Abo
  • Services:
Anzeige
Massenspeicher für Verbindungsdaten: NSA-Komplex in Utah
Massenspeicher für Verbindungsdaten: NSA-Komplex in Utah (Bild: George Frey/Getty Images)

NSA-Skandal Geheimdienst nutzt Metadaten für soziale Profile

Die NSA-Sammelwut für Verbindungsdaten ist bekannt. Doch nicht nur Beziehungen zwischen Ausländern werden damit analysiert. Das zeigen neue Enthüllungen Edward Snowdens.

Anzeige

Der US-Militärgeheimdienst NSA erstellt mit Hilfe von Metadaten offenbar auch soziale Profile von US-amerikanischen Staatsbürgern. Wie die New York Times berichtet, generiert die NSA seit dem Jahr 2010 differenzierte Diagramme von den sozialen Beziehungen einiger Amerikaner, die deren Aufenthaltsorte, Bekanntschaften, Reisebegleiter und weitere persönliche Daten umfassen. Dies gehe aus neu veröffentlichten Dokumenten sowie Gesprächen mit NSA-Mitarbeitern hervor.

Der unersättliche Hunger der NSA nach Verbindungsdaten, auch Metadaten genannt, ist seit den Enthüllungen des Ex-Geheimdienstmitarbeiters Edward Snowden bekannt. Neu ist hingegen, dass der Geheimdienst mit Hilfe der Daten auch soziale Profile von US-Bürgern erstellt. Einem Memorandum von Januar 2011 zufolge sei Methodenwechsel erfolgt, um die Beziehungen zwischen ausländischen Verdächtigen und US-Bürgern leichter entdecken und verfolgen zu können. Der Geheimdienst sei ermächtigt worden, in großem Umfang grafische Analysen auf der Basis sehr großer Verbindungsdatensätze vorzunehmen, ohne sie darauf zu überprüfen, ob sie aus dem Ausland stammen. Die Daten würden zudem um öffentlich zugängliches Material ergänzt, darunter Bank- und Versicherungsdaten, Facebook-Profile, Passagierlisten, Wählerverzeichnisse oder Steuerdaten. NSA-Mitarbeiter wollten keine Auskunft darüber geben, wie viele US-Bürger von dem Programm erfasst worden seien. Dem Memo zufolge müssen die NSA-Analysten die Datenerfassung mit einem ausländischen Spionageziel begründen. Bei Verdacht auf Terrorismuskontakte, Waffenhandel oder Drogenschmuggel könnten so ausländische Politiker, Geschäftsleute oder Aktivisten abgehört werden.

Unklar ist, auf welche Datenbanken für Telefonate und E-Mails zurückgegriffen wird, um die Diagramme zu erstellen. Aus den Dokumenten Snowdens geht dies dem Blatt zufolge nicht hervor. Ein Mitarbeiter habe aber gesagt, die NSA verfüge über zahlreiche Sammelprogramme und Datenbanken, wobei die Beziehungsgeflechte auf der Basis in- und ausländischer Metadaten analysiert würden. Verschiedene Geheimdokumente zeigen nach Ansicht der New York Times, wie groß die Sammelwut der NSA für Nutzerdaten geworden ist. So suche der Geheimdienst einem streng geheimen Dokument zufolge nach 94 Merkmalen für eine Person, wozu Telefonnummern, E-Mail-Adressen und IP-Adressen zählten. Mit Hilfe von 164 Beziehungsarten würden soziale Netzwerke und "Interessengemeinschaften" zwischen Personen erstellt. Zu den Suchanfragen gehörten demnach: "reistMit", "hatVater" oder "schreibtForenbeiträge".

Nach Ansicht von Experten könne die Analyse von Metadaten aufschlussreicher für das Verhalten einer Person sein als das Abhören von Telefonaten. Welchen Umfang die Metadatensammlung inzwischen angenommen habe, zeigen Dokumente aus dem Haushaltsplan der US-Geheimdienste von 2013, der ebenfalls von Snowden geleakt worden war. Demnach soll ein Datenspeicher für 20 Milliarden Aufzeichnungsereignisse täglich angelegt werden, die den NSA-Analysten innerhalb von 60 Minuten zugänglich gemacht werden sollen. Einem Dokument aus dem Jahr 2008 zufolge soll für einen Etat von 394 Millionen US-Dollar im Jahr ein "Betriebliches Wissenszentrum" eingerichtet werden, das in der Lage sein soll, komplexe Beziehungen und Muster innerhalb diverser Datenquellen schnell zu erkennen und zuzuordnen.


eye home zur Startseite
Atalanttore 03. Okt 2013

Von Edward Snowden scheint die NSA kein kompromittierendes Material zu haben. Da muss die...

matok 30. Sep 2013

Korrekt. Sie zeigt es außerdem täglich bei der Wahl ihrer Internetdienste.



