NSA-Affäre: Verwirrung um die beiden Prisms
Die Bild-Zeitung zitiert Prism in einem Nato-Dokument von 2011. (Bild: Bild.de/Screenshot: Golem.de)

NSA-Affäre Verwirrung um die beiden Prisms

Die Bild-Zeitung behauptet weiterhin, dass die Bundeswehrsoldaten in Afghanistan das "richtige" Prism nutzen können. Doch die Frage, ob es tatsächlich nur ein Prism-Programm gibt, ist gar nicht so einfach zu beantworten.

Anzeige

Die Berichte sorgen für Aufregung auf höchster Ebene. Wenn es tatsächlich stimmt, dass die Bundeswehr das geheime NSA-Prism-Programm schon seit 2011 kannte und nutzte, hätte die Bundesregierung endgültig ein Problem mit ihrer Glaubwürdigkeit in der Überwachungsaffäre. Doch die Bild-Zeitung könnte mit ihren Berichten nur auf ein Problem aufmerksam gemacht haben, das Experten schon früher stutzig machte: Warum hat das von Whistleblower Edward Snowden aufgedeckte Ausspähprogramm denselben Namen wie ein weit verbreitetes und nicht geheimes Webtool für das Militär? Oder sind sie am Ende doch identisch?

So war es dem Blog Electrospaces schon im Juni merkwürdig vorgekommen, dass das streng geheime Überwachungsprogramm der NSA denselben Namen haben soll wie das "Planning Tool for Resource Integration, Synchronisation and Management System", das abgekürzt ebenfalls Prism heißt. Dieses webbasierte Programm werde vom US-Militär eifrig genutzt und sei seit 2002 bekannt. Es soll Informationsanfragen der Militärs steuern und geheimdienstliche Erkenntnisse in den Einsatzgebieten nutzbar machen. Prism-Kenntnisse werden zum Teil in öffentlichen Stellenausschreibungen vorausgesetzt.

Das Militär-Prism läuft nach Angaben des Blogs über das Geheimdienstnetzwerk JWICS, aber auch über das Militärnetzwerk SIPRNet. Nach Angaben des Verteidigungsministeriums ist das Militär-Prism seit 2011 Teil des Nato-Informationssystems "Nato Intel Toolbox", das auch die Bundeswehrsoldaten in Afghanistan nutzen. Das sagte Ministeriumssprecher Stefan Paris in der Regierungspressekonferenz vom 17. Juli 2013. Deshalb sei auch der Befehl am 1. September 2011 erteilt worden, auf den sich die Bild-Zeitung in ihrem Bericht beziehe. Paris ergänzte: "Weil es ein System ist, das für 'US-Personal only' gestaltet ist, haben deutsche Soldaten weder eine Möglichkeit, etwas in das System namens Prism einzugeben, noch eine Möglichkeit, daraus unmittelbar etwas herauszuziehen. Das wird nur von US-Amerikanern im Einsatz begleitet, seien sie zivil oder militärisch."

Trotz der Erläuterungen von Regierung und BND bleibt die Bild-Zeitung dabei, dass die Bundeswehr über Anfragen der US-Militärs Zugriff auf das geheime NSA-Prism hat. "Amerikanische Quellen, die mit Prism vertraut sind, bestätigten gegenüber Bild, dass das Prism-Programm in Afghanistan auf dieselben Datenbanken zugreift wie das Prism, über das seit Wochen diskutiert wird. Zum Beispiel auf die NSA-Datenbank 'Mainway' für Verbindungsdaten von Telefongesprächen", schreibt das Blatt am 18. Juli 2013. Selbst wenn diese Behauptung stimmt, bedeutet das jedoch nicht, dass beide Prism-Programme identisch sind. Auch nach Ansicht von Electrospaces haben die späteren Enthüllungen Snowdens gezeigt, dass es sich um verschiedene Anwendungen handelt. Das lässt sich auch grafisch darstellen.

