Abo
  • Services:
Anzeige
Massenspeicher für Verbindungsdaten: NSA-Komplex in Utah
Massenspeicher für Verbindungsdaten: NSA-Komplex in Utah (Bild: George Frey/Getty Images)

NSA-Skandal Geheimdienst nutzt Metadaten für soziale Profile

Die NSA-Sammelwut für Verbindungsdaten ist bekannt. Doch nicht nur Beziehungen zwischen Ausländern werden damit analysiert. Das zeigen neue Enthüllungen Edward Snowdens.

Anzeige

Der US-Militärgeheimdienst NSA erstellt mit Hilfe von Metadaten offenbar auch soziale Profile von US-amerikanischen Staatsbürgern. Wie die New York Times berichtet, generiert die NSA seit dem Jahr 2010 differenzierte Diagramme von den sozialen Beziehungen einiger Amerikaner, die deren Aufenthaltsorte, Bekanntschaften, Reisebegleiter und weitere persönliche Daten umfassen. Dies gehe aus neu veröffentlichten Dokumenten sowie Gesprächen mit NSA-Mitarbeitern hervor.

Der unersättliche Hunger der NSA nach Verbindungsdaten, auch Metadaten genannt, ist seit den Enthüllungen des Ex-Geheimdienstmitarbeiters Edward Snowden bekannt. Neu ist hingegen, dass der Geheimdienst mit Hilfe der Daten auch soziale Profile von US-Bürgern erstellt. Einem Memorandum von Januar 2011 zufolge sei Methodenwechsel erfolgt, um die Beziehungen zwischen ausländischen Verdächtigen und US-Bürgern leichter entdecken und verfolgen zu können. Der Geheimdienst sei ermächtigt worden, in großem Umfang grafische Analysen auf der Basis sehr großer Verbindungsdatensätze vorzunehmen, ohne sie darauf zu überprüfen, ob sie aus dem Ausland stammen. Die Daten würden zudem um öffentlich zugängliches Material ergänzt, darunter Bank- und Versicherungsdaten, Facebook-Profile, Passagierlisten, Wählerverzeichnisse oder Steuerdaten. NSA-Mitarbeiter wollten keine Auskunft darüber geben, wie viele US-Bürger von dem Programm erfasst worden seien. Dem Memo zufolge müssen die NSA-Analysten die Datenerfassung mit einem ausländischen Spionageziel begründen. Bei Verdacht auf Terrorismuskontakte, Waffenhandel oder Drogenschmuggel könnten so ausländische Politiker, Geschäftsleute oder Aktivisten abgehört werden.

Unklar ist, auf welche Datenbanken für Telefonate und E-Mails zurückgegriffen wird, um die Diagramme zu erstellen. Aus den Dokumenten Snowdens geht dies dem Blatt zufolge nicht hervor. Ein Mitarbeiter habe aber gesagt, die NSA verfüge über zahlreiche Sammelprogramme und Datenbanken, wobei die Beziehungsgeflechte auf der Basis in- und ausländischer Metadaten analysiert würden. Verschiedene Geheimdokumente zeigen nach Ansicht der New York Times, wie groß die Sammelwut der NSA für Nutzerdaten geworden ist. So suche der Geheimdienst einem streng geheimen Dokument zufolge nach 94 Merkmalen für eine Person, wozu Telefonnummern, E-Mail-Adressen und IP-Adressen zählten. Mit Hilfe von 164 Beziehungsarten würden soziale Netzwerke und "Interessengemeinschaften" zwischen Personen erstellt. Zu den Suchanfragen gehörten demnach: "reistMit", "hatVater" oder "schreibtForenbeiträge".

Nach Ansicht von Experten könne die Analyse von Metadaten aufschlussreicher für das Verhalten einer Person sein als das Abhören von Telefonaten. Welchen Umfang die Metadatensammlung inzwischen angenommen habe, zeigen Dokumente aus dem Haushaltsplan der US-Geheimdienste von 2013, der ebenfalls von Snowden geleakt worden war. Demnach soll ein Datenspeicher für 20 Milliarden Aufzeichnungsereignisse täglich angelegt werden, die den NSA-Analysten innerhalb von 60 Minuten zugänglich gemacht werden sollen. Einem Dokument aus dem Jahr 2008 zufolge soll für einen Etat von 394 Millionen US-Dollar im Jahr ein "Betriebliches Wissenszentrum" eingerichtet werden, das in der Lage sein soll, komplexe Beziehungen und Muster innerhalb diverser Datenquellen schnell zu erkennen und zuzuordnen.


eye home zur Startseite
Atalanttore 03. Okt 2013

Von Edward Snowden scheint die NSA kein kompromittierendes Material zu haben. Da muss die...

matok 30. Sep 2013

Korrekt. Sie zeigt es außerdem täglich bei der Wahl ihrer Internetdienste.



