Abo
  • Services:
Anzeige
"E-Mail made in Germany": nur eine Insellösung
"E-Mail made in Germany": nur eine Insellösung (Bild: E-Mail Made in Germany)

Leichter Zuwachs bei der Verschlüsselung

Anzeige

Google hat vor einigen Tagen einen Transparenzbericht dazu vorgelegt, wie verbreitet die Transportverschlüsselung auf Server-zu-Server-Ebene bereits ist. Demnach wurde bei 65 Prozent der E-Mails, die via Google Mail verschickt wurden, eine Transportverschlüsselung genutzt. Bei den eingehenden E-Mails waren es 50 Prozent. Die Tendenz über die letzten 90 Tage ist steigend, was sich auch mit einer Erhebung des kanadischen Netzwerkanbieters Sandvine deckt. Der hatte festgestellt, dass sich der Datentransfer über TLS im Internet im letzten Jahr verdoppelt hat.

Mailbox.org und der Schweizer Anbieter Protonmail werben damit, dass sie auch die Verschlüsselung von E-Mails mit PGP so leicht wie möglich machen wollen. Dazu bieten sie entsprechende Funktionen aber nur in ihrem Webmailer an. Das bedeutet jedoch auch, dass der Nutzer dem Browser seinen privaten Schlüssel anvertrauen muss, um seine E-Mails zu verschlüsseln. Außerdem muss er ihn auf jedem Rechner zur Verfügung stellen, auf dem er seine elektronische Post lesen will. Damit erhöht sich das Risiko eines Diebstahls.

Verschlüsseln per Javascript

Außerdem gilt der Browser als inhärent unsicher, ist er doch das Einfallstor für Angriffe über das Internet. Viele würden ihm ihre privaten Schlüssel nicht anvertrauen, die aber für die Entschlüsselung der E-Mails benötigt werden. Mit der Verschlüsselung per PGP im Browser versucht sich jetzt auch Google, das dafür eigens eine Javascript-Krypto-Bibliothek entwickelt hat.

Warum erst seit Snowdens Enthüllungen der Verschlüsselung der elektronischen Post so viel Aufmerksamkeit gewidmet wird, bleibt ein Rätsel. Immerhin haben sich die Anbieter zusammengetan, um TLS-Verbindungen untereinander zu ermöglichen, obgleich das System im Streit um die beste Lösung noch lückenhaft ist.

E-Mail muss ersetzt werden

Ob E-Mail überhaupt die geeignete Technologie für verschlüsselte Kommunikation ist, wird inzwischen von vielen bezweifelt. Denn die Mailverschlüsselung hat einige ganz grundsätzliche Probleme: Es gibt seit den 90er Jahren zwei inkompatible, standardisierte Systeme für Ende-zu-Ende-Verschlüsselung (S/MIME und PGP) und keinerlei Bemühungen, hier eine Kompatibilität zu schaffen. Metadaten in E-Mails sind grundsätzlich nicht geschützt und selbst der Betreff einer Mail wird auch bei Ende-zu-Ende-verschlüsselten Mails unverschlüsselt übertragen. Auch gibt es bislang keine Möglichkeit, verschlüsselte Mails mit Forward Secrecy zu schützen.

Daher schielen manche sicherheitsbewusste Anwender eher auf Systeme wie Pond, das in Sachen moderner Kryptographie einiges mehr zu bieten hat als konventionelle E-Mail-Verschlüsselung. Mittels Tor werden auch Metadaten geschützt. Das Messaging-System wurde von Google-Mitarbeiter Adam Langley entwickelt. Langley warnt allerdings davor, Pond jetzt schon produktiv einzusetzen. Es sei bislang als experimentell einzustufen und vorerst solle man weiter auf PGP setzen.

 NSA-Affäre: Immer noch verschlüsseln nur wenige

eye home zur Startseite
FreiGeistler 10. Jun 2014

Wieso? ist doch wieder sicherer. Die haben gleich noch weitere sieben Sicherheitslücken...

Lemo 06. Jun 2014

Ich meinte explizit Ermittler, keine StaSi in dem Sinne, sorry.

Johnny Cache 06. Jun 2014

Richtig, es muß sich dabei um eine Fehlkonfiguration handeln. Letztendlich ist es nichts...

