Anzeige
Das Bundesamt für Verfassungsschutz arbeitet mit der NSA zusammen.
Das Bundesamt für Verfassungsschutz arbeitet mit der NSA zusammen. (Bild: Ina Fassbender/Reuters)

NSA-Skandal Bürgerrechtler fordern Auflösung des Verfassungsschutzes

Nach NSA und NSU sei belegt, dass der Verfassungsschutz überflüssig, gefährlich und unkontrollierbar sei. Seine Auflösung öffne keine Sicherheitslücken, sondern schließe sie.

Anzeige

Drei Bürgerrechtsorganisationen haben am 20. September 2013 ein gemeinsames Memorandum zur Auflösung des Verfassungsschutzes vorgelegt. Initiatoren sind die Humanistische Union, die Internationale Liga für Menschenrechte und der Bundesarbeitskreis Kritischer Juragruppen.

Mit der Einführung des G-10-Gesetzes, das die Verletzung des Brief- und Telefongeheimnisses regelt, vereinbarte Deutschland 1968, dass BND und Verfassungsschutz als eine Art Dienstleister für die Geheimdienste der drei Westmächte auftreten. Der Geheimdienst Verfassungsschutz soll zudem regelmäßig Daten aus Deutschland an die NSA und andere US-Geheimdienste geliefert und dafür Spionagesoftware aus den USA erhalten haben. In der Verfolgung der Neonazi-Terrorgruppe NSU hatte der Verfassungsschutz trotz vieler interner Informanten versagt.

Die Autoren und unterstützenden Organisationen appellieren an die Politiker aller Parteien, nach den jüngsten Geheimdienstskandalen endlich Konsequenzen zu ziehen. Der Inlandsgeheimdienst habe sich wiederholt als ineffizient, überflüssig, demokratiefeindlich und unkontrollierbar erwiesen. Die Verfassungsschutzbehörden sollten deshalb ersatzlos abgeschafft werden. Die Bürgerrechtsorganisationen rufen Bürger dazu auf, ihre Forderung zu unterstützen.

Till Müller-Heidelberg von der Humanistischen Union betonte, dass bei einer Auflösung des Inlandsgeheimdienstes keine "Sicherheitslücken" entstünden. "Auch wenn heute immer wieder die Gefahr terroristischer Anschläge beschworen wird - davor schützt uns kein Verfassungsschutz. Seine gesetzliche Hauptaufgabe besteht darin, Informationen über verfassungsfeindliche Bestrebungen zu sammeln." Was "Verfassungsschützer" darunter verstünden, lasse sich in jedem ihrer Jahresberichte nachlesen. Der Geheimdienst registriere missliebige politische Auffassungen und denunziere deren Vertreter. Für die Abwehr unmittelbar bevorstehender Gefahren sowie die Aufklärung von Gewalttaten von Terroristen sei allein die Polizei zuständig, so Müller-Heidelberg.

Für Rolf Gössner von der Internationalen Liga für Menschenrechte sind die aktuellen Affären um NSU und NSA ein weiterer Beleg dafür, dass Geheimdienste strukturell unkontrollierbar sind, skandalträchtig arbeiten und zur Verselbständigung neigen. "Unser Memorandum erinnert daran, dass die 63-jährige Geschichte des VS eine Geschichte der Skandale und Bürgerrechtsverletzungen ist. Mehr IT-Kompetenz, eine bessere Quellenauswertung und neue Richtlinien zum Aktenumgang sind hilflose und untaugliche Versuche", denn sie lösten nicht die strukturelle Blindheit des Geheimdienstes gegenüber den Gefahren von rechts.

Eine Auflösung sei auch mit dem Grundgesetz vereinbar - die Verfassung schreibe keineswegs vor, dass die Behörde mit geheimdienstlichen Kompetenzen auszustatten sei.


eye home zur Startseite
attitudinized 22. Sep 2013

...die Milliarden kostet und seit bestehen _nichts_ geleistet hat. Sehe da auch...

Rulf 22. Sep 2013

wenn du mit dem einen fall meinst, daß sich diese behörde ihre fälle selber schafft...

