NSA-Skandal: Ein Viertel der Internetnutzer will verschlüsseln
(Bild: Bobby Yip/Reuters)

NSA-Skandal Ein Viertel der Internetnutzer will verschlüsseln

Viele Internetnutzer in Deutschland wollen ihre Daten besser schützen. 87 Prozent der Deutschen glauben, dass sowohl die deutschen Geheimdienste als auch die deutsche Regierung lügen und von der NSA-Überwachung wussten. Die Piraten können in Umfragen nicht davon profitieren.

Anzeige

Der NSA-Überwachungsskandal hat tiefgreifende Auswirkungen auf das Verhältnis der Deutschen zu Sicherheitssoftware. Das ergab die aktuelle Umfrage im ZDF-Politbarometer der Forschungsgruppe Wahlen, die am 12. Juli 2013 veröffentlicht wurde. 25 Prozent der Internetnutzer planen, die eigenen Daten künftig besser zu schützen, 13 Prozent geben an, sich bereits jetzt etwa mit Verschlüsselungsprogrammen zu schützen. 5 Prozent haben dazu keine Meinung.

Eine Mehrheit von 57 Prozent derjenigen Befragten, die das Internet nutzen, hat nicht vor, die eigenen Daten im Netz künftig besser zu schützen.

Die Interviews wurden in der Zeit vom 9. bis 11. Juli 2013 bei 1.338 zufällig ausgewählten Wahlberechtigten telefonisch erhoben. Die Befragung ist repräsentativ für die wahlberechtigte Bevölkerung in Deutschland.

Eine große Mehrheit von 87 Prozent der Deutschen geht davon aus, dass sowohl die deutschen Geheimdienste als auch die deutsche Regierung (79 Prozent) von der umfangreichen Datenüberwachung durch die US-Geheimdienste wussten. Die behauptete Unwissenheit glauben nur 8 Prozent der Befragten den Geheimdiensten und 16 Prozent der Regierung.

Prism hilft Piraten bei Umfrage nicht

Die Piraten können von dem NSA-Überwachungsskandal überhaupt nicht profitieren. Ein Sprecher der Forschungsgruppe Wahlen sagte Golem.de: "Wir haben zu wenig Fallzahlen. Das heißt, sie liegen definitiv unter drei Prozent. Alles unter drei Prozent lässt sich von uns nicht seriös darstellen."

Wenn am Sonntag Bundestagswahl wäre, käme die Piratenpartei auf zwei Prozent. Das ergab auch eine repräsentative Umfrage des Instituts für Demoskopie Allensbach im Auftrag der Frankfurter Allgemeinen Zeitung.

Im Januar 2013 kam die Piratenpartei laut Politbarometer noch auf drei Prozent. Laut Stern-RTL-Wahltrend vom 2. Oktober 2012 lagen die Piraten zu dem Zeitpunkt noch bei 7 Prozent. Nach den erfolgreichen Landtagswahlen waren es zeitweise sogar mehr als 10 Prozent.


Atalanttore 07. Sep 2013

Du hast aber ein Vertrauen in ein Land das meilenweit im Ar*** der USA steckt. Die NSA...

Tigerf 15. Jul 2013

Verschwörungstheorien sind so alt wie die Menscheit. Die Piraten waren ein sehr gerne...

Koto 15. Jul 2013

Schöne Utopie. @Casadro XMPP ist auch ein gutes Beispiel. Ich hatte es 2 Tage. Dann...

Spaghetticode 15. Jul 2013

Sollen sie doch einfach die 5-Prozent-Hürde abschaffen. Minderheiten sollte man auch...

Spaghetticode 15. Jul 2013

Ich würde Jabber/XMPP verwenden. Denn dort ist Telefonieren dank Jingle&#8220...

Kommentieren



Anzeige

  1. Softwareentwickler/in als technische/r Projektleiter/in Automotive
    ESG Elektroniksystem- und Logistik-GmbH, Wolfsburg
  2. Softwareentwickler (m/w) Web Frontend
    PTV Planung Transport Verkehr AG, Karlsruhe
  3. Informatiker / Application-Manager EAI/BI (m/w)
    TransnetBW GmbH, Wendlingen bei Stuttgart
  4. Mitarbeiter Kundendatenmanagement (m/w)
    Hornbach-Baumarkt-AG, Neustadt an der Weinstraße

 

Detailsuche


Top-Angebote
  1. JETZT VERFÜGBAR: Windows 10 Home (64 Bit)
    99,90€
  2. TIPP: 4 Blu-rays für 30 EUR
    (u. a. Terminator 3, Kill the Boss 2, Elysium, Captain Phillips)
  3. NUR HEUTE: Sony Playstation 4 / PS4 - 1TB Ultimate Player Edition (schwarz)
    349,00€ inkl. Versand

 

Weitere Angebote


Folgen Sie uns
       


  1. Worms

    Kampfwürmer für zu Hause und die Hosentasche

  2. SQL-Dump aufgetaucht

    Generalbundesanwalt.de gehackt

  3. Brandgefahr

    Nvidia ruft das Shield Tablet zurück

  4. Tembo the Badass Elephant im Test

    Elefant im Elite-Einsatz

  5. Galaxy J5

    Samsungs Moto-G-Konkurrent kommt für 220 Euro

  6. Galliumnitrid

    Bisher kleinstes Notebook-Netzteil entwickelt

  7. Luftschiff

    Zeppeline für die Zukunft

  8. Kritik an Bundesanwaltschaft

    "Ermittlungsverfahren ist eine Blamage für den Rechtsstaat"

  9. Windows 10

    Mozilla missfällt neue Festlegung des Standard-Browsers

  10. Kim Dotcom

    "Daten auf Mega sind nicht mehr sicher"



Haben wir etwas übersehen?

E-Mail an news@golem.de



New Horizons: Pluto wird immer faszinierender
New Horizons
Pluto wird immer faszinierender
  1. Die Woche im Video Trauer, Tests und Windows 10
  2. New Horizons Gruß aus den Pluto-Bergen
  3. Raumfahrt New Horizons wirft einen kurzen Blick auf den Pluto

In eigener Sache: Preisvergleich bei Golem.de
In eigener Sache
Preisvergleich bei Golem.de
  1. In eigener Sache News von Golem.de bei Xing lesen
  2. In eigener Sache Golem.de erweitert sein Abo um eine Schnupper-Version

Deep-Web-Studie: Wo sich die Cyberkriminellen tummeln
Deep-Web-Studie
Wo sich die Cyberkriminellen tummeln
  1. Identitätsdiebstahl Gesetz zu Datenhehlerei könnte Leaking-Plattformen gefährden

  1. Re: Und solche Stümper

    User_x | 17:23

  2. Re: Warum bitte updaten????

    zu Gast | 17:20

  3. Re: Zwei Dinge, die ich mir seit Jahren wünsche

    der_wahre_hannes | 17:20

  4. wenigstens kein 3d

    vlad_tepesch | 17:18

  5. Re: Privatsphäre Alptraum Windows 10

    Ach | 17:15


  1. 16:39

  2. 15:00

  3. 14:18

  4. 14:00

  5. 13:14

  6. 13:07

  7. 12:03

  8. 11:42


  1. Themen
  2. A
  3. B
  4. C
  5. D
  6. E
  7. F
  8. G
  9. H
  10. I
  11. J
  12. K
  13. L
  14. M
  15. N
  16. O
  17. P
  18. Q
  19. R
  20. S
  21. T
  22. U
  23. V
  24. W
  25. X
  26. Y
  27. Z
  28. #
 
    •  / 
    Zum Artikel