Anzeige
Neue Dokumente von Edward Snowden belegen, dass die NSA gezielt Systemadministratoren ausspioniert.
Neue Dokumente von Edward Snowden belegen, dass die NSA gezielt Systemadministratoren ausspioniert. (Bild: John Macdougall/AFP/Getty Images)

NSA-Affäre: "I hunt sys admins"

Die NSA spioniert gezielt Administratoren großer Computernetzwerke aus. Mit den gesammelten privaten Informationen soll ihnen unter anderem Spionagesoftware untergeschoben werden.

Anzeige

Unter dem Motto "I hunt sys admins" nehmen die NSA und ihre verbündeten Geheimdienste gezielt Administratoren ins Visier. Die Agenten wollen sich so Zugriff auf Router großer internationaler Netzwerke verschaffen, etwa bei Telekommunikationsunternehmen oder großen ISPs, um E-Mails und Telefonate abzugreifen. Das belegen neue Dokumente, die aus dem Snowden-Fundus stammen. Dabei soll eine Datenbank entstehen, in der potenzielle Ziele erfasst werden sollen, schreibt The Intercept.

Die Dokumente stufen solche Systemadministratoren explizit nicht als Kriminelle, sondern als lohnende Ziele ein, die im Besitz der "Schlüssel zu einem Königreich" sind. Dabei werden unter anderem die E-Mail- und Facebook-Konten möglicher Ziele erfasst. Darüber soll dann gezielt Schadsoftware auf den Rechnern der Administratoren installiert werden.

Administratoren sind "Mittel zum Zweck"

Die Agenten hoffen, dort mehr über die von den Administratoren betreute Netzwerkinfrastruktur zu erfahren, Einsicht in Kundenlisten oder in die geschäftliche Korrespondenz zu erhalten oder Passwörter abzugreifen. In einem ersten Schritt sollen zunächst sämtliche IP-Adressen gesammelt werden, die in Verbindung mit einem einzelnen Systemadministrator stehen. Systemadministratoren seien ein "Mittel zum Zweck", um "Extremisten, Terroristen oder Regierungsmitarbeiter auszuspionieren", die das Netzwerk verwenden.

Haben die Geheimdienste einen Administrator als lohnendes Ziel ausgemacht, sollen die Maßnahmen aus dem Quantum-Insert-Projekt der NSA angewendet werden, etwa um über manipulierte Webseiten oder umgeleitete IP-Adressen Schadsoftware auf dem Rechner eines Opfers zu installieren.

Ein Fall einer solchen Infiltration wurde bereits im September 2013 bekannt. Demnach hatte sich der britische Geheimdienst GCHQ 2010 Zugriff auf Daten des belgischen Telekommunikationsunternehmens Belgacom verschafft. Der GCHQ habe dabei auf Technik der NSA zurückgegriffen. So sei es gelungen, einigen Belgacom-Mitarbeitern mit Hilfe der als "Quantum Insert" (QI) bezeichneten Technik eine Spähsoftware unterzuschieben. Einige der so ausgespähten Belgacom-Mitarbeiter hätten "guten Zugang" zu wichtigen Teilen der Belgacom-Infrastruktur gehabt, heißt in Dokumenten, die ebenfalls aus dem Snowden-Fundus stammen. Zu den Großkunden der Belgacom gehören unter anderem Institutionen wie die EU-Kommission, der Rat der Mitgliedstaaten und das Europaparlament.


eye home zur Startseite
u21 24. Mär 2014

Geht nicht... Bekomme immer nur "Firefox kann keine Verbindung zu dem Server unter 127.0...

hope_74 24. Mär 2014

Ich sag nur: Der Staat im Staate... Ist ein feststehender Begriff. Näheres gibt's hier...

Kasabian 22. Mär 2014

genauso... und keinen Deut anders.

