NSA-Affäre: US-Zeitung sollte Snowden-Unterlagen vernichten
Arbeitsplatz in der NSA-Zentrale in Ford Meade/Maryland (Bild: Paul J. Richards / AFP / Getty Images)

NSA-Affäre US-Zeitung sollte Snowden-Unterlagen vernichten

Besuch von der britischen Botschaft: Auch die New York Times ist aufgefordert worden, Unterlagen von Edward Snowden zu vernichten - allerdings hat sich das Blatt geweigert. Unterdessen wurde bekannt, dass französische Diplomaten und der arabische Sender Al Jazeera ins Visier der NSA geraten sind.

Anzeige

Die britische Zeitung The Guardian arbeitet eng mit dem US-Blatt New York Times zusammen, um die Unterlagen des früheren US-Geheimdienstmitarbeiters Edward Snowden zu veröffentlichen. Mitte August 2013 war bekanntgeworden, dass der Guardian auf Druck des britischen Geheimdienstes einige Festplatten und ein Macbook Pro zerstören musste. Jetzt berichtet Zeit Online unter Bezug auf die Nachrichtenagentur Reuters, dass die New York Times zu einer ähnlichen Aktion aufgefordert worden ist.

Ein ranghoher Vertreter der britischen Botschaft sei bei Chefredakteurin Jill Abramson vorstellig geworden und habe verlangt, dass von Snowden bereitgestellte Dokumente vernichtet würden. Die Zeitung habe den Wunsch schlicht ignoriert, seitdem habe es keine ähnlichen Aufforderungen mehr gegeben. Öffentlich hat sich die New York Times selbst bislang nicht zu der Sache geäußert.

Unterdessen berichtete der Spiegel, dass der US-Geheimdienst NSA auch französische Diplomaten und Mitarbeiter des arabischen Nachrichtensenders Al Jazeera ausspioniert haben soll. Der Spiegel beruft sich dabei auf Dokumente, die offenbar von Snowden stammen.

Der Spionageangriff auf das französische Außenministerium sei für 2010 belegt. Anscheinend sei es der NSA gelungen, sich in ein virtuelles privates Netzwerk einzuklinken, über das die Botschaften miteinander kommunizieren. Außerdem habe der US-Geheimdienst in der Botschaft in Washington Wanzen installiert, bei der UN-Vertretung in New York habe man Screenshots gesammelt.

Al Jazeera soll 2006 im Visier der NSA gewesen sein. Ausdrücklich sei auch "die interne Kommunikation" abgegriffen worden - was bedeute, dass möglicherweise auch vertrauliche Quellen enthüllt worden seien. Ob der Geheimdienst immer noch lauscht, ist nach Spiegel-Angaben nicht bekannt.

Für weitere Hintergründe zur NSA-Affäre aktualisiert Golem.de fortlaufend diese beiden Artikel:

Chronologie der Enthüllungen

Glossar zur NSA-Affäre


bofhl 02. Sep 2013

Man braucht sich nur die ganzen Bauten der Regierungssitze ansehen - alles Nachbauten...

Endwickler 02. Sep 2013

Was soll "Freiheit ja die Freiheit" heißen? Irgendwie stehe ich da auf dem Schlauch. Es...

Kasabian 02. Sep 2013

Den Journalismus aus den USA hier !!! Ich denke die USA wären damit sicherlich...

David64Bit 01. Sep 2013

Sowas ist in der Wirtschaft gang und gebe, bestes Beispiel dafür könnte wohl Elop, Nokia...

Kommentieren



Anzeige

  1. ERP Systembetreuer (m/w)
    Cartonplast Group GmbH, Dietzenbach bei Frankfurt am Main
  2. Application Server Consultant (m/w)
    ORDIX AG, Wiesbaden, Köln oder Neu-Ulm
  3. Gruppenleiter Quality Assurance Systems eSystems (m/w)
    CSL Behring GmbH, Marburg
  4. Mitarbeiter (m/w) Produktionssteu­erung
    Koch, Neff & Volckmar GmbH, Stuttgart

 

Detailsuche


Folgen Sie uns
       


  1. Test Star Wars Commander

    Die dunkle Seite der Monetarisierung

  2. Probleme in der Umlaufbahn

    Galileo-Satelliten nicht ideal abgesetzt

  3. Telefonie und Internet

    Bundesweite DSL-Störungen bei O2

  4. iPhone 5

    Apple bietet für einzelne Geräte einen Akkutausch an

  5. Leistungsschutzrecht

    Kartellamt weist Beschwerde gegen Google zurück

  6. Projekt DeLorean

    Microsofts Game-Streaming rechnet 250 ms Latenz weg

  7. Digitale Agenda

    Bitkom fordert komplette Nutzung des 700-Megahertz-Bandes

  8. Watch Dogs

    Gezielt Freunde hacken

  9. Test Rules

    Gehirntraining für Fortgeschrittene

  10. Transformer Pad TF303

    Neues Asus-Tablet mit Full-HD-Display und Tastatur-Dock



Haben wir etwas übersehen?

E-Mail an news@golem.de



Banana Pi im Test: Bananen sind keine Himbeeren
Banana Pi im Test
Bananen sind keine Himbeeren
  1. Eric Anholt Freier Grafiktreiber für Raspberry Pi von Broadcom
  2. Raspberry Pi Compute Module ist lieferbar
  3. PiUSV im Test Raspberry Pi per USV sauber herunterfahren

Rogue angespielt: Das etwas bösere Assassin's Creed
Rogue angespielt
Das etwas bösere Assassin's Creed
  1. Ubisoft Abkehr von Xbox 360 und PS3 ab 2015
  2. Assassin's Creed Rogue Als Templer nach New York
  3. Assassin's Creed Unity Gameplay und Geschichte

Alternatives Android im Überblick: Viele Wege führen nach ROM
Alternatives Android im Überblick
Viele Wege führen nach ROM
  1. Paranoid Android Zweite Betaversion von PA 4.5 veröffentlicht
  2. Cyanogenmod CM11s Oneplus verteilt Android 4.4.4 für das One
  3. Android-x86 Neue stabile Version des Android-ROMs für PCs veröffentlicht

    •  / 
    Zum Artikel