Abo
  • Services:
Anzeige
Barack Obama hat bei seinem Besuch in Schweden ein Umdenken zur NSA-Affäre angedeutet.
Barack Obama hat bei seinem Besuch in Schweden ein Umdenken zur NSA-Affäre angedeutet. (Bild: Anders Wiklund/AFP/Getty Images)

NSA-Affäre "Sie müssen es nicht tun, nur weil sie es können"

US-Präsident Barack Obama hat eine neue Gesetzgebung für Geheimdienste in den USA angedeutet. Durch den technischen Fortschritt sei das Risiko eines Missbrauchs größer als zuvor, sagte Obama auf einer Pressekonferenz in Stockholm.

Anzeige

Auf einer Pressekonferenz im schwedischen Stockholm ist US-Präsident Barack Obama ausführlich auf eine Frage zur NSA-Affäre eingegangen. Erstmals deutete er an, dass die Befugnisse der Geheimdienste per Gesetz eingeschränkt werden könnten. Es gebe eine Reihe von "berechtigten Fragen" zur Arbeit der NSA. Die gegenwärtige Gesetzgebung reiche bei dem aktuellen Stand der Technik nicht mehr aus.

Nur weil die Geheimdienste technisch in der Lage seien, etwas zu tun, heiße es nicht, dass sie es auch wirklich tun müssten, sagte Obama. Er bezog sich dabei auch auf das Ausspionieren von ausländischen Regierungen und Behörden. Mit dem technischen Fortschritt sei auch das Risiko eines Missbrauchs gestiegen.

Viele Fragen aus Europa

Auf seinen Reisen in Europa sei er zu der NSA-Affäre mehrfach befragt worden und werde wohl auch noch öfter gefragt werden, sagte Obama. Er könne Europäern und anderen Ländern weltweit versichern, dass die USA nicht "in jeder E-Mail herumschnüffelt oder Telefonate mithört". Obama sprach allerdings nicht von Metadaten. Vielmehr hätten Geheimdienste den Auftrag, sich auf bestimmte Verdachtsflächen zu konzentrieren.

Wie auch andere Länder hätten sich die USA seit dem 11. September 2001 mehr darauf konzentriert zu erfahren, was in der Welt vor sich geht, verteidigte Obama die Arbeit der Geheimdienste. Sie konzentrierten sich seitdem auf die Informationsbeschaffung zu Terrorismus, Massenvernichtungswaffen und Cybersicherheit. Die USA hätten dabei enorme Fähigkeiten entwickelt.

Wegen des technologischen Fortschritts und der wachsenden Fähigkeit der Geheimdienste könnten die USA nicht mehr nach dem Motto handeln: "Weil wir es können, sollten wir es auch tun". Denn damit würden legitime Bedenken und bestehende Gefahren möglicherweise außer Acht gelassen.

Für weitere Hintergründe zur NSA-Affäre aktualisiert Golem.de fortlaufend diese beiden Artikel:

Chronologie der Enthüllungen

Glossar zur NSA-Affäre


eye home zur Startseite
Endwickler 06. Sep 2013

Geheimdienstler hält in ihrem Tun auch kein Gesetz auf. Das war die Kurzfassung und hier...

Ketchupflasche 05. Sep 2013

Vielleicht sollte in den amerikanischen Botschaften dieser Vorschlag umgesetzt werden...

klamey 05. Sep 2013

Sonntag.

Leberkäs mit Ei 05. Sep 2013

Und nachdem sie es tun, obwohl sie es nicht tun sollten, muss man sie daran hindern, es...



Anzeige

Stellenmarkt
  1. Fachhochschule Südwestfalen, Meschede
  2. Thalia Bücher GmbH, Berlin
  3. Fraunhofer-Institut für Intelligente Analyse- und Informationssysteme, Sankt Augustin
  4. Kassenzahnärztliche Vereinigung Bayerns, München


Anzeige
Blu-ray-Angebote
  1. (u. a. Apollo 13, Insidious, Horns, King Kong, E.T. The Untouchables, Der Sternwanderer)
  2. 109,00€
  3. (u. a. The Complete Bourne Collection Blu-ray 14,99€, Harry Potter Complete Blu-ray 44,99€)

Folgen Sie uns
       


  1. Nintendo

    Super Mario Run für iOS läuft nur mit Onlineverbindung

  2. USA

    Samsung will Note 7 in Backsteine verwandeln

  3. Hackerangriffe

    Obama will Einfluss Russlands auf US-Wahl untersuchen lassen

  4. Free 2 Play

    US-Amerikaner verzockte 1 Million US-Dollar in Game of War

  5. Die Woche im Video

    Bei den Abmahnanwälten knallen wohl schon die Sektkorken

  6. DNS NET

    Erste Kunden in Sachsen-Anhalt erhalten 500 MBit/s

  7. Netzwerk

    EWE reduziert FTTH auf 40 MBit/s im Upload

  8. Rahmenvertrag

    VG Wort will mit Unis neue Zwischenlösung für 2017 finden

  9. Industriespionage

    Wie Thyssenkrupp seine Angreifer fand

  10. Kein Internet

    Nach Windows-Update weltweit Computer offline



Haben wir etwas übersehen?

E-Mail an news@golem.de


Anzeige
Canon EOS 5D Mark IV im Test: Grundsolides Arbeitstier mit einer Portion Extravaganz
Canon EOS 5D Mark IV im Test
Grundsolides Arbeitstier mit einer Portion Extravaganz
  1. Video Youtube spielt Livestreams in 4K ab
  2. Ausgabegeräte Youtube unterstützt Videos mit High Dynamic Range
  3. Canon EOS M5 Canons neue Systemkamera hat einen integrierten Sucher

Named Data Networking: NDN soll das Internet revolutionieren
Named Data Networking
NDN soll das Internet revolutionieren
  1. Geheime Überwachung Der Kanarienvogel von Riseup singt nicht mehr
  2. Bundesförderung Bundesländer lassen beim Breitbandausbau Milliarden liegen
  3. Internet Protocol Der Adresskollaps von IPv4 kann verzögert werden

Nach Angriff auf Telekom: Mit dem Strafrecht Router ins Terrorcamp schicken oder so
Nach Angriff auf Telekom
Mit dem Strafrecht Router ins Terrorcamp schicken oder so
  1. Pornoseite Xhamster spricht von Fake-Leak
  2. Mitfahrgelegenheit.de 640.000 Ibans von Mitfahrzentrale-Nutzern kopiert
  3. Spionage Malware kann Kopfhörer als Mikrofon nutzen

  1. Re: braucht halt niemand.

    RipClaw | 21:14

  2. Re: Ganz schön armseelig Telekom

    TodesBrote | 21:12

  3. Re: EWE ist ganz übel

    rocketfoxx | 21:08

  4. Re: Diese ganzen angeblichen F2P sollte man...

    Olga Maslochov | 21:03

  5. Re: Der Hit ist doch aber der Nachtrag

    Danse Macabre | 20:57


  1. 17:27

  2. 12:53

  3. 12:14

  4. 11:07

  5. 09:01

  6. 18:40

  7. 17:30

  8. 17:13


  1. Themen
  2. A
  3. B
  4. C
  5. D
  6. E
  7. F
  8. G
  9. H
  10. I
  11. J
  12. K
  13. L
  14. M
  15. N
  16. O
  17. P
  18. Q
  19. R
  20. S
  21. T
  22. U
  23. V
  24. W
  25. X
  26. Y
  27. Z
  28. #
 
    •  / 
    Zum Artikel