Abo
  • Services:
Anzeige
Whistleblower-Rechtsanwältin Jesselyn Radack liest Snowdens Rede vor.
Whistleblower-Rechtsanwältin Jesselyn Radack liest Snowdens Rede vor. (Bild: GAP/Screenshot: Golem.de)

NSA-Skandal: Snowden-Rede im EU-Parlament verlesen

Eine Rede des Whistleblowers Edward Snowden ist im Europäischen Parlament verlesen worden. Bei der Anhörung ging es um den NSA-Skandal, den er die größte menschenrechtliche Herausforderung unserer Zeit nannte. Snowden kam zudem ins Finale für den EU-Menschenrechtspreis.

Anzeige

Bei einer EU-Parlamentsanhörung zum NSA-Überwachungsskandal ist auch eine Rede des US-Whistleblowers Edward Snowden verlesen worden. Whistleblower-Rechtsanwältin Jesselyn Radack trug die Aussagen des früheren technischen Mitarbeiters der NSA im Innenausschuss (LIBE) vor: "Als ich meine Arbeit begann, tat ich das mit der einzigen Absicht, eine Debatte zu ermöglichen, wie sie jetzt hier stattfinden. Öffentliche Debatten sind ohne öffentliches Wissen nicht möglich. Die Überwachung der gesamten Bevölkerung, nicht nur von einzelnen Personen, droht zur größten menschenrechtlichen Herausforderung unserer Zeit zu werden."

Der Ausschuss für Auswärtige Angelegenheiten sowie der Entwicklungsausschuss stimmten zudem in einer gemeinsamen Sitzung über die drei Finalisten des diesjährigen Sacharow-Preises für geistige Freiheit des Europäischen Parlaments ab. Insgesamt sieben Kandidaten standen zur Auswahl, darunter auch Snowden. Für seine Nominierung ins Finale gab es die ausreichende Stimmenanzahl, wie der fraktionslose EU-Abgeordnete Martin Ehrenhauser erklärte: "Die Wahl ist ein kräftiger Protest gegen die Grundrechtsverletzungen im Internet."

Nachtrag vom 1. Oktober 2013, 13:00 Uhr

Auch der frühere hochrangige NSA-Mitarbeiter Mitarbeiter Thomas Drake gab ein 15-minütiges Statement ab. Er verwies auf das "krankhafte Bedürfnis" der Stasi, alles wissen zu wollen. Er habe sich niemals vorstellen können, dass die USA die Stasi als Vorbild für ihre Überwachungsprogramme benutzen würden. Drake schilderte ausführlich seine abschreckenden Erfahrungen, die er als Whistleblower in den USA gemacht habe.  

Das brutale und unerbittliche Vorgehen der USA gegen Informanten werde noch übertroffen von dem Ausmaß dessen, was nach den Enthüllungen Snowdens zu verheimlichen oder weiterzuführen versucht werde. Die NSA überwache nicht nur alle Amerikaner und errichte die Architektur für einen Polizeistaat in den USA. Sie habe das größte System für eine Massenüberwachung in der Geschichte der Menschheit geschaffen und dabei heimlich weltweit die Internetsicherheit und die Privatsphäre für alle Nutzer geschwächt. "Ohne Recht auf Privatsphäre und robusten Datenschutz ist keine wirkliche Souveränität der Bürger in Staat und Gesellschaft möglich", sagte Drake.  

Drake äußerte die Hoffnung, dass der Ausschuss über eine Verschlüsselung des Datenverkehrs innerhalb der EU beraten werde. Dazu sollte eine Open-Source-Verschlüsselung für die größtmögliche Verbreitung gewählt werden. Die einzelnen Länder sollten dafür sorgen, dass Drittstaaten und Konzerne auf keine Daten mehr zugreifen und diese missbrauchen können. Auch müssten internationale Konzerne und Einrichtungen zur Rechenschaft gezogen werden können, wenn sie heimlich die Infrastruktur dessen gefährden, von dem Gesellschaft und Wirtschaft abhängig seien. Auch sei eine umfangreiche Datenschutzvereinbarung zwischen EU-Staaten und den USA denkbar.  


eye home zur Startseite
Atalanttore 03. Okt 2013

Im Parlament der Länder ohne Eier wird ein Brief eines Aussteigers des großen Bruders...

