Greenwald (links) begrüßt seinen Partner David Miranda am 19. August 2013 auf dem Flughafen in Rio de Janeiro.
Greenwald (links) begrüßt seinen Partner David Miranda am 19. August 2013 auf dem Flughafen in Rio de Janeiro. (Bild: Ricardo Moraes/Reuters)

NSA-Skandal Juristischer Erfolg gegen Beschlagnahme des Snowden-Archivs

Der Partner des NSA-Enthüllers Glenn Greenwald hat eine einstweilige Verfügung gegen die Beschlagnahmung seiner elektronischen Ausrüstung auf dem Flughafen Heathrow durchgesetzt. Es ist ein Teilerfolg.

Anzeige

Der Partner des Guardian-Journalisten Glenn Greenwald, David Miranda, hat nach seiner Festnahme am britischen Flughafen Heathrow und der Beschlagnahmung seines Computers und Datenspeichers vor dem High Court in London einen Teilerfolg erzielt. Das berichtet der Guardian am 22. August 2013.

Mirandas Anwältin erreichte den Erlass einer einstweiligen Verfügung, durch die die Regierung das beschlagnahmte Material nicht weiter einsehen, kopieren oder weitergeben darf, um wegen Straftaten zu ermitteln. Eine Untersuchung der Daten für die Wahrung der nationalen Sicherheit gegen terroristische Aktivitäten ist aber zulässig.

Regierungsanwälte erklärten, es handle sich um "hochsensibles Material, dessen Offenlegung ernsthaft die öffentliche Sicherheit gefährden" würde. Es gebe "zehntausende" Seiten digitalen Materials, deren "Offenlegung Menschenleben gefährden" würde, weshalb es sich nicht um "journalistisches Material" handle. Es wurden ein Notebook, ein Mobiltelefon, zwei Speichersticks, zwei DVDs, eine Sony-Spiele-Konsole und eine Festplatte beschlagnahmt.

Miranda war am 18. August 2013 bei einem Zwischenstopp auf dem Londoner Flughafen festgenommen und fast neun Stunden unter Berufung auf den Terrorism Act 2000 verhört worden. Der Brasilianer hatte sich in Berlin mit der US-Filmemacherin Laura Poitras getroffen, die zusammen mit Greenwald an dem Archiv von Edward Snowden arbeitet.

Greenwald hatte Zeit Online über die Sicherheit der Daten gesagt, dass alles, "durch Verschlüsselung geschützt" war: "Die Behörden können offenkundig keine Verschlüsselung knacken, wenn sie richtig angewendet wird. Zumindest nicht auf viele Jahre hinaus. Also fühle ich mich bei verschlüsselten Informationen auf einem USB-Stick viel sicherer, als wenn ich die Daten irgendwo hochlade." Manche Dinge könnten zudem nicht online übermittelt werden. "Also bleibt als einzig sicherer Weg, Dinge persönlich zu überbringen", begründete er die Reise.


Freddy04 23. Aug 2013

die wollten uns doch nur mitteilen,das er schwul ist .das soll den BÄH-faktor steigern...

tingelchen 23. Aug 2013

Mag sein. Aber man handelt immer im Rahmen seiner persönlichen Ansichten. Perfekte...

tingelchen 23. Aug 2013

Das einzige Material was man als Geheim einstufen kann, sind laufende verdeckte...

Jenseits-von... 23. Aug 2013

Es war sehr töricht, über einen britischen Flughafen zurückzufliegen! Warum, muß wohl...

Charles Marlow 23. Aug 2013

Die Exekutive schafft vollendete Tatsachen, die Justiz mauert und die verantwortliche...

Kommentieren




Anzeige

  1. IT-Solution Architect (m/w) Asset- and Configuration Management
    Media-Saturn IT Services GmbH, Ingolstadt
  2. IT-Mitarbeiter (m/w)
    SRH Dienstleistungen GmbH, Oberndorf a. N.
  3. Process Owner (m/w) IT Financial Management - Methoden und Prozesse
    Daimler AG, Stuttgart
  4. SAP ABAP-Entwickler/in
    Endress+Hauser InfoServe GmbH+Co. KG, Weil am Rhein

 

Detailsuche


Top-Angebote
  1. NEU: Ryse: Son of Rome (PC Steam Code)
    15,97€ USK 18
  2. GÜNSTIGER: The Elder Scrolls Online: Tamriel Unlimited
    14,99€ (bald ohne Abo spielbar!)
  3. Transcend 1.000-GB-SSD
    329,99€

 

Weitere Angebote


Folgen Sie uns
       


  1. Serious Games

    Landwirt und Forstwirt im Anmarsch

  2. Stark gestiegener Gewinn

    LG verkauft mehr Smartphones und Fernseher

  3. 50 MBit/s

    Neue Mobilfunkfrequenzen werden ab Mai versteigert

  4. E-Book-Reader

    E-Book-Unternehmen Txtr meldet Insolvenz an

  5. Smartphone-Verkauf

    Apple erstmals seit vier Jahren mit Samsung gleichauf

  6. Quantic Dream

    Fahrenheit erscheint mit neuen Texturen

  7. Computerspiele

    Nutzerprofile machen unsterblich

  8. Asterisk

    Einführung von *-Rufnummern in Deutschland möglich

  9. GDC 2015

    Windows-10-Smartphones werden acht Kerne haben

  10. Chromecast-Konkurrent

    Microsoft Wireless Display Adapter erhältlich



Haben wir etwas übersehen?

E-Mail an news@golem.de



The Witcher 3: Hinter den Kulissen der Konsolenoptimierer
The Witcher 3
Hinter den Kulissen der Konsolenoptimierer
  1. The Witcher 3 angespielt Geralt und die "Mission Bratpfanne"
  2. CD Projekt The Witcher 3 hätte gerne eine 350-Euro-Grafikkarte
  3. Vorschau 2015 Von Hexern, Fledermausmännern und VR-Brillen

Sentry Eye Tracker ausprobiert: Nur Anfänger starren auf die Mini-Map
Sentry Eye Tracker ausprobiert
Nur Anfänger starren auf die Mini-Map
  1. Mad Catz Mobiler Alleskönner-Controller Lynx 9 vorgestellt
  2. Smartpen Livescribe 3 lernt Android
  3. Eingabegerät Apple erhält Patent für funkenden Stift

Präsenz ist die neue Immersion: Die Zukunft von Virtual und Augmented Reality
Präsenz ist die neue Immersion
Die Zukunft von Virtual und Augmented Reality
  1. WebVR Oculus-Support im Firefox Nightly
  2. Virtual Reality Facebook sucht Oculus-Experten
  3. Magic-Leap-Patente AR-Brille lässt Herzen in OP-Sälen schweben

    •  / 
    Zum Artikel