mit Oculus Rift und zwei Gopro-Kameras
  3. Oculus Rift Valve aktualisiert SteamVR für das DK2

Sofia: Der fliegende Blick durch den Staub
Sofia
Der fliegende Blick durch den Staub
  1. Gehirnforschung Licht programmiert Gedächtnis um
  2. Audio aus Video Gefilmte Topfpflanze verrät Gespräche
  3. Nahrungsmittel Trinken statt Essen

    •  / 
    Zum Artikel