Ob es sich tatsächlich um zwei unterschiedliche Systeme handelt, wird sich wohl erst herausstellen, wenn mehr Details über das NSA-Prism bekannt sind. Regierungssprecher Steffen Seibert kann dazu bislang noch keine eigene Definition abgeben. "Die amerikanische Regierung hat zugesagt, dass sie bisher als geheim eingestufte Dokumente über die Prism-Aktivitäten nun hoffentlich zügig deklassifizieren wird. Die werden wir dann so schnell wie möglich studieren", sagte er am 17. Juli 2013. Vielleicht kommen die Medien noch der US-Regierung zuvor. Bislang wurden erst 9 der 41 Folien von Snowdens Prism-Präsentation veröffentlicht.


Spaghetticode 18. Jul 2013

Wem willst du denn hinterherspionieren?

hw75 18. Jul 2013

"Nie von Prism gehört" war die Aussage. Dabei ist es erstmal egal, wieviel Prism...

entonjackson 18. Jul 2013

Wenn dann hätten sie es "Finder" genannt, weil Microsoft und NSA sind ja best Buddies for...

Charles Marlow 18. Jul 2013

Markt nix. ;)

zirpl 18. Jul 2013

http://www.youtube.com/watch?v=46btEgKmCTo

Kommentieren



Anzeige

  1. Mitarbeiter (m/w) Produktionssteu­erung
    Koch, Neff & Volckmar GmbH, Stuttgart
  2. Berater / Trainer (m/w)
    IG Metall, Frankfurt am Main
  3. Sachbearbeiter (m/w) SAP
    TenneT TSO GmbH, Lehrte
  4. Solution Architect (m/w) Global IT
    Fresenius Kabi Deutschland GmbH, Bad Homburg

 

Detailsuche


Folgen Sie uns
       


  1. Projekt DeLorean

    Microsofts Game-Streaming rechnet 250 ms Latenz weg

  2. Digitale Agenda

    Bitkom fordert komplette Nutzung des 700-Megahertz-Bandes

  3. Watch Dogs

    Gezielt Freunde hacken

  4. Test Rules

    Gehirntraining für Fortgeschrittene

  5. Transformer Pad TF303

    Neues Asus-Tablet mit Full-HD-Display und Tastatur-Dock

  6. Kalifornien im Rechner

    Google wollte fahrerlose Autos nur in virtueller Welt testen

  7. Affen-Selfie

    US-Behörde spricht Tieren Urheberrechte ab

  8. LG PW700

    LED-Projektor funkt Ton per Bluetooth an Lautsprecher

  9. Formel E

    Motorsport zum Zuhören

  10. Streaming

    Maxdome-App für Xbox One ist verfügbar



Haben wir etwas übersehen?

E-Mail an news@golem.de



Raspberry B+ im Test: Sparsamer Nachfolger für mehr Bastelspaß
Raspberry B+ im Test
Sparsamer Nachfolger für mehr Bastelspaß
  1. Erweiterungsplatinen Der Raspberry Pi bekommt Hüte
  2. Odroid W Raspberry Pi-Klon für Fortgeschrittene
  3. Eric Anholt Langsamer Fortschritt bei Raspberry-Pi-Grafiktreiber

Computerspiele: Schlechtes Wetter macht gute Games
Computerspiele
Schlechtes Wetter macht gute Games
  1. Elgato Spiele von Xbox One und PS4 aufnehmen und streamen
  2. Let's Player "Es gibt Spiele, für die man bezahlt wird"
  3. Transocean Handelssimulation mit Ozeanriesen

Die Paten des Internets: Oliver Samwer - die "Execution-Sau"
Die Paten des Internets
Oliver Samwer - die "Execution-Sau"
  1. Samwer United Internet kauft großen Anteil von Rocket Internet
  2. Oliver Samwer "Sehr viele Unternehmen haben wir zu früh verkauft"
  3. Verivox Tarifvergleichsplattform Toptarif von Konkurrenten gekauft

    •  / 
    Zum Artikel