Abo
  • Services:
Anzeige
NSA-Skandal: Big Data wird in Deutschland kritischer gesehen
(Bild: Screenshot / Hanno Böck)

NSA-Skandal Big Data wird in Deutschland kritischer gesehen

Die Geheimdienstskandale führen dazu, dass die Menschen in Deutschland Big Data oft ablehnen. Nutzer sozialer Netzwerke sind zu 58 Prozent gegen das Aggregieren und Analysieren von Kundendaten.

Anzeige

Die massenhafte weltweite Überwachung der elektronischen Kommunikation durch Geheimdienste lässt die Menschen das Sammeln und Analysieren von Massendaten (Big Data) erheblich kritischer sehen. Das zeigt eine Studie des Instituts für Demoskopie Allensbach im Auftrag von T-Systems. Die Befragung wurde im August 2013 und zu Beginn der Ausspähskandale durchgeführt. "Der Vergleich belegt, dass die Enthüllungen der letzten Wochen die Haltung der Bevölkerung stark negativ beeinflusst haben", so T-Systems über die Studie.

Kritisch sehen die Befragten, wenn Unternehmen Massendaten etwa aus sozialen Foren nutzen. Im August waren 50 Prozent dafür und 49 Prozent lehnten ab, dass Pharmafirmen Beiträge in Diskussionsforen zum Erkennen von Nebenwirkungen auswerten. Im Juni waren noch 57 Prozent dafür und 42 Prozent dagegen.

Bei der Frage, ob Unternehmen Beiträge in Internetforen nutzen dürfen, um eigene Produkte zu verbessern, änderte sich die Stimmung massiv: Im August waren 57 Prozent der Befragten dagegen, im Juni gab es noch 51 Prozent Zustimmung.

Auch das Argument, automatisches Speichern von Kundendaten vereinfache den Einkaufsprozess, überzeugt die Käufer immer weniger: Die Ablehnungsquote stieg hier von 72 auf 78 Prozent.

Nutzer sozialer Netzwerke sprechen sich zu 58 Prozent gegen das Aggregieren und Analysieren von Kundendaten aus. Nutzen Unternehmen die Daten ihrer Kunden, um so individuelle Empfehlungen machen zu können, stößt das bei 59 Prozent auf Ablehnung. Im August sahen nur 39 Prozent darin einen persönlichen Vorteil und befürworteten solche Angebote, in Juni waren es noch 47 Prozent.

Rund drei Viertel der Befragten fühlen sich als Kunden nicht ausreichend darüber informiert, ob Unternehmen ihre Daten speichern und wozu sie ihre Daten verwenden.

Um tatsächlich Straftaten aufzuklären, befürworten im August 75 Prozent (im Juni waren es noch 78 Prozent), dass staatliche Stellen Telefon- und Internetdaten auswerten.


eye home zur Startseite
ck (Golem.de) 27. Aug 2013

Unter dem Gesichtspunkt bringt es keine Sicherheit, aber es kann helfen, um etwa nicht...

Tourist 27. Aug 2013

...und Firmen bei Bewerbungen und, und...

Tourist 27. Aug 2013

Die Bänder selbst genauso wie die Bandlaufwerke sind US Produkte. Die Bänder müssen 2...

Th3Dan 27. Aug 2013

Nein 75%. Und zwar die 75% wo ernsthaft glauben, die Daten werden nur zur Aufklärung von...

Th3Dan 27. Aug 2013

Ein Rückgang um maximal 8% nennt ihr massiv? Nur für den Fall, dass ihr hinterm Mond...



Anzeige

Stellenmarkt
  1. PHOENIX group IT GmbH, Mannheim, Fürth
  2. DRÄXLMAIER Group, Vilsbiburg bei Landshut
  3. DRÄXLMAIER Group, Vilsbiburg
  4. MÜLHEIM PIPECOATINGS GmbH, Mülheim an der Ruhr


Anzeige
Hardware-Angebote
  1. (Core i7-6700HQ + GeForce GTX 1070)
  2. (täglich neue Deals)
  3. (reduzierte Überstände, Restposten & Co.)

Folgen Sie uns
       

Anzeige
Whitepaper
  1. Globale SAP-Anwendungsunterstützung durch Outsourcing
  2. Mit digitalen Workflows Geschäftsprozesse agiler machen
  3. Sicherheitsrisiken bei der Dateifreigabe & -Synchronisation


  1. Stadtnetz

    Straßenbeleuchtung als Wifi-Standort problematisch

  2. Netzsperren

    UK-Regierung könnte Pornozensur willkürlich beschließen

  3. Kartendienst

    Google Maps soll künftig Parksituation anzeigen

  4. PowerVR Series 8XE Plus

    Imgtechs Smartphone-GPUs erhalten ein Leistungsplus

  5. Projekt Quantum

    GPU-Prozess kann Firefox schneller und sicherer machen

  6. TV-Kabelnetz

    Tele Columbus will höhere Datenrate und mobile Conversion

  7. Fingerprinting

    Nutzer lassen sich über Browser hinweg tracken

  8. Raumfahrt

    Chinas erster Raumfrachter Tianzhou 1 ist fertig

  9. Bezahlinhalte

    Bild fordert Obergrenze für Focus Online

  10. Free-to-Play

    Forum von Clash-of-Clans-Betreiber gehackt



Haben wir etwas übersehen?

E-Mail an news@golem.de


Anzeige
Autonomes Fahren: Wenn die Strecke dem Zug ein Telegramm schickt
Autonomes Fahren
Wenn die Strecke dem Zug ein Telegramm schickt
  1. Fahrgastverband "WLAN im Zug funktioniert ordentlich"
  2. Deutsche Bahn WLAN im ICE wird kostenlos
  3. Mobilfunk Telekom baut LTE an Regionalbahnstrecken aus

Intel Core i7-7700K im Test: Kaby Lake = Skylake + HEVC + Overclocking
Intel Core i7-7700K im Test
Kaby Lake = Skylake + HEVC + Overclocking
  1. Kaby Lake Intel macht den Pentium dank HT fast zum Core i3
  2. Kaby Lake Refresh Intel plant weitere 14-nm-CPU-Generation
  3. Intel Kaby Lake Vor der Vorstellung schon im Handel

Dienste, Programme und Unternehmen: Was 2016 eingestellt und geschlossen wurde
Dienste, Programme und Unternehmen
Was 2016 eingestellt und geschlossen wurde
  1. Kabel Mietminderung wegen defektem Internetkabel zulässig
  2. Grundversorgung Kanada macht Drosselung illegal
  3. Internetzugänge 50 MBit/s günstiger als 16 MBit/s

  1. Re: Ihr müsst euch nicht genötigt füllen

    Neuro-Chef | 20:09

  2. Re: Werkschliessung im Moment eher ungewöhnlich

    Dadie | 20:06

  3. Kann nicht nachvollziehen wer diesen Müll liest

    nightmar17 | 20:06

  4. Re: Abgeschrieben bei Bild

    Dino13 | 19:59

  5. Richtig verstanden?

    RheinPirat | 19:57


  1. 19:05

  2. 17:57

  3. 17:33

  4. 17:00

  5. 16:57

  6. 16:49

  7. 16:48

  8. 16:29


  1. Themen
  2. A
  3. B
  4. C
  5. D
  6. E
  7. F
  8. G
  9. H
  10. I
  11. J
  12. K
  13. L
  14. M
  15. N
  16. O
  17. P
  18. Q
  19. R
  20. S
  21. T
  22. U
  23. V
  24. W
  25. X
  26. Y
  27. Z
  28. #
 
    •  / 
    Zum Artikel