Anzeige
US-Geheimdienstchef Clapper
US-Geheimdienstchef Clapper (Bild: Jim Watson/AFP/Getty Images)

NSA-Affäre Strafverfahren gegen US-Geheimdienstchef Clapper gefordert

Vor den Enthüllungen Edward Snowdens hat US-Geheimdienstchef Clapper dreist den Kongress angelogen. Dafür verlangt ein einflussreicher Kongressabgeordneter nun juristische und persönliche Konsequenzen.

Anzeige

Der republikanische Politiker Jim Sensenbrenner fordert Ermittlungen gegen den amtierenden US-Geheimdienstchef James Clapper wegen Falschaussage vor dem Kongress. "Das Belügen des Kongresses ist ein Verstoß gegen Bundesrecht, und Clapper sollte deswegen entlassen und strafrechtlich verfolgt werden", sagte das Mitglied des Repräsentantenhauses in einem Interview mit der Washingtoner Tageszeitung The Hill. Das US-Justizministerium solle gegen Clapper ermitteln, weil er im vergangenen März vor dem Geheimdienstausschuss des Senats falsch ausgesagt habe. Damals war er von Senator Ron Wyden gefragt worden, ob der Militärgeheimdienst NSA massenhaft Daten von US-Bürgern sammle. Clapper hatte dies verneint und behauptet, die NSA sammle höchstens "unwissentlich" solche Daten.

Nach den Enthüllungen Edward Snowdens hatte sich Clapper für seine Aussage entschuldigt. Sie sei am wenigsten von der Wahrheit entfernt gewesen, um keine geheimen Informationen preisgeben zu müssen. Dies will Sensenbrenner jedoch nicht akzeptieren. Gerichte und Kongress seien auf korrekte Antworten angewiesen, um ihre Aufgaben zu erfüllen. "Gesetze sind nur dann wirksam, wenn sie auch durchgesetzt werden", sagte Sensenbrenner. Wenn Clapper eine strafbare Handlung begangen habe, wovon er ausgehe, müsse das Justizministerium auch aktiv werden.

Sensenbrenner forderte zudem die Entlassung Clappers und des NSA-Chefs Keith Alexander. Beide Posten sollten in Zukunft von Zivilisten besetzt werden, da diese ein besseres Gleichgewicht zwischen Sicherheit und bürgerlichen Freiheiten anstreben könnten. Angehörige des Militärs seien gewöhnlich mehr um die nationale Sicherheit besorgt.

Vor wenigen Wochen hatte Sensenbrenner einen Gesetzesentwurf eingebracht, der die Befugnisse der NSA beschneiden soll. Allerdings vor allem zum Schutz der US-Bürger. Sensenbrenner selbst hatte nach den Anschlägen vom 11. September 2001 den sogenannten Patriot Act auf den Weg gebracht, mit dem der Terrorismus bekämpft werden sollte. Mit dem neuen "Freedom Act" soll nun das Sammeln von Telefondaten in den USA verboten werden. Außerdem soll der NSA verboten werden, ihre ausländische Kommunikation nach Informationen über US-Bürger zu durchsuchen. Ein ähnlicher Gesetzesvorschlag stammt vom demokratischen Senator Patrick Leahy, der wie Sensenbrenner den jeweiligen Justizausschüssen vorsitzt. In einem Statement begründeten sie ihren Vorstoß unter anderem damit, dass die massenhafte Überwachung der Telefondaten amerikanischer Bürger weit über das hinausgehe, was der US-Kongress mit dem Patriot Act intendiert habe.

Für weitere Hintergründe zur NSA-Affäre aktualisiert Golem.de fortlaufend diese beiden Artikel:

Chronologie der Enthüllungen

Glossar zur NSA-Affäre


eye home zur Startseite
nonameHBN 09. Dez 2013

Mal sehen, wann die Todesanzeige von Sensenbrenner erscheint. Das ist eher das Problem...

