Abo
  • Services:
Anzeige
Das Schwärzen von Akten gehört zu den einfachsten Übungen in der Geheimniskrämerschule.
Das Schwärzen von Akten gehört zu den einfachsten Übungen in der Geheimniskrämerschule. (Bild: Sean Gallup/Getty Images)

Verzweifelte Befragung von Zeugen

Ebenfalls kann die Regierung die Akten mit Verweis auf das Staatswohl vorenthalten oder schwärzen. Zwar ist laut einem Urteil des Bundesverfassungsgerichts auch dem Parlament das Staatswohl anvertraut, doch das ficht die Geheimnishüter in der NSA-Affäre nicht an: Die Informationen darüber berührten "derart schutzbedürftige Geheimhaltungsinteressen", dass eine "auch nur geringfügige Gefahr ihres Bekanntwerdens unter keinen Umständen hingenommen werden kann", antwortete die Regierung im vergangenen Jahr auf eine Kleine Anfrage der Grünen.

Anzeige

Zu guter Letzt können Akten auch in den Archiven "übersehen" werden. Dies geschah beispielsweise mit Unterlagen zur Operation Eikonal, die das Bundeskanzleramt noch herausrückte, nachdem bereits eine Vollständigkeitserklärung abgegeben worden war. Unlängst kam es zum Eklat: Ein BND-Mitarbeiter konnte sich ausgiebig mit Unterlagen auf die Vernehmung vorbereiten, die den Abgeordneten noch nicht zur Verfügung standen.

Ausgerechnet die Five Eyes sollen zustimmen

Noch absurder wird die Situation, wenn ausländische Staaten ihr Einverständnis geben sollen, dass der Ausschuss bestimmte Akten sehen darf. Denn schließlich hatten die Indiskretionen des Ex-NSA-Mitarbeiters Edward Snowden dazu geführt, dass die Bundesregierung den ganzen Ärger mit den Geheimdiensten an der Backe hat. Während fast täglich geheime Unterlagen der USA und Großbritanniens an die Öffentlichkeit gelangen und damit auch die Bundesregierung in Erklärungsnöte bringen, sollen die bis auf die Knochen blamierten Dienste auch noch einwilligen, wenn ein parlamentarischer Untersuchungsausschuss in Deutschland deren Aktivitäten aufklären will. Kein Wunder, dass sich die Opposition auf das sogenannte Konsultationsverfahren nicht einlassen will.

Den Ausschussmitgliedern sind somit die Hände gebunden und der Mund weitgehend verschlossen, wenn sie selbst in der Öffentlichkeit über die Staatsgeheimnisse reden wollen. Ein Ausweg bleibt jedoch: die Zeugenbefragung in den öffentlichen Sitzungen. Hier versucht der Ausschuss seit Wochen, den eingeladenen BND-Mitarbeitern die ein oder andere vertrauliche Aussage zu entlocken.

Mit der Wut der Verzweiflung wollen die Grünen Konstantin von Notz und Ströbele beispielsweise hören, dass der BND bei der Operation Eikonal einige Daten deutscher Bürger an die NSA weitergegeben hat. Das soll aus den Akten hervorgehen. Vergebens. Die BND-Verantwortlichen streiten alles ab. Der SPD-Ausschussobmann Christian Flisek möchte sich gerne seine These bestätigen lassen, dass die NSA schließlich die Operation Eikonal mangels Resultaten gestoppt hat. Keine Chance. So steht die Behauptung der Süddeutschen Zeitung, der BND habe aus rechtlichen Bedenken die Aktion abgeblasen, weiterhin im Raum.

 NSA-Ausschuss: Meisterschule für GeheimniskrämerSpannend wie ein Wahlabend in Nordkorea 

eye home zur Startseite
Wallbreaker 25. Nov 2014

Womit sie sich selbst gefährden würden. Nichts wirklich Neues, doch mit dem deutschen...