Nemorem 02. Okt 2013

Sich gegen die Stasi aufzulehnen war damals auch Volksverrat, heute Heldentum. Wenn...

Nocta 02. Okt 2013

Wo ist denn die Garantie? Ich denke die wirst du nie haben, es sei denn gelingt dir...

Anonymer Nutzer 02. Okt 2013

Ron Paul machte in einer öffentlich ausgestrahlten Debatte, die amerikanische Au...



Anzeige

Stellenmarkt
  1. Holz-Henkel GmbH & Co. KG, Göttingen
  2. über Ratbacher GmbH, Köln
  3. GK Software AG, Schöneck, Pilsen (Tschechien)
  4. BENTELER-Group, Paderborn


Anzeige
Hardware-Angebote
  1. 72,44€
  2. und 19 % Cashback bekommen

Folgen Sie uns
       


  1. Red Star OS

    Sicherheitslücke in Nordkoreas Staats-Linux

  2. Elektroauto

    Porsche will 20.000 Elektrosportwagen pro Jahr verkaufen

  3. TV-Kabelnetz

    Tele Columbus will Marken abschaffen

  4. Barrierefreiheit

    Microsofts KI hilft Blinden in Office

  5. AdvanceTV

    Tele Columbus führt neue Set-Top-Box für 4K vor

  6. Oculus Touch im Test

    Tolle Tracking-Controller für begrenzte Roomscale-Erfahrung

  7. 3D Xpoint

    Intels Optane-SSDs erscheinen nicht mehr 2016

  8. Webprogrammierung

    PHP 7.1 erweitert Nullen und das Nichts

  9. VSS Unity

    Virgin Galactic testet neues Raketenflugzeug

  10. Google, Apple und Mailaccounts

    Zwei-Faktor-Authentifizierung richtig nutzen



Haben wir etwas übersehen?

E-Mail an news@golem.de


Anzeige
Astrohaus Freewrite im Test: Schreibmaschine mit Cloud-Anschluss und GPL-Verstoß
Astrohaus Freewrite im Test
Schreibmaschine mit Cloud-Anschluss und GPL-Verstoß
  1. Cisco Global Cloud Index Bald sind 90 Prozent der Workloads in Cloud-Rechenzentren
  2. Cloud Computing Hyperkonvergenz packt das ganze Rechenzentrum in eine Kiste
  3. Cloud Computing Was ist eigentlich Software Defined Storage?

HTC 10 Evo im Kurztest: HTCs eigenwillige Evolution
HTC 10 Evo im Kurztest
HTCs eigenwillige Evolution
  1. Virtual Reality HTC stellt Drahtlos-Kit für Vive vor
  2. Google Im Pixel steckt wohl mehr HTC als gedacht
  3. Desire 10 Lifestyle HTC stellt noch ein Mittelklasse-Smartphone für 300 Euro vor

Udacity: Selbstfahrendes Auto selbst programmieren
Udacity
Selbstfahrendes Auto selbst programmieren
  1. Strategiepapier EU fordert europaweite Standards für vernetzte Autos
  2. Autonomes Fahren Comma One veröffentlicht Baupläne für Geohot-Nachrüstsatz
  3. Autonomes Fahren Intel baut Prozessoren für Delphi und Mobileye

  1. Re: Betrifft nur wenige

    HorkheimerAnders | 01:50

  2. Re: Audio?

    Pjörn | 01:48

  3. Re: Nächste Stufe ...

    NukeOperator | 01:35

  4. Re: Selbst schuld, wer das benutzt (kt)

    Cok3.Zer0 | 01:20

  5. Re: Aufgepasst, jetzt machen sich wieder Leute...

    ChristianKG | 01:01


  1. 17:25

  2. 17:06

  3. 16:53

  4. 16:15

  5. 16:02

  6. 16:00

  7. 15:00

  8. 14:14


  1. Themen
  2. A
  3. B
  4. C
  5. D
  6. E
  7. F
  8. G
  9. H
  10. I
  11. J
  12. K
  13. L
  14. M
  15. N
  16. O
  17. P
  18. Q
  19. R
  20. S
  21. T
  22. U
  23. V
  24. W
  25. X
  26. Y
  27. Z
  28. #
 
    •  / 
    Zum Artikel