Abo
  • Services:
Anzeige
Die NSA interessiert sich auch für den Papst.
Die NSA interessiert sich auch für den Papst. (Bild: Gabriel Bouys/AFP/Getty Images)

NSA-Affäre Geheimdienst spähte Papstwahl aus

Die NSA hat offenbar die Wahl des Papstes im März 2013 überwacht. Dabei sollen die Telefonate führender Kardinale abgehört worden sein, darunter vom damaligen Kardinal Jorge Mario Bergoglio, dem jetzigen Papst Franziskus.

Anzeige

Der US-Geheimdienst NSA hat sich offenbar auch für die Papstwahl im März 2013 interessiert. Die Telefonate führender Kardinale seien vor dem Konklave abgehört worden, um die politischen Zielsetzungen der jeweiligen Kandidaten auszuspähen. Das berichtet das italienische Magazin Panorama und beruft sich auf eigene Recherchen. Der Vatikan reagierte gelassen.

Die NSA soll sowohl die Telefonate innerhalb des Vatikans als auch die in andere Länder überwacht haben. Dies soll im Zuge der geheimdienstlichen Tätigkeiten der NSA und anderer Geheimdienste in Italien erfolgt sein. Laut der italienischen Zeitung Corriere della Sera sollen die US-Geheimdienste die nachrichtendienstliche Tätigkeit der NSA in Italien gegenüber einem Kontrollausschuss (Copasir) bei einem Besuch in den USA in der vergangenen Woche bestätigt haben. Dem Kontrollausschuss sei mitgeteilt worden, die NSA benötige einen "kompletten Überblick über die Kommunikation von und in die USA aus Italien für die Terrorbekämpfung". Auf der Whistleblower-Webseite Cryptome befindet sich ein Dokument, wonach zwischen dem 10. Dezember 2012 und dem 8. Januar 2013 in Italien 46 Millionen Telefonate registriert oder abgehört worden sind.

Seit 2005 Zielperson

Laut dem Panorama-Bericht hat sich die NSA jedoch für die politischen Einstellungen möglicher Kandidaten für eine Papstwahl interessiert. Die Informationen seien in vier Rubriken eingeteilt worden: "Die Vorhaben als Führungsperson", "Bedrohungen für das Finanzsystem", "außenpolitische Ziele" und "Menschenrechte". Der Vatikan war in den vergangenen Jahren immer wieder mit Finanzskandalen in die Schlagzeilen geraten.

Bereits 2005 hatten US-Diplomaten ihrer vatikanischen Botschaft ein Profil von Bergoglio erstellt, der schon damals als möglicher Nachfolger des verstorbenen Papstes Johannes Paul II. galt. Das geht aus den Unterlagen hervor, die Whistleblower Chelsea Manning an Wikileaks weitergegeben hatte.

Ob die Überwachung fortdauert, ist nicht bekannt. Der Vatikan habe nichts darüber gewusst, sei aber auch nicht besorgt, sagte der Sprecher des Vatikans, Federico Lombardi.


eye home zur Startseite
Neru 01. Nov 2013

Vielleicht haben sie Angst mit Hostien beworfen zu werden?! Oder unter der Papstkutte...

Ben23 31. Okt 2013

Auch wenn du dir nichts vorzuwerfen hast wer sagt das die Geheimdienste das genauso...

Moe479 31. Okt 2013

zu der 'wagen' theorie, dass alles und jeder überwacht wird.

Michael H. 31. Okt 2013

In den letzten 2000 Jahren würden mir so einige einfallen :P xD Aber so... hmmm...



Anzeige

Stellenmarkt
  1. SICK AG, Waldkirch bei Freiburg im Breisgau
  2. doctronic gmbH & Co. KG, Bonn
  3. Robert Bosch GmbH, Plochingen
  4. GK Software AG, Schöneck, Pilsen (Tschechien)


Anzeige
Blu-ray-Angebote
  1. (u. a. Interstellar, Maze Runner, Kingsman, 96 Hours)
  2. (u. a. Der Hobbit 3, Der Polarexpress, Ice Age, Pan, Life of Pi)
  3. (u. a. 96 Hours Taken 3 6,97€, London Has Fallen 9,97€, Homefront 7,49€, Riddick 7,49€)

Folgen Sie uns
       


  1. Red Star OS

    Sicherheitslücke in Nordkoreas Staats-Linux

  2. Elektroauto

    Porsche will 20.000 Elektrosportwagen pro Jahr verkaufen

  3. TV-Kabelnetz

    Tele Columbus will Marken abschaffen

  4. Barrierefreiheit

    Microsofts KI hilft Blinden in Office

  5. AdvanceTV

    Tele Columbus führt neue Set-Top-Box für 4K vor

  6. Oculus Touch im Test

    Tolle Tracking-Controller für begrenzte Roomscale-Erfahrung

  7. 3D Xpoint

    Intels Optane-SSDs erscheinen nicht mehr 2016

  8. Webprogrammierung

    PHP 7.1 erweitert Nullen und das Nichts

  9. VSS Unity

    Virgin Galactic testet neues Raketenflugzeug

  10. Google, Apple und Mailaccounts

    Zwei-Faktor-Authentifizierung richtig nutzen



Haben wir etwas übersehen?

E-Mail an news@golem.de


Anzeige
Named Data Networking: NDN soll das Internet revolutionieren
Named Data Networking
NDN soll das Internet revolutionieren
  1. Geheime Überwachung Der Kanarienvogel von Riseup singt nicht mehr
  2. Bundesförderung Bundesländer lassen beim Breitbandausbau Milliarden liegen
  3. Internet Protocol Der Adresskollaps von IPv4 kann verzögert werden

Final Fantasy 15 im Test: Weltenrettung mit der Boyband des Wahnsinns
Final Fantasy 15 im Test
Weltenrettung mit der Boyband des Wahnsinns
  1. Square Enix Koop-Modus von Final Fantasy 15 folgt kostenpflichtig

Seoul-Incheon Ecobee ausprobiert: Eine sanfte Magnetbahnfahrt im Nirgendwo
Seoul-Incheon Ecobee ausprobiert
Eine sanfte Magnetbahnfahrt im Nirgendwo
  1. Transport Hyperloop One plant Trasse in Dubai

  1. Re: Nächste Stufe ...

    NukeOperator | 01:35

  2. Re: Selbst schuld, wer das benutzt (kt)

    Cok3.Zer0 | 01:20

  3. Re: Aufgepasst, jetzt machen sich wieder Leute...

    ChristianKG | 01:01

  4. Re: bei der Bahn "in den Laden" gehen kostet 10...

    Cok3.Zer0 | 00:55

  5. Re: "Start.de" gibt es nicht mehr

    ChristianKG | 00:48


  1. 17:25

  2. 17:06

  3. 16:53

  4. 16:15

  5. 16:02

  6. 16:00

  7. 15:00

  8. 14:14


  1. Themen
  2. A
  3. B
  4. C
  5. D
  6. E
  7. F
  8. G
  9. H
  10. I
  11. J
  12. K
  13. L
  14. M
  15. N
  16. O
  17. P
  18. Q
  19. R
  20. S
  21. T
  22. U
  23. V
  24. W
  25. X
  26. Y
  27. Z
  28. #
 
    •  / 
    Zum Artikel