Spaghetticode 05. Jun 2014

Wie kannst du dir da so sicher sein? Der Bundestrojaner lässt grüßen.

ronlol 05. Jun 2014

Das ist halt der Punkt. Mails sollten hier eigentlich in verschlüsselten Containern...



Anzeige

Stellenmarkt
  1. über Ratbacher GmbH, München
  2. Hubert Burda Media, Offenburg
  3. CERATIZIT Deutschland GmbH, Empfingen
  4. MCM Klosterfrau Vertriebsgesellschaft mbH, Köln


Anzeige
Blu-ray-Angebote
  1. (u. a. Vier Fäuste für ein Halleluja, Zwei bärenstarke Typen,Vier Fäuste gegen Rio)
  2. 129,99€
  3. (u. a. Apollo 13, Insidious, Horns, King Kong, E.T. The Untouchables, Der Sternwanderer)

Folgen Sie uns
       

Anzeige
Whitepaper
  1. Wichtige Anwendungen von automatisierter Inventarisierung
  2. Potenzialanalyse für eine effiziente DMS- und ECM-Strategie
  3. Sicherheitsrisiken bei der Dateifreigabe & -Synchronisation


  1. Hololens

    Microsoft holoportiert Leute aus dem Auto ins Büro

  2. Star Wars

    Todesstern kostet 6,25 Quadrilliarden britische Pfund am Tag

  3. NSA-Ausschuss

    Wikileaks könnte Bundestagsquelle enttarnt haben

  4. Transparenzverordnung

    Angaben-Wirrwarr statt einer ehrlichen Datenratenangabe

  5. Urteil zu Sofortüberweisung

    OLG empfiehlt Verbrauchern Einkauf im Ladengeschäft

  6. Hearthstone

    Blizzard schickt Spieler in die Straßen von Gadgetzan

  7. Jolla

    Sailfish OS in Russland als Referenzmodell für andere Länder

  8. Router-Schwachstellen

    100.000 Kunden in Großbritannien von Störungen betroffen

  9. Rule 41

    Das FBI darf jetzt weltweit hacken

  10. Breath of the Wild

    Spekulationen über spielbare Zelda



Haben wir etwas übersehen?

E-Mail an news@golem.de


Anzeige
Nach Angriff auf Telekom: Mit dem Strafrecht Router ins Terrorcamp schicken oder so
Nach Angriff auf Telekom
Mit dem Strafrecht Router ins Terrorcamp schicken oder so
  1. 0-Day Tor und Firefox patchen ausgenutzten Javascript-Exploit
  2. Pornoseite Xhamster spricht von Fake-Leak
  3. Mitfahrgelegenheit.de 640.000 Ibans von Mitfahrzentrale-Nutzern kopiert

Digitalcharta: Operation am offenen Herzen der europäischen Demokratie
Digitalcharta
Operation am offenen Herzen der europäischen Demokratie
  1. EU-Kommission Mehrwertsteuer für digitale Medien soll sinken
  2. Vernetzte Geräte Verbraucherminister fordern Datenschutz im Haushalt
  3. Neue Richtlinie EU plant Netzsperren und Staatstrojaner

Garamantis: Vorsicht Vitrine, anfassen erwünscht!
Garamantis
Vorsicht Vitrine, anfassen erwünscht!
  1. Gentechnik Mediziner setzen einem Menschen Crispr-veränderte Zellen ein
  2. Zarm Zehn Sekunden schwerelos
  3. Mikroelektronik Wie eine Vakuumröhre - nur klein, stromsparend und schnell

  1. Falsche Fährte?

    vergeben | 18:42

  2. Re: dauert noch

    Sarkastius | 18:42

  3. Re: mich hat keiner gefragt

    Balloo | 18:41

  4. Re: P2W

    quineloe | 18:40

  5. eine Nummer kleiner reicht auch!

    ArcherV | 18:35


  1. 18:27

  2. 18:01

  3. 17:46

  4. 17:19

  5. 16:37

  6. 16:03

  7. 15:34

  8. 15:08


  1. Themen
  2. A
  3. B
  4. C
  5. D
  6. E
  7. F
  8. G
  9. H
  10. I
  11. J
  12. K
  13. L
  14. M
  15. N
  16. O
  17. P
  18. Q
  19. R
  20. S
  21. T
  22. U
  23. V
  24. W
  25. X
  26. Y
  27. Z
  28. #
 
    •  / 
    Zum Artikel