Abo
  • Services:
Anzeige
Der ehemalige NSA-Mitarbeiter Thomas Drake  im NSA-Untersuchungsausschuss des deutschen Bundestags
Der ehemalige NSA-Mitarbeiter Thomas Drake im NSA-Untersuchungsausschuss des deutschen Bundestags (Bild: Adam Berry/Getty Images)

NSA-Whistleblower Drake: Die Stasi der anderen

Ex-NSA-Mitarbeiter Drake hat am eigenen Leib die Repressionen in den USA gegen Whistleblower erfahren. Vor dem NSA-Ausschuss verglich er nun den 11. September 2001 mit dem Reichstagsbrand, die NSA mit der Stasi und machte dem BND schwere Vorwürfe.

Anzeige

Es war eine Mischung aus Geschichtsstunde, persönlichem Vermächtnis und Philosophie der Geheimdienste: In einem knapp zweistündigen "Eingangsstatement" schilderte der NSA-Whistleblower Thomas Drake dem NSA-Untersuchungsausschuss des Bundestages am späten Donnerstagabend seine Erfahrungen als hochrangiger Geheimdienstmitarbeiter und Kritiker der Massenüberwachung. Eindringlich warnte er vor den Gefahren eines Überwachungsstaates in den USA und sparte dabei auch den Bundesnachrichtendienst von seiner Kritik nicht aus. "Der BND ist der Wurmfortsatz der NSA", sagte Drake und warf dem Geheimdienst konkret vor, sich direkt am Drohnenkrieg der USA zu beteiligen.

Es war bereits 21:15 Uhr, als Drake vor dem Ausschuss das Wort erteilt wurde. Eine stundenlange Vernehmung von Whistleblower William Binney, namentliche Abstimmungen im Bundestag und Besprechungen hatten den Ablauf deutlich verzögert. Wer damit gerechnet hatte, Drake werde nach einem kurzen Statement den Abgeordneten Rede und Antwort stehen können, wurde jedoch eines Besseren belehrt. Drake hob an - und hörte einfach nicht mehr auf.

Vergleiche mit dem Reichstagsbrand

Seine Ausführungen lassen sich wohl nur mit der Bitterkeit und Wut eines Menschen erklären, der an die Ideale der amerikanischen Verfassung geglaubt und im Kampf gegen die ausufernde Überwachung sehr viel verloren hat: Job, Haus, Freunde, seine gesamten Ersparnisse. Nur knapp entging er einer Verurteilung wegen Spionage. In seiner Rede schreckte Drake auch vor etwas kruden Vergleichen nicht zurück: Die Anschläge vom 11. September 2001 seien für die USA das gewesen, was der Reichstagsbrand von 1933 für Deutschland bedeutet habe, sagte Drake.

Die Regierung habe ebenso wie damals Reichspräsident Paul von Hindenburg die Ereignisse genutzt, der Exekutive unkontrollierte Befugnisse zu erteilen, sagte Drake, der just an diesem 11. September seinen Dienst bei NSA begonnen hatte. "Geheimhaltung zerstört Demokratie. Geheime Gesetze zerstören die rechtliche Basis der Demokratie. Absolute Geheimhaltung zerstört die Demokratie absolut", sagte Drake. Das "Herz der Demokratie" sei durch die Schaffung des US-Geheimdienstapparates seit dem Ende des Ersten Weltkrieges gefährdet.

Das Statement war gespickt mit Anspielungen auf die historischen Erfahrungen Deutschlands mit Überwachungssystemen. "Deutschland ist an einem einzigartigen Platz, Geschichte zu verantworten", sagte Drake direkt auf Deutsch und ergänzte, ebenfalls in deutscher Sprache: "Nationale Sicherheit wiegt nicht schwerer als verfassungsmäßig geschützte Rechte und Freiheit. Geschichte ist nicht nett hier. ... Spiegel, Spiegel an der Wand, wo ist deine Daten denn?" Zwischenzeitlich trug er zudem Passagen eines Statements vor, das er am 1. Oktober 2013 vor dem Untersuchungsausschuss des Europaparlaments abgegeben hatte. Die NSA überwache nicht nur alle Amerikaner und errichte die Architektur für einen Polizeistaat in den USA. Sie habe das größte System für eine Massenüberwachung in der Geschichte der Menschheit geschaffen und dabei heimlich weltweit die Internetsicherheit und die Privatsphäre für alle Nutzer geschwächt.

