NSA-Affäre Provider verschlüsselter Dienste zerstören Kunden-E-Mails

Die E-Mail-Provider Lavabit und Silent Circle vernichten lieber die E-Mails ihrer Kunden, als sie an die NSA weiterzugeben. Sie geraten offenbar unter Druck der US-Strafverfolgungsbehörden. Über die genauen Gründe dürfe er nicht sprechen, schreibt der Lavabit-Gründer.

Anzeige

Die beiden E-Mail-Provider Lavabit und Silent Circle wollen ihre Dienste einstellen und haben die E-Mails vernichtet, die auf ihren Servern liegen - im Interesse ihrer Kunden. Grund ist offensichtlich der Druck der US-Behörden, die an die E-Mails ihrer Kunden wollen. Silent Circle hat nach eigenen Angaben sogar die Server selbst vernichtet, auf denen die E-Mails gespeichert wurden. Auch die E-Mails auf den Servern von Lavabit sind nicht mehr zugänglich, zum Ärger einiger Kunden. Derweil haben sich Apple-Chef Tim Cook und Bürgerrechtsbewegungen mit US-Präsident Barak Obama getroffen, um über die Durchsuchungen durch US-Behörden zu sprechen.

Verbrechen gegen das Volk

Edward Snowden soll zumindest die Dienste von Lavabit verwendet haben. Der E-Mail-Provider speichert über seine Dienste verschickte E-Mails verschlüsselt auf seinen Servern. Sie können nur von den Kunden selbst entschlüsselt werden. Der Lavabit-Gründer und -Betreiber Ladar Levison schreibt, er habe schweren Herzens entschieden, den Dienst ab sofort einzustellen, statt sein Unternehmen zum Komplizen des US-Geheimdiensts zu machen und damit ein Verbrechen gegen das US-amerikanische Volk zu begehen. Mehr könne er aufgrund der aktuellen Rechtslage nicht sagen.

Server zerstört

Silent-Circle-Chef Michael Janke sagte der New York Times, das Unternehmen werde weiterhin verschlüsselte Telefonie- und SMS-Dienste anbieten. E-Mails seien aber ohne weiteres für Geheimdienste zugänglich. Deshalb habe seine Firma im Interesse seiner Kunden gleich die Server mit den dort gespeicherten E-Mails zerstört. Sie seien unwiderruflich weg. Phil Zimmermann, der Schöpfer der Verschlüsselungssoftware PGP, hatte Silent Circle Mitte 2012 gegründet, um eine abhörsichere Kommunikation zu bieten.

Treffen mit Obama

Nach dem Patriot Act dürfen FBI und andere US-Strafverfolgungsbehörden Unternehmen mit geheimen Durchsuchungsbefehlen dazu zwingen, Kundendaten herauszugeben. Diese National Security Letters verpflichten auch die betroffenen Unternehmen zu Stillschweigen. Auch die Unternehmen, die mit der NSA kooperieren, sind dazu verpflichtet, ihre Mitarbeit geheim zu halten. Erst durch die Veröffentlichungen der Folie durch Edward Snowden wurde die Zusammenarbeit der IT-Konzerne mit den US-Geheimdiensten bekannt. Analysten gehen davon aus, dass US-Unternehmen durch den NSA-Skandal mit Milliardenverlusten rechnen könnten.

Darüber haben Apple-Chef und der Google-Vize Vint Cerf offenbar bereits mehrfach mit US-Präsident Barak Obama gesprochen. The Verge berichtet über ein zweites Treffen von Vertretern großer IT-Unternehmen und Regierungsvertretern, bei denen auch US-Menschenrechtsorganisationen wie die ACLU dabei waren. Dort soll darüber diskutiert worden sein, wie Privatrechte in einer digitalen Gesellschaft geschützt werden können.

Für weitere Hintergründe aktualisiert Golem.de fortlaufend diese beiden Artikel:

Chronologie der Ereignisse

Glossar zur NSA-Affäre


Rico55 10. Aug 2013

Amen, danke. @toux und turageo Ganz ehrlich ihr habts nicht verstanden. Deswegen heult...