Anonymer Nutzer 07. Dez 2013

Die wahren Gründe sind, dass auch Lügner nicht gerne belogen werden. Diese Leute sind...

Kommentieren



Anzeige

  1. Qualitätsmanager (m/w)
    HECTEC GmbH, Landshut-Altdorf
  2. IT-Application Manager (m/w)
    SARSTEDT AG & Co., Nümbrecht-Rommelsdorf
  3. Einkäufer IT (m/w) Workplace Services
    über HRM CONSULTING GmbH, Nürnberg
  4. Senior Information Security Lead (m/w)
    TUI Business Services GmbH, Hannover oder Crawley (England)

Detailsuche



Anzeige
Top-Angebote
  1. JETZT ERHÄLTLICH: GeForce GTX 1080 bei Alternate
  2. JETZT ERHÄLTLICH: GeForce GTX 1080 bei Caseking
  3. NUR HEUTE: LG 49UF8409 123 cm (49 Zoll) Fernseher (UHD, Triple Tuner, Smart-TV) [EEK A+]
    649,00€ (Vergleichspreise ab ca. 900€)

Weitere Angebote


Folgen Sie uns
       


  1. Telekom-Konzernchef

    "Vectoring schafft Wettbewerb"

  2. Model S

    Teslas Autopilot verursacht Auffahrunfall

  3. Security

    Microsoft will Passwort 'Passwort' verbieten

  4. Boston Dynamics

    Google will Roboterfirma an Toyota verkaufen

  5. Oracle-Anwältin nach Niederlage

    "Google hat die GPL getötet"

  6. Selbstvermessung

    Jawbone steigt offenbar aus Fitnesstracker-Geschäft aus

  7. SpaceX

    Falcon 9 Rakete kippelt nach Landung auf Schiff

  8. Die Woche im Video

    Die Schoko-Burger-Woche bei Golem.de - mmhhhh!

  9. Zcryptor

    Neue Ransomware verbreitet sich auch über USB-Sticks

  10. LTE-Nachfolger

    Huawei schließt praktische Tests für Zukunftsmobilfunk ab



Haben wir etwas übersehen?

E-Mail an news@golem.de


Anzeige
Darknet: Die gefährlichen Anonymitätstipps der Drogenhändler
Darknet
Die gefährlichen Anonymitätstipps der Drogenhändler
  1. Privatsphäre 1 Million Menschen nutzen Facebook über Tor
  2. Security Tor-Nutzer über Mausrad identifizieren

Privacy-Boxen im Test: Trügerische Privatheit
Privacy-Boxen im Test
Trügerische Privatheit
  1. Hack von Rüstungskonzern Schweizer Cert gibt Security-Tipps für Unternehmen
  2. APT28 Hackergruppe soll CDU angegriffen haben
  3. Veröffentlichung privater Daten AfD sucht mit Kopfgeld nach "Datendieb"

Traceroute: Wann ist ein Nerd ein Nerd?
Traceroute
Wann ist ein Nerd ein Nerd?

  1. Re: Welchen Sinn hat dieses System?

    maxule | 23:47

  2. Re: Passwörter sind für schutzbedürftige Daten...

    Kleba | 23:44

  3. Re: Hat nur leider den gegenteiligen Effekt ...

    violator | 23:43

  4. Re: Der Fahrer ist eindeutig schuld.

    Nico82x | 23:41

  5. Re: Offenbar nötig...

    maxule | 23:34


  1. 14:15

  2. 13:47

  3. 13:00

  4. 12:30

  5. 11:51

  6. 11:22

  7. 11:09

  8. 09:01


  1. Themen
  2. A
  3. B
  4. C
  5. D
  6. E
  7. F
  8. G
  9. H
  10. I
  11. J
  12. K
  13. L
  14. M
  15. N
  16. O
  17. P
  18. Q
  19. R
  20. S
  21. T
  22. U
  23. V
  24. W
  25. X
  26. Y
  27. Z
  28. #
 
    •  / 
    Zum Artikel