Abo
  • Services:
Anzeige
Das Hauptquartier der NSA in Fort Meade
Das Hauptquartier der NSA in Fort Meade (Bild: Trevor Paglen/CC0 1.0)

Weitere Unternehmen ausspioniert

Anzeige

Bereits im Sommer war bekannt geworden, dass auch Unternehmen wie Eurocopter und EADS von der NSA ausspioniert wurden. In dem Bericht sollen jetzt 70 Telefonnummern der beiden Firmen erwähnt worden sein. Außerdem gebe es weitere Ziele: Graulich sprach von Spezialbauunternehmen, etwa einem Tunnelbauer. Namen nannte er jedoch nicht. Nach Angaben von Graulich sei nicht klar, ob es sich um Wirtschaftsspionage handele, oder um eine Ausspähung zu militärischen Zwecken. Die Zusammenarbeit der Geheimdienste sei für die deutsche Seite aber weder transparent noch steuerbar gewesen.

Laut Graulich habe die NSA mit den übermittelten Selektoren gegen das Memorandum of Understanding aus dem Jahr 2002 verstoßen - dieses geheime Abkommen verbiete ein Ausspähen der eigenen Bürger. Schon die NSA hätte also alle Telefonnummern mit der Vorwahl 0049 aussortieren müssen. Er habe versucht, von der NSA eine Erklärung für die illegalen Selektoren zu bekommen, sagte Graulich. Die US-Amerikaner hätten aber nicht auf die Anfragen des deutschen Sonderermittlers reagiert.

Sonderermittler war umstritten

Die Einsetzung eines Sonderermittlers war unter den Bundestagsfraktionen umstritten. Vor allem die Oppositionsparteien forderten einen eigenen Zugriff auf die Liste. Mit Blick auf den jetzt fertiggestellten Bericht resümiert der SPD-Obmann des parlamentarischen Untersuchungsausschusses, Christian Fliesek: "Der NSA-Untersuchungsausschuss hat mit der Benennung des pensionierten Bundesrichters Kurt Graulich als unabhängiger Vertrauensperson den richtigen Weg gewählt. Schon sein knapp 300 Seiten umfassender öffentlicher Bericht zeugt von einer akribischen und fachkundigen Untersuchung und von einer im Bereich der Nachrichtendienste noch nie dagewesenen Transparenz". Der Umfang und die Tiefe der Prüfung seien von den Mitgliedern des Ausschusses ohnehin nicht leistbar gewesen, heißt es in dem Statement weiter.

Auch die Bundesregierung kommentiert den Bericht: "In ihrer Bewertung vom 23. April 2015 sieht sich die Bundesregierung darin bestätigt, dass es nach wie vor keine Hinweise auf eine massenhafte Ausspähung deutscher und europäischer Staatsbürger gibt. Gleichwohl bestanden im Bereich der strategischen Fernmeldeaufklärung des Bundesnachrichtendienstes technische und organisatorische Defizite. Zur Behebung dieser hat das Bundeskanzleramt bereits im Frühjahr entsprechende Weisungen erteilt. Auch die Erkenntnisse aus dem Bericht fließen in die laufende Rechts- und Fachaufsicht über den Bundesnachrichtendienst ein."

Die Oppositionsparteien haben für 13:30 eine gemeinsame Pressekonferenz in Berlin angekündigt. Die Pressekonferenz hat mittlerweile stattgefunden, hier ist unser Bericht.

 NSA-Affäre: Sonderermittler Graulich erhebt schwere Vorwürfe gegen NSA

eye home zur Startseite
xabcd 30. Okt 2015

...ist auf Seite 1 des 263-seitigen Berichtes. Drei Ausführungen, eine davon nur für das...

redsumuk 30. Okt 2015

http://tinyurl.com/oq96rlo

theWhip 30. Okt 2015

Wie es so schön heißt, Ergebniss offen ermittelt

theWhip 30. Okt 2015

Es wurde als Grund wohl bad guys finden genannt und nicht erwähnt das man mit einem...



Anzeige

Stellenmarkt
  1. SICK AG, Reute bei Freiburg im Breisgau
  2. Diehl AKO Stiftung & Co. KG, Wangen im Allgäu
  3. Rems-Murr-Kliniken gGmbH, Winnenden
  4. über Ratbacher GmbH, Würzburg


Anzeige
Spiele-Angebote
  1. 59,99€ (Vorbesteller-Preisgarantie)
  2. 14,99€

Folgen Sie uns
       


  1. Test

    Mobiles Internet hat viele Funklöcher in Deutschland

  2. Kicking the Dancing Queen

    Amazon bringt Songtexte-Funktion nach Deutschland

  3. Nachruf

    Astronaut John Glenn stirbt im Alter von 95 Jahren

  4. Künstliche Intelligenz

    Go Weltmeisterschaft mit Menschen und KI

  5. Redox OS

    Wer nicht rustet, rostet

  6. Star-Wars-Fanfilm

    Luke und Leia fliegen übers Wasser

  7. Sony

    Screen für Android Auto und Carplay kommt für 500 Euro

  8. Patent

    Samsung zeigt konkrete Idee für faltbares Smartphone

  9. Smarter Lautsprecher

    Google will Home intelligenter machen

  10. Samsung 960 Evo im Test

    Die NVMe-SSD mit dem besten Preis-Leistungs-Verhältnis



Haben wir etwas übersehen?

E-Mail an news@golem.de


Anzeige
Google, Apple und Mailaccounts: Zwei-Faktor-Authentifizierung richtig nutzen
Google, Apple und Mailaccounts
Zwei-Faktor-Authentifizierung richtig nutzen
  1. Bugs in Encase Mit dem Forensik-Tool die Polizei hacken
  2. Red Star OS Sicherheitslücke in Nordkoreas Staats-Linux
  3. 0-Day Tor und Firefox patchen ausgenutzten Javascript-Exploit

Steep im Test: Frei und einsam beim Bergsport
Steep im Test
Frei und einsam beim Bergsport
  1. PES 2017 Update mit Stadion und Hymnen von Borussia Dortmund
  2. Motorsport Manager im Kurztest Neustart für Sportmanager
  3. NBA 2K17 10.000 Schritte für Ingame-Boost

Kosmobits im Test: Tausch den Spielecontroller gegen einen Mikrocontroller!
Kosmobits im Test
Tausch den Spielecontroller gegen einen Mikrocontroller!
  1. HiFive 1 Entwicklerboard mit freiem RISC-Prozessor verfügbar
  2. Simatic IoT2020 Siemens stellt linuxfähigen Arduino-Klon vor
  3. Calliope Mini Mikrocontroller-Board für deutsche Schüler angekündigt

  1. Re: Hatte Spotify auch mal.

    Mrdowst | 14:26

  2. Re: Jetzt braucht es nur eine Definition von...

    cry88 | 14:26

  3. Re: Warum nur M.2?

    IchBIN | 14:23

  4. Re: Warum keine MS-Treiber?

    ArcherV | 14:23

  5. Re: Oder direkt ein Radio mit vollwertigem Android OS

    Flasher | 14:21


  1. 14:19

  2. 13:48

  3. 13:37

  4. 12:30

  5. 12:01

  6. 11:35

  7. 11:31

  8. 10:40


  1. Themen
  2. A
  3. B
  4. C
  5. D
  6. E
  7. F
  8. G
  9. H
  10. I
  11. J
  12. K
  13. L
  14. M
  15. N
  16. O
  17. P
  18. Q
  19. R
  20. S
  21. T
  22. U
  23. V
  24. W
  25. X
  26. Y
  27. Z
  28. #
 
    •  / 
    Zum Artikel