Kommentieren



Anzeige

Stellenmarkt
  1. Robert Bosch GmbH, Schwieberdingen
  2. MaibornWolff GmbH, München, Frankfurt am Main, Berlin
  3. über Hanseatisches Personalkontor Stuttgart, Crailsheim
  4. über HRM CONSULTING GmbH, Heidelberg


Anzeige
Spiele-Angebote
  1. 59,99€ (Vorbesteller-Preisgarantie)
  2. 169,99€
  3. 49,99€

Folgen Sie uns
       


  1. Axon 7

    ZTEs Topsmartphone kommt für 450 Euro nach Deutschland

  2. Medienanstalten

    Analoge TV-Verbreitung bindet hohe Netzkapazitäten

  3. Vorstandard

    Nokia will bereits ein 5G-fähiges Netz haben

  4. Vielfliegerprogramm

    Hacker stehlen Millionen Air-India-Meilen

  5. Funknetz

    BVG bietet offenes WLAN auf vielen U-Bahnhöfen

  6. Curiosity

    Weitere Hinweise auf einst sauerstoffreiche Mars-Atmosphäre

  7. Helium

    Neues Gas aus Tansania

  8. Streaming

    Netflix arbeitet mit Partnern an einer Sprachsuche

  9. Millionenrückzahlung

    Gericht erklärt Happy Birthday für gemeinfrei

  10. Trials of the Blood Dragon im Test

    Motorräder im B-Movie-Rausch



Haben wir etwas übersehen?

E-Mail an news@golem.de


Anzeige
Vorratsdatenspeicherung: Vorgaben übertreffen laut Eco "schlimmste Befürchtungen"
Vorratsdatenspeicherung
Vorgaben übertreffen laut Eco "schlimmste Befürchtungen"
  1. Vorratsdatenspeicherung Alarm im VDS-Tresor
  2. Neue Snowden-Dokumente NSA lobte Deutschlands "wesentliche" Hilfe im Irak-Krieg
  3. Klage Verwaltungsgericht soll Vorratsdatenspeicherung stoppen

Rust: Ist die neue Programmiersprache besser?
Rust
Ist die neue Programmiersprache besser?
  1. Oracle-Anwältin nach Niederlage "Google hat die GPL getötet"
  2. Java-Rechtsstreit Oracle verliert gegen Google
  3. Oracle vs. Google Wie man Geschworene am besten verwirrt

Autotracker Tanktaler: Wen juckt der Datenschutz, wenn's Geld gibt?
Autotracker Tanktaler
Wen juckt der Datenschutz, wenn's Geld gibt?
  1. Ubeeqo Europcar-App vereint Mietwagen, Carsharing und Taxis
  2. Rearvision Ex-Apple-Ingenieure entwickeln Dualautokamera
  3. Tod von Anton Yelchin Verwirrender Automatikhebel führte bereits zu 41 Unfällen

  1. Re: Um xxx, desto xxx oder Je xxx, desto xxx

    Eheran | 22:29

  2. Re: Kinderfeste verbieten!

    plutoniumsulfat | 22:26

  3. Re: Habe bei Wikipedia eine Zeit Beitraege gemacht

    BobQuentok | 22:19

  4. Re: Wow! 1.7*10^9 m³ ... das ist schon eine Menge..

    Eheran | 22:17

  5. Re: Braucht man unbedingt für Whatsapp und Fratzbuch!

    nightmar17 | 22:16


  1. 19:19

  2. 19:06

  3. 18:25

  4. 18:17

  5. 17:03

  6. 16:53

  7. 16:44

  8. 15:33


  1. Themen
  2. A
  3. B
  4. C
  5. D
  6. E
  7. F
  8. G
  9. H
  10. I
  11. J
  12. K
  13. L
  14. M
  15. N
  16. O
  17. P
  18. Q
  19. R
  20. S
  21. T
  22. U
  23. V
  24. W
  25. X
  26. Y
  27. Z
  28. #
 
    •  / 
    Zum Artikel