NSA-Affäre: Merkel hält Ausspähung deutscher Daten für möglich
Kritischer Blick: Kanzlerin Merkel verfolgt im TV-Duell die Ausführungen Steinbrücks. (Bild: ARD/Screenshot: Golem.de)

NSA-Affäre Merkel hält Ausspähung deutscher Daten für möglich

Im Kandidatenduell zwischen Merkel und Herausforderer Steinbrück ist auch die NSA-Affäre Thema gewesen. Dabei räumte die Kanzlerin ein, dass Kommunikation deutscher Bürger nicht nur auf deutschem Boden abgehört werden könnte.

Anzeige

Im Zusammenhang mit der NSA-Affäre hat Bundeskanzlerin Angela Merkel (CDU) erstmals eingeräumt, dass die Daten deutscher Bürger in den USA oder Großbritannien ausspioniert werden könnten. Im TV-Duell mit ihrem Herausforderer Peer Steinbrück sagte Merkel am 1. September 2013 auf die Frage, ob eine innerdeutsche E-Mail, die möglicherweise über die USA geleitet wird, mitgelesen werden könne: "Das kann sein", wenn das nach dort geltendem Datenschutzrecht möglich wäre. Sie wisse es aber nicht. SPD-Kanzlerkandidat Steinbrück warf Merkel vor, ihren Amtseid zu verletzen, da weiterhin Schaden für die Bundesrepublik Deutschland durch die Überwachung der Telekommunikation entstehe.

In dem 90-minütigen TV-Duell kamen die Moderatoren erst gegen Ende auf das Thema NSA zu sprechen. Steinbrück wies dabei die Behauptung von Kanzleramtsminister Ronald Pofalla (CDU) zurück, wonach die Vorwürfe gegenüber dem US-amerikanischen Militärgeheimdienst NSA aufgeklärt sind. "Alle Vorwürfe sind ungeklärt. Nur weil Herr Pofalla mit einer Art Persilschein der NSA herumwedelt und sich auf die Apfelsinenkiste des Marktplatzes stellt und sagt: 'Hiermit ist die NSA-Ausspähaffäre beendet' ist dies keineswegs beendet." Unions-Kanzlerkandidatin Merkel entgegnete: "Auf deutschem Boden haben wir im Augenblick keinen Anlass zu sehen, dass die NSA flächendeckend Deutsche ausspioniert." Außerhalb des deutschen Staatsgebietes gebe es aber Länder, "die ein völlig anderes Datenschutzrecht haben, zum Beispiel Großbritannien, USA oder Irland".

Merkel begrüßte, dass durch die Enthüllungen des früheren NSA-Mitarbeiters Edward Snowden auch innerhalb der USA eine Debatte über die Telekommunikationsüberwachung angestoßen worden sei. Allerdings sei sie Snowden dafür nicht "dankbar". Steinbrück sagte hingegen, Snowden habe "sehr viel Zivilcourage" und "zivilen Ungehorsam" bewiesen. Er sei sehr behilflich dabei gewesen, eine Debatte zu führen, die geführt werden müsse.

Das Kandidatenduell wurde von den Sendern ARD, ZDF, Pro Sieben und RTL aus dem Studio in Berlin-Adlershof parallel übertragen. Merkel und Steinbrück stellten sich den Fragen von ARD-Moderatorin Anne Will, Pro-Sieben-Moderator Stefan Raab, ZDF-Moderatorin Maybrit Illner und RTL-Chefredakteur Peter Kloeppel.

Das Duell am Sonntag war das einzige vor der diesjährigen Bundestagswahl. Die SPD mit Kanzlerkandidat Steinbrück liegt in den Umfragen derzeit mit 22 bis 26 Prozent deutlich hinter der Union mit Amtsinhaberin Merkel, die Umfragewerte zwischen 39 bis 41 Prozent erzielt.


HansJupp 03. Sep 2013

Dem kann ich nur zustimmen. Wobei Steinbrück es hier auch einfacher hat, denn er ist ja...

David64Bit 02. Sep 2013

Das Problem ist aber "der Rest" des Rattenschwanzes, der sich SPD nennt. Steinbrück ist...

David64Bit 02. Sep 2013

Falsch, SirFartAlot hat recht was das angeht. Es befindet sich ja kein Amerikaner oder...

JanZmus 02. Sep 2013

Warum schreibt ihr alle denn immer in der Vergangenheitsform? Hab ich die Nachrichten...

Maxiklin 02. Sep 2013

Die Schuldigen sind doch ziemlich klar, aber darum gehts weniger, es muß GEHANDELT...

Kommentieren



Anzeige

  1. Leiter/in des IT-Anforderungsmanagements
    Landeshauptstadt München, München
  2. Principal Research Manager (Engineering) (m/w)
    Microsoft Deutschland GmbH, Munich
  3. Software Support Specialist (m/w)
    Scheidt & Bachmann Service GmbH, Mönchengladbach
  4. User Experience Designer (m/w)
    Siemens AG, Bonn

 

Detailsuche


Folgen Sie uns
       


  1. Quartalsbericht

    Amazon erwirtschaftet Verlust von 126 Millionen US-Dollar

  2. Apple verkraftet Ansturm nicht

    OS X Yosemite - die öffentliche Beta ist da

  3. Erfundene Waren

    Ebay-Betrüger muss für 7 Jahre in Haft

  4. Uber und Wundercar

    Deutsche haben großes Interesse an Taxi-Alternativen

  5. Bundesnetzagentur

    In Deutschland sind weiter rund 30 Wimax-Anbieter aktiv

  6. Allview Viva H7

    7-Zoll-Tablet mit UMTS-Modem für 120 Euro

  7. Echtzeit-Überwachung

    BND prüft angeblich Einsatz von SAPs Hana-Datenbank

  8. Xiaomi

    Design des Mi4 von Apple "inspiriert"

  9. Terrorabwehr

    Kriterien für Aufnahme in US-Terrordatenbank enthüllt

  10. Open Name System

    DNS mit Namecoin-Blockchain



Haben wir etwas übersehen?

E-Mail an news@golem.de


Anzeige
Let's Player: "Es gibt Spiele, für die man bezahlt wird"
Let's Player
"Es gibt Spiele, für die man bezahlt wird"
  1. Transocean Handelssimulation mit Ozeanriesen
  2. Dieselstörmers angespielt Diablo plus Diesel
  3. Quo Vadis Computec Media übernimmt Mehrheit an Aruba Events

Oneplus One im Test: Unerreichbar gut
Oneplus One im Test
Unerreichbar gut
  1. Oneplus One-Update macht verkürzte Akkulaufzeit rückgängig
  2. Oneplus One könnte ab dem dritten Quartal vorbestellbar sein
  3. Cyanogenmod-Smartphone Weitere Käufer erhalten das Oneplus One

Android Wear: Pimp my watch
Android Wear
Pimp my watch
  1. Android Wear API für Watch Faces soll bald kommen
  2. Google Camera App Kamera-Fernbedienung für Android Wear
  3. Android Wear Erstes Custom-ROM für LGs G Watch erschienen

    •  / 
    Zum Artikel