Anzeige

Stellenmarkt
  1. ROHDE & SCHWARZ GmbH & Co. KG, München
  2. INTENSE AG, Würzburg, Köln
  3. L-Bank Staatsbank für Baden-Württemberg, Karlsruhe
  4. ORBIT Gesellschaft für Applikations- und Informationssysteme mbH, Darmstadt


Anzeige
Blu-ray-Angebote
  1. 12,99€
  2. 17,97€
  3. (u. a. Apollo 13, Insidious, Horns, King Kong, E.T. The Untouchables, Der Sternwanderer)

Folgen Sie uns
       


  1. PSX 2016

    Sony hat The Last of Us 2 angekündigt

  2. Raspberry Pi

    Schutz gegen Übernahme durch Hacker und Botnetze verbessert

  3. UHD-Blu-ray

    PowerDVD spielt 4K-Discs

  4. Raumfahrt

    Europa bleibt im All

  5. Nationale Sicherheit

    Obama verhindert Aixtron-Verkauf nach China

  6. Die Woche im Video

    Telekom fällt aus und HPE erfindet den Computer neu - fast

  7. Hololens

    Microsoft holoportiert Leute aus dem Auto ins Büro

  8. Star Wars

    Todesstern kostet 6,25 Quadrilliarden britische Pfund am Tag

  9. NSA-Ausschuss

    Wikileaks könnte Bundestagsquelle enttarnt haben

  10. Transparenzverordnung

    Angaben-Wirrwarr statt einer ehrlichen Datenratenangabe



Haben wir etwas übersehen?

E-Mail an news@golem.de


Anzeige
Senode: Eine ganze Komposition in zwei Graphen
Senode
Eine ganze Komposition in zwei Graphen
  1. Offlinemodus Netflix erlaubt Download ausgewählter Filme und Serien
  2. LG PH450UG LED-Kurzdistanzprojektor arbeitet mit Akku
  3. Freenet TV DVB-T2 Receiver mit Twin-Tuner brauchen nur ein Abo

HTC 10 Evo im Kurztest: HTCs eigenwillige Evolution
HTC 10 Evo im Kurztest
HTCs eigenwillige Evolution
  1. Virtual Reality HTC stellt Drahtlos-Kit für Vive vor
  2. Google Im Pixel steckt wohl mehr HTC als gedacht
  3. Desire 10 Lifestyle HTC stellt noch ein Mittelklasse-Smartphone für 300 Euro vor

Turris Omnia im Test: Ein Router zum Basteln
Turris Omnia im Test
Ein Router zum Basteln
  1. Botnetz Telekom-Routerausfälle waren nur Kollateralschaden
  2. BGH-Urteil Keine Störerhaftung bei gehacktem WLAN-Passwort
  3. Fritzbox 6430 Cable AVM liefert Einsteigerrouter für Kabelanschluss

  1. Re: Was für eine tolle NEWS: Auf das Spiel freue...

    grslbr | 02:41

  2. Re: "ein großer Betrag"

    Carlo Escobar | 02:39

  3. Re: Memristor fehlt noch

    Moe479 | 02:35

  4. Re: Port umlenken

    delphi | 02:24

  5. Re: Wegen Galiumnitrid? Sonst nichts?

    picaschaf | 02:12


  1. 00:03

  2. 15:33

  3. 14:43

  4. 13:37

  5. 11:12

  6. 09:02

  7. 18:27

  8. 18:01


  1. Themen
  2. A
  3. B
  4. C
  5. D
  6. E
  7. F
  8. G
  9. H
  10. I
  11. J
  12. K
  13. L
  14. M
  15. N
  16. O
  17. P
  18. Q
  19. R
  20. S
  21. T
  22. U
  23. V
  24. W
  25. X
  26. Y
  27. Z
  28. #
 
    •  / 
    Zum Artikel