Stummi 10. Aug 2013

Egal ob Email, Jabber oder weitere Dienste: Die Anbieter mit vielen Kunden werden immer...

Spaghetticode 10. Aug 2013

Ich habe seit Anfang an das E-Mail-Programm Thunderbird genutzt. Aber es gibt ja Leute...

ip_toux 10. Aug 2013

Mich würde mal interessieren wie sich der ganze NSA Skandal in Anbetracht von...

Anonymer Nutzer 09. Aug 2013

... Stimme deinen Ausführungen zu. Ich lese hier aber seit Wochen immer wieder, wie toll...

Kommentieren



Anzeige

  1. Ingenieur (m/w) Materialflusssimulation / Intralogistiksysteme
    BEUMER Maschinenfabrik GmbH & Co. KG, Beckum (Raum Münster, Dortmund, Bielefeld)
  2. Senior BI Solutions Architekt (m/w)
    SolarWorld AG, Bonn
  3. Release- und Projekt-Manager mobile - international (m/w)
    PAYBACK GmbH, München
  4. Web-Entwickler (m/w)
    NEXUS Netsoft, Langenfeld

 

Detailsuche


Folgen Sie uns
       


  1. Statt Asus

    Google will Nexus 8 angeblich mit HTC produzieren

  2. 25 Jahre Gameboy

    Nintendos kultisch verehrte Daddelkiste

  3. Digitalkamera

    Panono macht Panoramen im Flug

  4. Nach EuGH-Urteil

    LKA-Experten wollen weiter Vorratsdatenspeicherung

  5. MPAA und RIAA

    Film- und Musikindustrie nutzte Megaupload intensiv

  6. F-Secure

    David Hasselhoff spricht auf der Re:publica in Berlin

  7. "Leicht zu verdauen"

    SAP bietet Ratenkauf und kündigt vereinfachte GUI an

  8. Test The Elder Scrolls Online

    Skyrim meets Standard-MMORPG

  9. AMD-Vize Lisa Su

    Geringe Chancen für 20-Nanometer-GPUs von AMD für 2014

  10. Bärbel Höhn

    Smartphone-Hersteller zu Diebstahl-Sperre zwingen



Haben wir etwas übersehen?

E-Mail an news@golem.de


Anzeige
Scaler: Xbox, streck das Bild!
Scaler
Xbox, streck das Bild!

Die Xbox One berechnet viele Spiele nicht nativ in 1080p. Stattdessen vergrößern ein Hardware-Scaler oder einige Softwareschritte niedrigere Auflösungen. Beide Lösungen bieten Vor- und Nachteile, welche die Bildqualität oder Bildrate beeinflussen.

  1. Xbox One Upgedated und preisgesenkt
  2. Xbox One Microsoft denkt über Xbox-360-Emulation nach
  3. Xbox One Inoffizielle PC-Treiber für Controller erhältlich

Facebook und Oculus Rift: Vier Prognosen zu Faceboculus
Facebook und Oculus Rift
Vier Prognosen zu Faceboculus

Der erste Shitstorm hat sich gelegt. Und Oculus gehört immer noch Facebook. Was ändert das jetzt? Und was bedeutet das für die Zukunft? Wer sich mit Entwicklern und Experten unterhält, der kann einige erste Schlüsse ziehen.

  1. Oculus Rift 25.000 Exemplare der neuen Dev-Kit-Version verkauft
  2. Developer Center Sicherheitslücke bei Oculus VR
  3. Oculus VR "Wir haben nicht so viele Morddrohungen erwartet"

Windows XP ade: Linux ist nicht nur ein Lückenfüller
Windows XP ade
Linux ist nicht nur ein Lückenfüller

Wenn der Support für Windows XP ausläuft, wird es dringend Zeit, nach einer sicheren und vor allem kostenlosen Alternative zu suchen. Linux ist dafür bestens geeignet. Bleibt nur noch die Qual der Wahl.

  1. Open Source Linux 3.15 startet in die Testphase
  2. Linux-Kernel LTO-Patch entfacht Diskussion
  3. Linux-Distribution Opensuse baut um und verschiebt Version 13.2

    •  / 
    Zum Artikel