Drake: BND ohne jede Glaubwürdigkeit

Mit Blick auf die Kooperation zwischen BND und US-Geheimdiensten sagte Drake: "Der BND verstößt möglicherweise gegen das Grundgesetz, indem er Daten verwendet, die er von der NSA erhält." Die Kooperation mit den US-Geheimdiensten werde als unverzichtbar eingeschätzt, trotz aller rechtlichen Bedenken. Der Austausch von Daten, Spionage-Tools und Know-how zeige, dass die "geheime Schatten-Verbindung" viel intensiver und tiefer als zuvor angenommen sei. Diese umfasse auch den "unkonventionellen, besonderen Zugang auf Glasfaserkabel". Die Behauptungen des BND, wenig über die NSA-Überwachungsprogramme gewusst zu haben, "sprengen die Grenzen jeder Glaubwürdigkeit".

Wiederholt kam Drake auf die Überwachung der DDR-Bürger durch das Ministerium für Staatssicherheit (Stasi) zu sprechen. Der Film Das Leben der Anderen sei "extrem relevant" dafür, wer er sei und was er in den vergangenen Jahren erlebt habe. Die Erfahrung der DDR-Bürger mit der Überwachung entspreche dem, was er selbst über fünf Jahre durch die Hand der US-Regierung erlitten habe. Fast jeder seiner Schritte sei dokumentiert worden. "Und doch bin ich frei", sagte er. "Das Letzte, was eine freie und offene Gesellschaft braucht, ist ein digitaler Zaun um uns herum, mit einer Stacheldraht-Überwachung." Drakes letzter Satz seines Statements lautete: "Welche Zukunft wollen Sie haben?"

Direkte Hilfe im Drohnenkrieg

Aufgrund der fortgeschrittenen Uhrzeit und der allgemeinen Erschöpfung der Abgeordneten blieb nach dem Statement nur noch rund eine Stunde Zeit für die direkte Befragung. Dabei räumte Drake ein, dass er keine direkten Beweise für die Zusammenarbeit des Bundesnachrichtendienstes mit der NSA vorlegen könne. Er habe jedoch mitbekommen, dass es eine sehr weitgehende Vereinbarung zwischen den Geheimdiensten der beiden Staaten gebe. Der BND sei dabei fast wie ein Partner der sogenannten Five Eyes behandelt worden.

Mit Blick auf seine Ankündigung, er wolle vor dem Ausschuss "schmutziges Wissen" auspacken, erläuterte Drake die Bedeutung Deutschlands für das amerikanische Drohnenprogramm, mit dem Terrorverdächtige weltweit durch unbemannte Luftangriffe getötet werden. Man arbeite von deutschem Boden aus und erhalte Daten vom BND. Allerdings könne er auch dafür keine direkten Beweise vorlegen.

Um das ganze Ausmaß der Kooperation zwischen den deutschen und amerikanischen Diensten aufzudecken, brauche es wohl einen deutschen Edward Snowden, einen Informanten aus den Reihen des BND oder des Bundesamtes für Verfassungsschutz, sagte Drake. Ob Snowden selbst vor dem Ausschuss als Zeuge aussagen wird, ist immer noch offen. Drake empfahl den Abgeordneten, auch den früheren NSA-Chef Michael Hayden zu vernehmen. Auch Drake selbst könnte noch einmal vor dem Ausschuss erscheinen, um weitere Fragen zu beantworten. Diese Möglichkeit zog der Obmann der Grünen-Fraktion, Konstantin von Notz, zum Abschluss der Befragung in Betracht. Dann dürfte es zumindest kein stundenlanges Eingangsstatement mehr geben.


eye home zur Startseite
Lagaz 07. Jul 2014

Nicht ausnahmslos "alle". Die meisten Menschen glauben jedoch, Medien dürften nicht...

Yes!Yes!Yes! 07. Jul 2014

Wo genau war da was "krude"?

Kopffüßler 06. Jul 2014

Sehr gutes Bild. Wenn es sich dabei wenigstens um eine Schnappschildkröte handelte, die...

Crapple 06. Jul 2014

Falls Drake sich nicht mehr fängt, kann er ja nach DE kommen, hier dürfte es sich wohl...