Anzeige

Stellenmarkt
  1. Hauni Maschinenbau GmbH, Hamburg
  2. über Robert Half Technology, Hamburg
  3. hmmh multimediahaus AG, Berlin
  4. über Robert Half Technology, Mönchengladbach


Anzeige
Spiele-Angebote
  1. 299,00€
  2. 43,99€
  3. 349,00€

Folgen Sie uns
       


  1. Smartphones und Tablets

    Bundestrojaner soll mehr können können

  2. Internetsicherheit

    Die CDU will Cybersouverän werden

  3. 3D-Flash-Speicher

    Micron stellt erweiterte Fab 10X fertig

  4. Occipital

    VR Dev Kit ermöglicht Roomscale-Tracking per iPhone

  5. XPG SX8000

    Adatas erste PCIe-NVMe-SSD nutzt bewährte Komponenten

  6. UBBF2016

    Telefónica will 2G-Netz in vielen Ländern abschalten

  7. Mögliche Übernahme

    Qualcomm interessiert sich für NXP Semiconductors

  8. Huawei

    Vectoring erreicht bald 250 MBit/s in Deutschland

  9. Kaufberatung

    Das richtige Solid-State-Drive

  10. Android-Smartphone

    Huawei bringt Nova Plus doch nach Deutschland



Haben wir etwas übersehen?

E-Mail an news@golem.de


Anzeige
Original und Fork im Vergleichstest: Nextcloud will das bessere Owncloud sein
Original und Fork im Vergleichstest
Nextcloud will das bessere Owncloud sein
  1. Koop mit Canonical und WDLabs Nextcloud Box soll eigenes Hosten ermöglichen
  2. Kollaborationsserver Nextcloud 10 verbessert Server-Administration
  3. Open Source Nextcloud setzt sich mit Enterprise-Support von Owncloud ab

Rocketlab: Neuseeland genehmigt Start für erste elektrische Rakete
Rocketlab
Neuseeland genehmigt Start für erste elektrische Rakete
  1. Osiris Rex Asteroid Bennu, wir kommen!
  2. Raumfahrt Erster Apollo-Bordcomputer aus dem Schrott gerettet
  3. Startups Wie Billig-Raketen die Raumfahrt revolutionieren

Interview mit Insider: Facebook hackt Staat und Gemeinschaft
Interview mit Insider
Facebook hackt Staat und Gemeinschaft
  1. Systemüberwachung Facebook veröffentlicht Osquery für Windows
  2. Facebook 100.000 Hassinhalte in einem Monat gelöscht
  3. Nach Whatsapp-Datentausch Facebook und Oculus werden enger zusammengeführt

  1. Re: Bei dem Samsung Gelumpe

    plutoniumsulfat | 30.09. 23:55

  2. Re: Ist das jetzt der Tiefpunkt Golem?

    karl123 | 30.09. 23:50

  3. Re: 40 Gigabit ist günstiger als 10GbE!

    grslbr | 30.09. 23:49

  4. Re: endlich wird's den deutschen autobauern mal...

    Ach | 30.09. 23:48

  5. Re: Mit 41 kWh 400km Reichweite

    thesmann | 30.09. 23:43


  1. 19:24

  2. 19:05

  3. 18:25

  4. 17:29

  5. 14:07

  6. 13:45

  7. 13:18

  8. 12:42


  1. Themen
  2. A
  3. B
  4. C
  5. D
  6. E
  7. F
  8. G
  9. H
  10. I
  11. J
  12. K
  13. L
  14. M
  15. N
  16. O
  17. P
  18. Q
  19. R
  20. S
  21. T
  22. U
  23. V
  24. W
  25. X
  26. Y
  27. Z
  28. #
 
    •  / 
    Zum Artikel