NSA-Whistleblower Online-Petition für Snowdens Asyl in Deutschland

Mit einem Online-Appell will sich das Kampagnennetzwerk Campact für Snowdens Asyl in Deutschland stark machen. Eine Protestaktion vor dem Bundeskanzleramt soll den Aufruf unterstreichen. Zudem setzt sich eine Petition im Bundestag für Snowdens Aufnahme in Deutschland ein.

Anzeige

Bundeskanzlerin Merkel soll dem NSA-Whistleblower Edward Snowden Asyl in Deutschland gewähren. Das fordert das Kampagnennetzwerk Campact mit einem Online-Appell, das seit dem heutigen Mittwoch, dem 3. Juli 2013, geschaltet ist. Nachdem das Bundesinnenministerium und das Auswärtige Amt Snowdens Antrag auf Asyl abgelehnt habe, solle nun Bundeskanzlerin Merkel Verantwortung übernehmen, sagte Yves Venedey von Campact.

"Durch Edward Snowden haben wir erfahren, in welchem Ausmaß wir Bürger von Geheimdiensten ausspioniert werden. Mit seinem mutigen Gang an die Öffentlichkeit hat er der Freiheit von uns allen einen großen Dienst erwiesen. Es ist eine Schande, dass die Bundesregierung nicht den Mumm hat, Snowden Zuflucht zu gewähren. Wir brauchen Menschen wie ihn, um Verstöße gegen Bürgerrechte und Missstände bei den Geheimdiensten ans Licht zu bringen. Die Bundesregierung muss Hinweisgeber wie ihn endlich durch ein Whistleblower-Gesetz umfassend schützen", schreibt der Geschäftsführer von Campact, Christoph Bautz.

Den Online-Appell will Campact mit einer Aktion vor dem Bundeskanzleramt am morgigen Donnerstag, dem 4. Juli 2013 um 11 Uhr, unterstreichen.

Petition im Bundestag

Auch beim Bundestag ist unter der Petitionsnummer 43198 ein Gesuch eingereicht worden, das ebenfalls politisches Asyl in Deutschland für Edward Snowden fordert. "Herr Snowden hat mit seinen Enthüllungen zum Prism-Abhörprogramm eine Debatte angestoßen, die grundsätzliche Fragen in Bezug auf die Abwägung zwischen Freiheit und Sicherheit berührt." Der Deutsche Bundestag solle Snowden Asyl gewähren, da ihm "aufgrund der Enthüllungen in seinem Heimatland schwere Strafen" drohten, heißt es in dem Petitionstext.

Auf der Webseite des Weißen Hauses in den USA hat eine Petition die notwendige Zahl der Unterzeichner von 100.000 erreicht. Nach den Statuten des Open-Petition-Projekts des Weißen Hauses muss die Regierung zumindest Stellung zu der Forderung der Petition nehmen. Die Petition fordert die Begnadigung Snowdens.


TheDeath 08. Jul 2013

Dieser Mann hat bestimmt sehr gut verdient und wie ich schon gelesen hatte ein Haus in...

ProfMac 05. Jul 2013

Genau, Schurkenstaaten. Was die NSA und die CIA und weitere dubiose staatliche...

modder31415 05. Jul 2013

objektiv = Tatsachen einbeziehen und Fakten akzeptieren subjektiv = Argumentation...

zampata 05. Jul 2013

manches aber nicht alles steht hier: http://www.abg-plus.de/abg2/ebuecher/abg_all/index.htm

GodsBoss 04. Jul 2013

Danke, gezeichnet. Auch wenn es vermutlich auf der "Mit dieser Stimme wurde sich der...

Kommentieren




Anzeige

  1. Inhouse PHP Web-Entwickler (m/w)
    IPO PrämienServices GmbH, Weingarten bei Karlsruhe
  2. SAP Basis Administrator (m/w)
    WSW Software GmbH, Krailling (bei München)
  3. Software Quality Engineer (m/w)
    Interhyp AG, München
  4. Immobilienkaufmann / -frau
    DOMUS Software AG, Ottobrunn

 

Detailsuche


Folgen Sie uns
       


  1. Quartalsbericht

    Google kann Gewinn nur leicht steigern

  2. Maynard

    Wayland-Shell für den Raspberry Pi

  3. BGH-Urteil

    Typenbezeichnung gehört in eine Werbeanzeige

  4. Startup Uber

    Privater Taxidienst Uberpop verboten

  5. Project Atomic

    Red Hat erarbeitet Host-System für Docker-Container

  6. Getac T800

    Robustes 8-Zoll-Tablet mit Windows

  7. MS-Flugsimulator X

    Flughafen Berlin-Brandenburg eröffnet

  8. Vorratsdatenspeicherung

    Totgesagte speichern länger

  9. Intel

    Broxton LTE erst 2016, Skylake-Produktion noch 2015

  10. Bitcoin-Börse

    Mtgox soll verkauft oder aufgelöst werden



Haben wir etwas übersehen?

E-Mail an news@golem.de


Anzeige
Windows XP ade: Linux ist nicht nur ein Lückenfüller
Windows XP ade
Linux ist nicht nur ein Lückenfüller

Wenn der Support für Windows XP ausläuft, wird es dringend Zeit, nach einer sicheren und vor allem kostenlosen Alternative zu suchen. Linux ist dafür bestens geeignet. Bleibt nur noch die Qual der Wahl.

  1. Open Source Linux 3.15 startet in die Testphase
  2. Linux-Kernel LTO-Patch entfacht Diskussion
  3. Linux-Distribution Opensuse baut um und verschiebt Version 13.2

Robotik: Humanoide lassen sich mit dem Gehirn steuern
Robotik
Humanoide lassen sich mit dem Gehirn steuern

Der Roboter Geminoid soll bald nur durch Gedanken bewegt werden. Aber bei den Experimenten im Labor von Hiroshi Ishiguro geht es um mehr: Ishiguro will zeigen, dass Brain-Computer-Interfaces besser funktionieren, wenn das gesteuerte Objekt humanoid ist.

  1. Human Robots Roboter, menschengleich

Radeon R9 295X2 im Test: AMDs Wassermonster für 1.000-Watt-Netzteile
Radeon R9 295X2 im Test
AMDs Wassermonster für 1.000-Watt-Netzteile

Hybridkühlung, 50 Ampere auf der 12-Volt-Schiene - AMDs neue Dual-GPU-Grafikkarte ist ein kompromissloses Monster. In gut ausgestatteten High-End-PCs läuft sie dennoch problemlos und recht leise, und das so schnell, dass auch 4K-Auflösung mit allen Details spielbar wird.

  1. Schenker XMG P724 17-Zoll-Notebook mit Grafikleistung einer GTX 780 Ti
  2. Eurocom M4 13,3-Zoll-Notebook mit 3.200 x 1.800 Pixeln und i7-4940MX
  3. Nvidia Maxwell Geforce GTX 750 und GTX 750 Ti im Februar

    •  / 
    Zum Artikel