NSA-Affäre: Zensur der US-Geheimdienste zensiert unvollständig
An dieser Stelle war das Gerichtsdokument nicht zensiert. (Bild: Screenshot / Hervorhebung: Golem.de)

NSA-Affäre Zensur der US-Geheimdienste zensiert unvollständig

Aus einem öffentlichen Dokument eines US-Gerichts geht hervor, was schon lange vermutet wurde: Google versuchte, sich gegen die Maulkörbe der Geheimdienste im Juni 2013 zu wehren. Ohne Erfolg zwar, aber da der Name der Firma nun bekannt ist, spielen sich weitere Geheimdienstpossen ab.

Anzeige

In einem Gerichtsdokument eines New Yorker Bundesbezirksgerichts ist der Name des klagenden Unternehmens an einer Stelle nicht geschwärzt. Er lautet Google. Das hat das Wall Street Journal als eines der ersten Medien entdeckt. In dem Verfahren ging es nicht um konkrete Forderungen von Geheimdiensten wie der NSA an Google, sondern nur um die Tatsache, dass Google nicht einmal öffentlich bestätigen darf, dass es sich juristisch gegen solche Forderungen wehrt.

Das hatte auch das Gericht dem Unternehmen verwehrt, weshalb das Wall Street Journal auch keine weiteren Auskünfte erhielt. Der früher schon für Google tätige Anwalt, der in der Feststellung des Gerichts genannt wird, wollte der Zeitung nicht bestätigen, dass er für Google auch in dieser Sache tätig war - ebenso wie Google selbst.

  • An einer Stelle fehlt die sonst umfangreiche Schwärzung.(Screenshot/Hervorhebung: Golem.de)
An einer Stelle fehlt die sonst umfangreiche Schwärzung.(Screenshot/Hervorhebung: Golem.de)

Wie aus den Unterlagen von Edward Snowden am 6. Juni 2013 hervorging, ist Google neben anderen Unternehmen Teil des Programms Prism des US-Geheimdienstes NSA. Prism sieht unter anderem eine direkte Datenabschöpfung bei Onlineunternehmen vor. Dazu erhalten diese richterliche Anordnungen, genannt "National Security Letters" (NSL). Dagegen wehrte sich, wie ebenfalls durch Snowden bekannt wurde, auch Yahoo.

Den Unternehmen ist daran gelegen, zumindest den rechtlichen Zwang offenzulegen, um bei ihren Nutzern Vertrauen zu schaffen - aber auch das sehen die US-Behörden als Bedrohung der nationalen Sicherheit an, wie aus dem Gerichtsdokument hervorgeht. Wie dringend das Problem für Google ist, zeigt allein schon die zeitliche Abfolge: Die Anordnung zur Geheimhaltung von Googles Namen erfolgte am 7. Juni 2013, nur einen Tag nach den ersten Enthüllungen. Offenbar hatte Google also unmittelbar nach den ersten Veröffentlichungen, oder kurz davor, um eine Aufhebung der Geheimhaltung gebeten.

Dass sich von den NSL betroffene Unternehmen vor allem in ihrer Darstellung in der Öffentlichkeit nicht wehren können, zeigt auch der Fall des geschlossenen E-Mail-Dienstes Lavabit. Dessen Gründer, Ledar Levinson, hat mehrfach darauf hingewiesen, dass ihm durch US-Gesetze verboten sei zu sagen, welche Forderungen von US-Behörden ihn zum Abschalten seines Angebots getrieben haben.

Für weitere Hintergründe zur NSA-Affäre aktualisiert Golem.de fortlaufend diese beiden Artikel:

Chronologie der Enthüllungen

Glossar zur NSA-Affäre


Avarion 28. Aug 2013

Im Moment wäre ich mir da garnicht so sicher. Immerhin würden sie damit versuchen dem...

!amused 28. Aug 2013

Ich halte von Fachleuten inzwischen nicht mehr besonders viel, vor allem, wenn sie...

nicoledos 28. Aug 2013

in welches Ausland? So gegensätzlich die Staaten sind, bei ihren Diensten und den...

jkow 28. Aug 2013

Ja, das ist leider ein Problem. Ich glaube aber weniger an Stammwähler sondern vielmehr...

Kasabian 28. Aug 2013

die bürgerlichen Rechte zu unterlaufen? Das wäre nicht demokratisch, sondern entspräche...

Kommentieren



Anzeige

  1. SAP-Berater verschiedene Module (m/w)
    MBtech Group GmbH & Co. KGaA, Mannheim, Sindelfingen bei Stuttgart
  2. User Experience Designer (m/w)
    Nemetschek Allplan Systems GmbH, München
  3. Senior Software Engineer (m/w) Healthcare MR
    Siemens AG, Erlangen
  4. IT-Systemadministrator (m/w)
    teliko GmbH, Limburg

 

Detailsuche


Folgen Sie uns
       


  1. Schnell, aber ungenau

    Roboter springt im Explosionsschritt

  2. Urteil

    Foxconn-Arbeiter wegen iPhone-6-Diebstahl verhaftet

  3. Weniger Consumer-Notebooks

    Toshiba baut 900 Arbeitsplätze in der PC-Sparte ab

  4. XSS

    Cross-Site-Scripting über DNS-Records

  5. Venue 8 7000

    6-mm-Tablet wird mit Dell Cast zum Desktop

  6. HTML5-Videostreaming

    Netflix arbeitet an Linux-Unterstützung

  7. iPhone 6 und iPhone 6 Plus im Test

    Aus klein mach groß und größer

  8. Cloudflare

    TLS-Verbindungen ohne Schlüssel sollen Banken schützen

  9. Kein britisches Modell

    Medienrat will Pornofilter ohne Voraktivierung

  10. Telecom Billing

    Bundesnetzagentur schaltet eine SMS-Abzocke ab



Haben wir etwas übersehen?

E-Mail an news@golem.de



Angelbird SSD2Go Pocket im Test: Quadratisch, praktisch, schnell
Angelbird SSD2Go Pocket im Test
Quadratisch, praktisch, schnell
  1. Radeon R7 SSD AMDs Radeon-SSDs kommen von OCZ
  2. Samsung SSDs mit NVM Express lesen mit 1,8 GByte/s
  3. Störgeräusche Samsung 850 Pro wird vor Marktstart entzirpt

Imsi-Catcher: Catch me if you can
Imsi-Catcher
Catch me if you can
  1. Spy Files 4 Wikileaks veröffentlicht Spionagesoftware von Finfisher
  2. Spiegel-Bericht BND hört Nato-Partner Türkei und US-Außenminister ab
  3. Bundestrojaner Software zu Online-Durchsuchung einsatzbereit

Test Hyrule Warriors: Gedrücke und Gestöhne mit Zelda
Test Hyrule Warriors
Gedrücke und Gestöhne mit Zelda
  1. Mario Kart 8 Rennen mit Link und Prinzessin Peach
  2. Nintendo Streit um Smartphone-Spiele und das Internet

    •  / 
    Zum Artikel