Komischer_Phreak 06. Jul 2014

Assange hält Leute, die an die 9/11 VTs glauben für Spinner über die er sich ärgert...



Anzeige

Stellenmarkt
  1. Fraunhofer-Institut für Solare Energiesysteme ISE, Freiburg
  2. über Robert Half Technology, Hamburg
  3. congatec AG, Deggendorf
  4. Schaeffler Technologies AG & Co. KG, Herzogenaurach


Anzeige
Blu-ray-Angebote
  1. (u. a. The Expendables 3 Extended 7,29€, Fight Club 6,56€, Predator 1-3 Collection 24,99€)
  2. 19,99€ (Vorbesteller-Preisgarantie)
  3. (u. a. 3 Serien-Staffeln auf DVD für 22€, Box-Sets u. Serien auf Blu-ray)

Folgen Sie uns
       


  1. Videocodec

    Für Netflix ist H.265 besser als VP9

  2. Weltraumforschung

    DFKI-Roboter soll auf dem Jupitermond Europa abtauchen

  3. World of Warcraft

    Sechste Erweiterung Legion ist online

  4. Ripper

    Geldautomaten-Malware gibt bis zu 40 Scheine aus

  5. Europäische Union

    Irlands Steuervorteile für Apple sollen unzulässig sein

  6. Linux-Paketmanager

    RPM-Entwicklung verläuft chaotisch

  7. Neuseeland

    Kim Dotcom überträgt Gerichtsverhandlung im Netz

  8. Leitlinien vereinbart

    Regulierer schwächen Vorgaben zu Netzneutralität ab

  9. Kartendienst

    Microsoft und Amazon könnten sich an Here beteiligen

  10. Draufsicht

    Neuer 5er BMW mit Überwachungskameras



Haben wir etwas übersehen?

E-Mail an news@golem.de


Anzeige
Radeon RX 460: AMDs kleinste Polaris-Karte braucht mehr Speicher
Radeon RX 460
AMDs kleinste Polaris-Karte braucht mehr Speicher
  1. Polaris-Grafikkarten Neuer Treiber steigert Bildrate in Tomb Raider
  2. Polaris-Grafikkarten AMD stellt Radeon RX 470 und RX 460 vor
  3. Radeon Pro SSG AMD zeigt Profi-Karte mit SSDs für ein TByte Videospeicher

Radeon RX 470 im Test: Die 1080p-Karte für High statt Ultra
Radeon RX 470 im Test
Die 1080p-Karte für High statt Ultra
  1. Radeons RX 480 Die Designs von AMDs Partnern takten höher - und konstanter
  2. Radeon Software 16.7.2 Neuer Grafiktreiber macht die RX 480 etwas schneller
  3. Radeon RX 480 erneut vermessen Treiber reduziert Stromstärke auf PEG-Slot

Garmin Vivosmart HR+ im Hands on: Das Sport-Computerchen
Garmin Vivosmart HR+ im Hands on
Das Sport-Computerchen
  1. Fenix Chronos Garmins neue Sport-Smartwatch kostet ab 1.000 Euro
  2. Polar M600 Sechs LEDs für eine Pulsmessung
  3. Garmin Edge 820 Radcomputer zeigt Position der Tourbegleiter

  1. Das war wierklich heimlich still und leise

    kelzinc | 12:50

  2. Re: Für was soll das gut sein?

    Dwalinn | 12:49

  3. Re: Datenschutz / Täterschutz

    Peter Brülls | 12:49

  4. Re: Speicherung der Daten u. gerichtliche...

    Ben Stan | 12:49

  5. Re: Geld in den Dienst investieren

    joediboe | 12:49


  1. 12:31

  2. 12:07

  3. 11:51

  4. 11:25

  5. 10:45

  6. 10:00

  7. 09:32

  8. 09:00


  1. Themen
  2. A
  3. B
  4. C
  5. D
  6. E
  7. F
  8. G
  9. H
  10. I
  11. J
  12. K
  13. L
  14. M
  15. N
  16. O
  17. P
  18. Q
  19. R
  20. S
  21. T
  22. U
  23. V
  24. W
  25. X
  26. Y
  27. Z
  28. #
 
    •  / 
    Zum Artikel