Atalanttore 21. Sep 2013

Ansonsten hätte der vollkommen unfähige Verfassungsschutz bei den NSU-Verbrechen nicht so...

tingelchen 21. Sep 2013

Wäre immerhin erheblich Preiswerter als eine ganze Behörde am Leben zu erhalten. Zudem...

WolfgangS 21. Sep 2013

Selbst wenn Bomben hochgehen: nicht Thema des Verfassungsschutzes, darum kümmern sich...

Kommentieren


Telemedicus / 22. Sep 2013



Anzeige

  1. Software-Entwickler (m/w) Java/C++
    IVU Traffic Technologies AG, Berlin, Aachen
  2. IT-Supporter/in
    WALDORF FROMMER, München
  3. IT Infrastruktur Support (m/w)
    RATIONAL AG, Landsberg am Lech
  4. Consultant (m/w) Business Intelligence (Reporting)
    T-Systems on site services GmbH, Nürnberg

Detailsuche



Anzeige
Top-Angebote
  1. NUR HEUTE: Saturn Super Sunday
    (alle Angebote versandkostenfrei, u. a. Lenovo Yoga Tablet 3 10 inkl. SanDisk 32-GB-Karte für...
  2. NUR BIS MONTAG 9 UHR UND SOLANGE DER VORRAT REICHT: Fallout 4 Uncut USK 18 - PC
    19,99€ inkl. Versand
  3. Fallout 4 Uncut USK 18 - PS4
    24,99€ inkl. Versand

Weitere Angebote


Folgen Sie uns
       


  1. Telekom-Konzernchef

    "Vectoring schafft Wettbewerb"

  2. Model S

    Teslas Autopilot verursacht Auffahrunfall

  3. Security

    Microsoft will Passwort 'Passwort' verbieten

  4. Boston Dynamics

    Google will Roboterfirma an Toyota verkaufen

  5. Oracle-Anwältin nach Niederlage

    "Google hat die GPL getötet"

  6. Selbstvermessung

    Jawbone steigt offenbar aus Fitnesstracker-Geschäft aus

  7. SpaceX

    Falcon 9 Rakete kippelt nach Landung auf Schiff

  8. Die Woche im Video

    Die Schoko-Burger-Woche bei Golem.de - mmhhhh!

  9. Zcryptor

    Neue Ransomware verbreitet sich auch über USB-Sticks

  10. LTE-Nachfolger

    Huawei schließt praktische Tests für Zukunftsmobilfunk ab



Haben wir etwas übersehen?

E-Mail an news@golem.de


Anzeige
Darknet: Die gefährlichen Anonymitätstipps der Drogenhändler
Darknet
Die gefährlichen Anonymitätstipps der Drogenhändler
  1. Privatsphäre 1 Million Menschen nutzen Facebook über Tor
  2. Security Tor-Nutzer über Mausrad identifizieren

Privacy-Boxen im Test: Trügerische Privatheit
Privacy-Boxen im Test
Trügerische Privatheit
  1. Hack von Rüstungskonzern Schweizer Cert gibt Security-Tipps für Unternehmen
  2. APT28 Hackergruppe soll CDU angegriffen haben
  3. Veröffentlichung privater Daten AfD sucht mit Kopfgeld nach "Datendieb"

Traceroute: Wann ist ein Nerd ein Nerd?
Traceroute
Wann ist ein Nerd ein Nerd?

  1. Dann werden die Bussgelder auf die Kunden umverlegt

    mrgenie | 07:00

  2. Re: Na super

    DerVorhangZuUnd... | 06:53

  3. Re: Nein.

    barforbarfoo | 06:52

  4. Verstehe nicht was so schwer daran ist

    kelzinc | 06:50

  5. Re: Gute Idee aus Verbrauchersicht

    Ovaron | 06:49


  1. 14:15

  2. 13:47

  3. 13:00

  4. 12:30

  5. 11:51

  6. 11:22

  7. 11:09

  8. 09:01


  1. Themen
  2. A
  3. B
  4. C
  5. D
  6. E
  7. F
  8. G
  9. H
  10. I
  11. J
  12. K
  13. L
  14. M
  15. N
  16. O
  17. P
  18. Q
  19. R
  20. S
  21. T
  22. U
  23. V
  24. W
  25. X
  26. Y
  27. Z
  28. #
 
    •  / 
    Zum Artikel