Abo
  • Services:
Anzeige
Neue Dokumente von Edward Snowden belegen, dass die NSA gezielt Systemadministratoren ausspioniert.
Neue Dokumente von Edward Snowden belegen, dass die NSA gezielt Systemadministratoren ausspioniert. (Bild: John Macdougall/AFP/Getty Images)

NSA-Affäre: "I hunt sys admins"

Die NSA spioniert gezielt Administratoren großer Computernetzwerke aus. Mit den gesammelten privaten Informationen soll ihnen unter anderem Spionagesoftware untergeschoben werden.

Anzeige

Unter dem Motto "I hunt sys admins" nehmen die NSA und ihre verbündeten Geheimdienste gezielt Administratoren ins Visier. Die Agenten wollen sich so Zugriff auf Router großer internationaler Netzwerke verschaffen, etwa bei Telekommunikationsunternehmen oder großen ISPs, um E-Mails und Telefonate abzugreifen. Das belegen neue Dokumente, die aus dem Snowden-Fundus stammen. Dabei soll eine Datenbank entstehen, in der potenzielle Ziele erfasst werden sollen, schreibt The Intercept.

Die Dokumente stufen solche Systemadministratoren explizit nicht als Kriminelle, sondern als lohnende Ziele ein, die im Besitz der "Schlüssel zu einem Königreich" sind. Dabei werden unter anderem die E-Mail- und Facebook-Konten möglicher Ziele erfasst. Darüber soll dann gezielt Schadsoftware auf den Rechnern der Administratoren installiert werden.

Administratoren sind "Mittel zum Zweck"

Die Agenten hoffen, dort mehr über die von den Administratoren betreute Netzwerkinfrastruktur zu erfahren, Einsicht in Kundenlisten oder in die geschäftliche Korrespondenz zu erhalten oder Passwörter abzugreifen. In einem ersten Schritt sollen zunächst sämtliche IP-Adressen gesammelt werden, die in Verbindung mit einem einzelnen Systemadministrator stehen. Systemadministratoren seien ein "Mittel zum Zweck", um "Extremisten, Terroristen oder Regierungsmitarbeiter auszuspionieren", die das Netzwerk verwenden.

Haben die Geheimdienste einen Administrator als lohnendes Ziel ausgemacht, sollen die Maßnahmen aus dem Quantum-Insert-Projekt der NSA angewendet werden, etwa um über manipulierte Webseiten oder umgeleitete IP-Adressen Schadsoftware auf dem Rechner eines Opfers zu installieren.

Ein Fall einer solchen Infiltration wurde bereits im September 2013 bekannt. Demnach hatte sich der britische Geheimdienst GCHQ 2010 Zugriff auf Daten des belgischen Telekommunikationsunternehmens Belgacom verschafft. Der GCHQ habe dabei auf Technik der NSA zurückgegriffen. So sei es gelungen, einigen Belgacom-Mitarbeitern mit Hilfe der als "Quantum Insert" (QI) bezeichneten Technik eine Spähsoftware unterzuschieben. Einige der so ausgespähten Belgacom-Mitarbeiter hätten "guten Zugang" zu wichtigen Teilen der Belgacom-Infrastruktur gehabt, heißt in Dokumenten, die ebenfalls aus dem Snowden-Fundus stammen. Zu den Großkunden der Belgacom gehören unter anderem Institutionen wie die EU-Kommission, der Rat der Mitgliedstaaten und das Europaparlament.


eye home zur Startseite
u21 24. Mär 2014

Geht nicht... Bekomme immer nur "Firefox kann keine Verbindung zu dem Server unter 127.0...

hope_74 24. Mär 2014

Ich sag nur: Der Staat im Staate... Ist ein feststehender Begriff. Näheres gibt's hier...

Kasabian 22. Mär 2014

genauso... und keinen Deut anders.



Anzeige

Stellenmarkt
  1. Goethe-Institut e.V., München
  2. Deutsche Telekom AG, Düsseldorf
  3. über 3C - Career Consulting Company GmbH, deutschlandweit
  4. Deutsche Telekom AG, Darmstadt


Anzeige
Hardware-Angebote
  1. (u. a. MSI Gaming X 8G, Evga ACX 3.0, Gainward Phoenix GS, Gigabyte G1 Gaming)
  2. 308,95€ (Bestpreis)
  3. (täglich neue Deals)

Folgen Sie uns
       


  1. Bildbearbeitung unmöglich

    Lightroom-App für Apple TV erschienen

  2. Quartalszahlen

    Apple-Gewinn bricht wegen schwächerer iPhone-Verkäufe ein

  3. SSD

    Crucial erweitert MX300-Serie um 275, 525 und 1.050 GByte

  4. Shroud of the Avatar

    Neustart der Ultima-ähnlichen Fantasywelt

  5. Spielekonsole

    In Nintendos NX stecken Nvidias Tegra und Cartridges

  6. Nach Terroranschlägen

    Bayern fordert Ausweitung der Vorratsdatenspeicherung

  7. Android-Smartphone

    Update soll Software-Probleme beim Oneplus Three beseitigen

  8. Tim Sweeney

    "Microsoft will Steam zerstören"

  9. Störerhaftung weg

    Kommt nun der Boom für offene WLANs?

  10. Fusion mit Hailo

    Mytaxi wird zum größten App-basierten Taxivermittler Europas



Haben wir etwas übersehen?

E-Mail an news@golem.de


Anzeige
Wolkenkratzer: Wer will schon 2.900 Stufen steigen?
Wolkenkratzer
Wer will schon 2.900 Stufen steigen?
  1. Hafen Die Schauerleute von heute sind riesig und automatisch
  2. Bahn Siemens verbessert Internet im Zug mit Funklochfenstern
  3. Fraunhofer-Institut Rekord mit Multi-Gigabit-Funk über 37 Kilometer

Festplatten mit Flash-Cache: Das Konzept der SSHD ist gescheitert
Festplatten mit Flash-Cache
Das Konzept der SSHD ist gescheitert
  1. Ironwolf, Skyhawk und Barracuda Drei neue 10-TByte-Modelle von Seagate
  2. 3PAR-Systeme HPE kündigt 7,68- und 15,36-TByte-SSDs an
  3. Dells XPS 13 mit Ubuntu im Test Endlich ein Top-Notebook mit Linux!

Nuki Smart Lock im Test: Ausgesperrt statt aufgesperrt
Nuki Smart Lock im Test
Ausgesperrt statt aufgesperrt

  1. Re: Windows-Unterstützung

    Seitan-Sushi-Fan | 05:32

  2. De Maizière hätte die Tat verhindern können.

    Pjörn | 05:19

  3. Re: Ich bete, dass das nicht stimmt ...

    Seitan-Sushi-Fan | 04:42

  4. Re: Achtziger an Nintendo: Wir wollen unsere...

    Seitan-Sushi-Fan | 04:31

  5. Re: Warum ist das Steammonopol besser?

    Seitan-Sushi-Fan | 04:16


  1. 23:40

  2. 23:14

  3. 18:13

  4. 18:06

  5. 17:37

  6. 16:54

  7. 16:28

  8. 15:52


  1. Themen
  2. A
  3. B
  4. C
  5. D
  6. E
  7. F
  8. G
  9. H
  10. I
  11. J
  12. K
  13. L
  14. M
  15. N
  16. O
  17. P
  18. Q
  19. R
  20. S
  21. T
  22. U
  23. V
  24. W
  25. X
  26. Y
  27. Z
  28. #
 
    •  / 
    Zum Artikel