Anzeige
Wie ein Zehn-Cent-Stück auf einem Basketball-Feld: So beschreibt die NSA den Anteil des überwachten Internetverkehrs.
Wie ein Zehn-Cent-Stück auf einem Basketball-Feld: So beschreibt die NSA den Anteil des überwachten Internetverkehrs. (Bild: Ed Jones/AFP/Getty Images)

NSA-Affäre Geheimdienst rechnet Anteil der Netzüberwachung klein

Der US-amerikanische Auslandsgeheimdienst NSA nimmt ausführlich Stellung zu den Spähvorwürfen. Zugleich verspricht US-Präsident Obama mehr Transparenz bei den Überwachungsprogrammen.

Anzeige

Der US-amerikanische Geheimdienst NSA überwacht nach eigenen Angaben nur einen kleinen Bruchteil des weltweiten Internetverkehrs. In einer siebenseitigen Stellungnahme, die die NSA am 9. August 2013 auf ihrer Internetseite veröffentlichte, heißt es: "Nach Angaben eines großen Netzbetreibers werden im Internet täglich 1.826 Petabyte an Daten übertragen. Bei ihrer Auslandsaufklärung kommt die NSA mit 1,6 Prozent davon in Berührung." Das entspricht einem täglichen Datenvolumen von 29.126 Terabyte.

Allerdings werden nach NSA-Angaben davon nur 0,025 Prozent für eine Überprüfung bestimmt. Damit würden die Analysten weniger als ein Millionstel des Internetverkehrs überwachen. Um dies zu verdeutlichen, nimmt die NSA eine Größe aus dem Sport zum Vergleich: "Wenn ein Basketballfeld die gesamte globale Kommunikationsumgebung darstellte, würde die NSA-Datensammlung weniger als eine Zehn-Cent-Münze auf diesem Feld ausmachen." Allerdings scheint sich die NSA bei ihren Angaben verrechnet zu haben. Während sie behauptet, die Analysten würden nur 0,00004 Prozent des Internetverkehrs überwachen, müsste es nach den obigen Angaben zehnmal so viel sein. Außerdem wird mehr als die Hälfte des Internettraffics durch Videodateien verursacht. Dieser Anteil soll nach Angaben von Cisco in den kommenden Jahren auf 70 Prozent steigen.

Der Geheimdienst beschreibt zudem in sechs Punkten, wie er bei der Ausspähung eines Verdächtigen vorgeht. Demnach wird nach der Identifizierung des möglichen Terroristen zunächst dessen "Netzwerk" untersucht. Dann wird dessen Kommunikationsverhalten analysiert und auf Schwächen hin überprüft, die bei der Überwachung ausgenutzt werden könnten. Die NSA verweist in diesem Zusammenhang auf die Bedeutung von Verbindungsdaten, um die Kommunikation von Terroristen und deren Unterstützern zu ermitteln.

Lob verteilt die NSA für die Zusammenarbeit mit anderen Geheimdiensten aus mehr als 30 Ländern. Die Partnerschaften seien ein wichtiger Teil des gemeinsamen Kampfes gegen den Terrorismus, von dem beide Seiten profitierten.

Obama will Vertrauen zurückgewinnen

Am Tag der Veröffentlichung der Stellungnahme versprach US-Präsident Barack Obama mehr Transparenz für die Arbeit der Geheimdienste. In einer Pressekonferenz im Weißen Haus sagte Obama, er habe die Geheimdienste angewiesen, "so viele Informationen wie möglich über diese Programme zu veröffentlichen". Der Präsident präsentierte einen Vier-Punkte-Plan, um verloren gegangenes Vertrauen in die Geheimdienstarbeit zurückzugewinnen. Es reiche nicht, dass er selbst Vertrauen in diese Programme setze. "Das amerikanische Volk muss ebenfalls Vertrauen in sie haben", sagte Obama. Zudem kündigte er an, eine hochrangige Arbeitsgruppe einzusetzen, um insbesondere die Überwachungstechniken zu überprüfen. Dabei spielten auch die Auswirkungen auf die Außenpolitik eine Rolle. Ein Zwischenbericht soll in zwei Monaten vorliegen, der Abschlussbericht bis Ende des Jahres.

Nach Ansicht Obamas ist der Whistleblower Edward Snowden kein "Patriot". Allerdings hätten seine Veröffentlichungen eine schnelle und leidenschaftliche Debatte über die Geheimdienstarbeit ausgelöst.

