Abo
  • Services:
Anzeige
Barack Obama hat bei seinem Besuch in Schweden ein Umdenken zur NSA-Affäre angedeutet.
Barack Obama hat bei seinem Besuch in Schweden ein Umdenken zur NSA-Affäre angedeutet. (Bild: Anders Wiklund/AFP/Getty Images)

NSA-Affäre "Sie müssen es nicht tun, nur weil sie es können"

US-Präsident Barack Obama hat eine neue Gesetzgebung für Geheimdienste in den USA angedeutet. Durch den technischen Fortschritt sei das Risiko eines Missbrauchs größer als zuvor, sagte Obama auf einer Pressekonferenz in Stockholm.

Anzeige

Auf einer Pressekonferenz im schwedischen Stockholm ist US-Präsident Barack Obama ausführlich auf eine Frage zur NSA-Affäre eingegangen. Erstmals deutete er an, dass die Befugnisse der Geheimdienste per Gesetz eingeschränkt werden könnten. Es gebe eine Reihe von "berechtigten Fragen" zur Arbeit der NSA. Die gegenwärtige Gesetzgebung reiche bei dem aktuellen Stand der Technik nicht mehr aus.

Nur weil die Geheimdienste technisch in der Lage seien, etwas zu tun, heiße es nicht, dass sie es auch wirklich tun müssten, sagte Obama. Er bezog sich dabei auch auf das Ausspionieren von ausländischen Regierungen und Behörden. Mit dem technischen Fortschritt sei auch das Risiko eines Missbrauchs gestiegen.

Viele Fragen aus Europa

Auf seinen Reisen in Europa sei er zu der NSA-Affäre mehrfach befragt worden und werde wohl auch noch öfter gefragt werden, sagte Obama. Er könne Europäern und anderen Ländern weltweit versichern, dass die USA nicht "in jeder E-Mail herumschnüffelt oder Telefonate mithört". Obama sprach allerdings nicht von Metadaten. Vielmehr hätten Geheimdienste den Auftrag, sich auf bestimmte Verdachtsflächen zu konzentrieren.

Wie auch andere Länder hätten sich die USA seit dem 11. September 2001 mehr darauf konzentriert zu erfahren, was in der Welt vor sich geht, verteidigte Obama die Arbeit der Geheimdienste. Sie konzentrierten sich seitdem auf die Informationsbeschaffung zu Terrorismus, Massenvernichtungswaffen und Cybersicherheit. Die USA hätten dabei enorme Fähigkeiten entwickelt.

Wegen des technologischen Fortschritts und der wachsenden Fähigkeit der Geheimdienste könnten die USA nicht mehr nach dem Motto handeln: "Weil wir es können, sollten wir es auch tun". Denn damit würden legitime Bedenken und bestehende Gefahren möglicherweise außer Acht gelassen.

Für weitere Hintergründe zur NSA-Affäre aktualisiert Golem.de fortlaufend diese beiden Artikel:

Chronologie der Enthüllungen

Glossar zur NSA-Affäre


eye home zur Startseite
Endwickler 06. Sep 2013

Geheimdienstler hält in ihrem Tun auch kein Gesetz auf. Das war die Kurzfassung und hier...

Ketchupflasche 05. Sep 2013

Vielleicht sollte in den amerikanischen Botschaften dieser Vorschlag umgesetzt werden...

klamey 05. Sep 2013

Sonntag.

Leberkäs mit Ei 05. Sep 2013

Und nachdem sie es tun, obwohl sie es nicht tun sollten, muss man sie daran hindern, es...



Anzeige

Stellenmarkt
  1. Computacenter AG & Co. oHG, verschiedene Standorte
  2. QSC AG, Hamburg
  3. soccerwatch.TV, Essen (Home-Office möglich)
  4. gkv informatik, Wuppertal


Anzeige
Hardware-Angebote
  1. (Core i7-7700HQ + GeForce GTX 1070)
  2. bei Caseking

Folgen Sie uns
       


  1. Fujifilm

    Neue Sensoren und besserer Autofokus für X-Kameras

  2. Streaming

    Netflix zeigt Rekordwachstum

  3. Messsucherkamera

    Leica M10 schrumpft trotz Vollformatsensor

  4. Halo Wars 2 angespielt

    Mit dem Warthog an die Strategiespielfront

  5. Hoverbike

    US-Armee fliegt wie Luke Skywalker

  6. Gulp-Umfrage

    Welche Kenntnisse IT-Freiberufler brauchen

  7. HPE

    650 Millionen Dollar für den Einstieg in die Hyperkonvergenz

  8. Begnadigung

    Danke, Chelsea Manning!

  9. Android 7

    Nougat für Smartphones von Sony, Oneplus, LG und Huawei

  10. Simplygon

    Microsoft reduziert 3D-Details



Haben wir etwas übersehen?

E-Mail an news@golem.de


Anzeige
Taps im Test: Aufsatz versagt bei den meisten Fingerabdrucksensoren
Taps im Test
Aufsatz versagt bei den meisten Fingerabdrucksensoren
  1. Glas Der Wunderwerkstoff
  2. Smartphone-Prognosen Das Scheitern der Marktforscher
  3. Studie Smartphones und Tablets können den Körper belasten

Bundestagswahl 2017: Verschont uns mit Digitalisierungs-Blabla 4.0!
Bundestagswahl 2017
Verschont uns mit Digitalisierungs-Blabla 4.0!
  1. Verfassungsbeschwerde Journalisten klagen gegen Datenhehlerei-Paragrafen
  2. Bundestagswahlkampf 2017 Die große Angst vor dem Internet
  3. Digitale Agenda Verkehrsminister Dobrindt fordert Digitalministerium

Macbook Pro 13 mit Touch Bar im Test: Schöne Enttäuschung!
Macbook Pro 13 mit Touch Bar im Test
Schöne Enttäuschung!
  1. Schwankende Laufzeiten Warentester ändern Akku-Bewertung des Macbook Pro
  2. Consumer Reports Safari-Bug verursachte schwankende Macbook-Pro-Laufzeiten
  3. Notebook Apple will Akkuprobleme beim Macbook Pro nochmal untersuchen

  1. Re: Hoffentlich lebt sie lange genug...

    david_rieger | 09:48

  2. Re: was völlig fehlt

    Oktavian | 09:48

  3. Re: Jetzt fragt man sich warum die Uhren der...

    Der Spatz | 09:47

  4. Re: Click Bait

    FriedDuck | 09:45

  5. Dank Qualcomm nicht für Z3 und Z3C

    RedRanger | 09:44


  1. 09:35

  2. 09:08

  3. 09:04

  4. 09:01

  5. 08:46

  6. 19:06

  7. 17:37

  8. 17:23


  1. Themen
  2. A
  3. B
  4. C
  5. D
  6. E
  7. F
  8. G
  9. H
  10. I
  11. J
  12. K
  13. L
  14. M
  15. N
  16. O
  17. P
  18. Q
  19. R
  20. S
  21. T
  22. U
  23. V
  24. W
  25. X
  26. Y
  27. Z
  28. #
 
    •  / 
    Zum Artikel