Moe479 24. Nov 2014

öffenheit/öffentlichkeit hätte also durchaus vorteile in bezug auf die verantwortung, man...



Anzeige

Stellenmarkt
  1. Daimler AG, Berlin
  2. Daimler AG, Böblingen
  3. Zühlke Engineering GmbH, Eschborn
  4. operational services GmbH & Co. KG, Nürnberg


Anzeige
Top-Angebote
  1. (mehr als 2.500 reduzierte Titel)
  2. (Rabattcode: MB10)
  3. 37,99€ (nur für kurze Zeit!)

Folgen Sie uns
       


  1. Der große Ultra-HD-Blu-ray-Test (Teil 1)

    4K-Filme verzeihen keine Fehler

  2. Snapdragon 835

    Erst Samsung, dann alle anderen

  3. Innogy

    Telekom-DSL-Kooperation hilft indirekt dem Glasfaserausbau

  4. Hyperloop

    HTT baut ein Forschungszentrum in Toulouse

  5. Apps ohne Installation

    Android-Instant-Apps gehen in den Live-Test

  6. Cisco

    Mit dem Webex-Plugin beliebigen Code ausführen

  7. Verband

    DVD-Verleih in Deutschland geht wegen Netflix zurück

  8. Google

    Alle kommenden Chromebooks sollen Android-Apps unterstützen

  9. Social Bots

    Furcht vor den neuen Wahlkampfmaschinen

  10. Fire OS 5.2.4.0 im Test

    Amazon vernetflixt die Fire-TV-Oberfläche



Haben wir etwas übersehen?

E-Mail an news@golem.de


Anzeige
Shield TV (2017) im Test: Nvidias sonderbare Neuauflage
Shield TV (2017) im Test
Nvidias sonderbare Neuauflage
  1. Wayland Google erstellt Gamepad-Support für Android in Chrome OS
  2. Android Nougat Nvidia bringt Experience Upgrade 5.0 für Shield TV
  3. Nvidia Das Shield TV wird kleiner und kommt mit mehr Zubehör

Nintendo Switch im Hands on: Die Rückkehr der Fuchtel-Ritter
Nintendo Switch im Hands on
Die Rückkehr der Fuchtel-Ritter
  1. Nintendo Vorerst keine Videostreaming-Apps auf Switch
  2. Arms angespielt Besser boxen ohne echte Arme
  3. Nintendo Switch Eltern bekommen totale Kontrolle per App

Autonomes Fahren: Laserscanner für den Massenmarkt kommen
Autonomes Fahren
Laserscanner für den Massenmarkt kommen
  1. BMW Autonome Autos sollen mehr miteinander quatschen
  2. Nissan Leaf Autonome Elektroautos rollen ab Februar auf Londons Straßen
  3. Autonomes Fahren Neodriven fährt autonom wie Geohot

  1. Re: "Wir bauen mehr Glasfaser als jeder andere...

    neocron | 12:10

  2. Re: "bequem etwas in einer Shopping-App kaufen"

    obermeier | 12:10

  3. Re: Zu schwer? Kontrollierte Beschleunigung würde...

    nachgefragt | 12:09

  4. Re: Selten so einen schlechten Artikel bei Golem...

    lixxbox | 12:07

  5. Re: die letzte videothek...

    knoxxi | 12:07


  1. 12:05

  2. 11:58

  3. 11:51

  4. 11:39

  5. 11:26

  6. 10:54

  7. 10:52

  8. 10:47


  1. Themen
  2. A
  3. B
  4. C
  5. D
  6. E
  7. F
  8. G
  9. H
  10. I
  11. J
  12. K
  13. L
  14. M
  15. N
  16. O
  17. P
  18. Q
  19. R
  20. S
  21. T
  22. U
  23. V
  24. W
  25. X
  26. Y
  27. Z
  28. #
 
    •  / 
    Zum Artikel