Abo
  • Services:
Anzeige
Die etwas andere Art der Bilderzeugung kann sehr kreative Ergebnisse liefern.
Die etwas andere Art der Bilderzeugung kann sehr kreative Ergebnisse liefern. (Bild: Gabriel Goh)

NSFW: Bilderzeugung erklärt Porno-Bilderkennung

Die etwas andere Art der Bilderzeugung kann sehr kreative Ergebnisse liefern.
Die etwas andere Art der Bilderzeugung kann sehr kreative Ergebnisse liefern. (Bild: Gabriel Goh)

Yahoo sucht mit maschinellem Lernen automatisch nach pornografischen Inhalten. Das zugrundeliegende Modell kann aber auch zur Bilderzeugung genutzt werden, was einerseits das Modell erklärt und andererseits interessante Ergebnisse liefert.

Bei vielen Einsatzgebieten des maschinellen Lernens werden oft sogenannte neuronale Netze eingesetzt, etwa bei der automatischen Bilderkennung. Um zu verstehen, wie diese Netze funktionieren, kann deren Arbeitsweise im übertragenen Sinne umgedreht werden, um Bilder aus dem zugrundeliegenden Modell zu erzeugen. Der Promotionsstudent Gabriel Goh erläutert diese Vorgehensweise sehr anschaulich mit der Bilderkennung von Yahoo zum Auffinden pornografischer Inhalte.

Anzeige

Die Implementierung zu Letzterem hat das Engineering-Team von Yahoo vor drei Wochen als Open Source unter dem Namen Open NSFW (Not Suitable for Work) auf Github veröffentlicht. Dieses Modell weist dabei den eingegebenen Bildern Werte zwischen 0 und 1 zu. Bei sehr hohen Ergebniswerten über 0,8 ist das entsprechende Bild sehr wahrscheinlich nur für die private Betrachtung geeignet. Dies nutzt Goh, um mit einer im Sommer dieses Jahres beschriebenen Technik zur Bilderzeugung Darstellungen aus dem Modell von Yahoo zu generieren.

(Scheinbar) unschuldige Bilder

Die Idee dabei ist, die Neuronen, die bei der Bilderkennung besonders stark aktiviert werden, auch für die Bilderzeugung entsprechend stark zu aktivieren und das Ergebnis möglichst zu maximieren. "Wenig überraschend sind die Ergebnisse der Optimierung klar pornografisch", schreibt Goh. Allerdings sind die künstlich erzeugten Bilder eher abstrakte als realistische Darstellungen von Geschlechtsteilen.

Ebenso können damit aber auch Bilder erzeugt werden, die extrem niedrige Zielwerte nahe 0 aufweisen und damit etwa ruhige Landschaftsbilder aufweisen. Goh ist in seinem Experiment zudem noch einen Schritt weitergegangen und hat die beiden gegensätzlichen Kategorien so kombiniert, dass teilweise scheinbar wenig anstößige Landschaftsbilder sehr explizite Inhalte aufweisen, die quasi im Bild versteckt sind.

Den Code zu den Arbeiten bietet Goh auf seiner Webseite an. Weitere Details finden sich in der ausführlichen Erklärung von Goh.


eye home zur Startseite
theonlyone 24. Okt 2016

Die Rechenpower kommt ja aus deren Hardware. Den viele versuchen die weniger guten...

Topf 21. Okt 2016

+1 XD ! Super, echt hahaha.



Anzeige

Stellenmarkt
  1. Gundlach Bau und Immobilien GmbH & Co. KG, Hannover
  2. Wandres GmbH micro-cleaning, Buchenbach-Wagensteig
  3. Hessischer Rundfunk, Frankfurt am Main
  4. Robert Bosch GmbH, Reutlingen


Anzeige
Spiele-Angebote
  1. 6,99€
  2. (-85%) 5,99€

Folgen Sie uns
       


  1. Tinker-Board

    Asus bringt Raspberry-Pi-Klon

  2. Privatsphäre

    Verschlüsselter E-Mail-Dienst Lavabit kommt wieder

  3. Potus

    Donald Trump übernimmt präsidiales Twitter-Konto

  4. Funkchips

    Apple klagt gegen Qualcomm

  5. Die Woche im Video

    B/ow the Wh:st/e!

  6. Verbraucherzentrale

    O2-Datenautomatik dürfte vor Bundesgerichtshof gehen

  7. TLS-Zertifikate

    Symantec verpeilt es schon wieder

  8. Werbung

    Vodafone will mit DVB-T-Abschaltung einschüchtern

  9. Zaber Sentry

    Mini-ITX-Gehäuse mit 7 Litern Volumen und für 30-cm-Karten

  10. Weltraumteleskop

    Erosita soll Hinweise auf Dunkle Energie finden



Haben wir etwas übersehen?

E-Mail an news@golem.de


Anzeige
Glasfaser: Nun hängt die Kabel doch endlich auf!
Glasfaser
Nun hängt die Kabel doch endlich auf!
  1. US-Präsident Zuck it, Trump!
  2. Fake News Für Facebook wird es hässlich
  3. Nach Angriff auf Telekom Mit dem Strafrecht Router ins Terrorcamp schicken oder so

Western Digital Pidrive im Test: Festplatte am Raspberry Pi leicht gemacht
Western Digital Pidrive im Test
Festplatte am Raspberry Pi leicht gemacht
  1. DACBerry One Soundkarte für Raspberry Pi liefert Töne digital und analog
  2. Sopine A64 Weiterer Bastelrechner im Speicherriegel-Format erscheint
  3. Bootcode Freie Firmware für Raspberry Pi startet Linux-Kernel

Autonomes Fahren: Wenn die Strecke dem Zug ein Telegramm schickt
Autonomes Fahren
Wenn die Strecke dem Zug ein Telegramm schickt
  1. Fahrgastverband "WLAN im Zug funktioniert ordentlich"
  2. Deutsche Bahn WLAN im ICE wird kostenlos
  3. Mobilfunk Telekom baut LTE an Regionalbahnstrecken aus

  1. Re: "Wer unbedingt LTE nutzen möchte"

    David64Bit | 20:36

  2. Re: Nur zu 50% versichert

    AllDayPiano | 20:34

  3. Re: Manipulative Bildauswahl

    Vögelchen | 20:29

  4. Re: Nett, v.a. Gigabit-Ethernet, aber...

    David64Bit | 20:28

  5. Re: in real life würde das heißen....

    lear | 20:12


  1. 16:49

  2. 14:09

  3. 12:44

  4. 11:21

  5. 09:02

  6. 19:03

  7. 18:45

  8. 18:27


  1. Themen
  2. A
  3. B
  4. C
  5. D
  6. E
  7. F
  8. G
  9. H
  10. I
  11. J
  12. K
  13. L
  14. M
  15. N
  16. O
  17. P
  18. Q
  19. R
  20. S
  21. T
  22. U
  23. V
  24. W
  25. X
  26. Y
  27. Z
  28. #
 
    •  / 
    Zum Artikel