Nachtrag vom 10. August 2013

Die NSA erläuterte zudem, was sich hinter den Codenamen Fairview, Blarney, Oakstar und Lithium verbirgt, die auf einer NSA-Folie zum Überwachungsprogramm Upstream genannt werden. Demnach stehen die Codenamen für die Datensammlung einzelner Kommunikationsprovider wie Verizon. Es handele sich dabei nicht um eigenständige Programme, sondern um eine "besondere Facette der legalen Datenerhebung".

Für weitere Hintergründe aktualisiert Golem.de fortlaufend diese beiden Artikel:

Chronologie der Ereignisse

Glossar zur NSA-Affäre


eye home zur Startseite
deichlamm 12. Aug 2013

... unbestätigten Berichten zufolge handelt es sich bei den restlichen 98,4% um...

Vanger 10. Aug 2013

Die NSA überwacht also 1,6 Prozent des weltweiten Datenverkehrs... Weit mehr als die...

Tourist 10. Aug 2013

...und die Erklärung warum: "Natürlich, das einfache Volk will keinen Krieg [&#8230...

x5444 10. Aug 2013

Die Präsidenten der USA? Und bei uns ist das alles ganz anders? Merkel macht Politik...

Kasabian 10. Aug 2013

Abraham Lincoln http://de.wikipedia.org/wiki/Abraham_Lincoln Und dreinmal darfste raten...

Kommentieren



Anzeige

  1. IT-Architekt (m/w) Security-Lösungen
    Zurich Gruppe Deutschland, Köln
  2. Komponentenverantwortliche/r für Windowsserver
    Landeshauptstadt München, München
  3. Deputy Business System Owner BPM/PM Tool (m/w)
    Daimler AG, Stuttgart
  4. Applikationsingenieur/in ESP - Systemerprobung im Fahrversuch
    Robert Bosch GmbH, Abstatt

Detailsuche



Anzeige

Folgen Sie uns
       


  1. 100 MBit/s

    Telekom stattet zwei Städte mit Vectoring aus

  2. Sprachassistent

    Voßhoff will nicht mit Siri sprechen

  3. Sailfish OS

    Jolla bringt exklusives Smartphone nur für Entwickler

  4. Projektkommunikation

    Tausende Github-Nutzer haben Kontaktprobleme

  5. Lebensmittel-Lieferdienst

    Amazon Fresh soll doch in Deutschland starten

  6. Buglas

    Verband kritisiert Rückzug der Telekom bei Fiber To The Home

  7. Apple Store

    Apple darf keine Geschäfte in Indien eröffnen

  8. Mitsubishi MRJ90 und MRJ70

    Japans Regionaljet ist erst der Anfang

  9. Keysweeper

    FBI warnt vor Spion in USB-Ladegerät

  10. IBM-Markenkooperation

    Warum Watson in die Sesamstraße zieht



Haben wir etwas übersehen?

E-Mail an news@golem.de


Anzeige
Traceroute: Wann ist ein Nerd ein Nerd?
Traceroute
Wann ist ein Nerd ein Nerd?

Formel E: Monaco-Feeling beim E-Prix in Berlin-Mitte
Formel E
Monaco-Feeling beim E-Prix in Berlin-Mitte
  1. Hewlett Packard Enterprise "IT wird beim Autorennen immer wichtiger"
  2. Roborace Roboterrennwagen fahren mit Nvidia-Computer
  3. Elektromobilität BMW und Nissan wollen in die Formel E

Moto G4 Plus im Hands on: Lenovos sonderbare Entscheidung
Moto G4 Plus im Hands on
Lenovos sonderbare Entscheidung
  1. Lenovo Moto G4 kann doch mit mehr Speicher bestellt werden
  2. Android-Smartphone Lenovos neues Moto G gibt es gleich zweimal
  3. Motorola Aktionspreise für aktuelle Moto-Smartphones

  1. Re: "Vectoring ist Glasfaser"

    Ovaron | 22:22

  2. Re: schönes Gerät, aber der GPD Win kommt auch...

    Serenity | 22:21

  3. Re: Der arme Geschäftsführer Herr Hansen und die...

    Snoozel | 22:21

  4. Re: Langsames Internet durch Ausbau

    mike_kaily | 22:19

  5. Re: Niedergang der Konsolen...

    derKlaus | 22:18


  1. 19:05

  2. 17:50

  3. 17:01

  4. 14:53

  5. 13:39

  6. 12:47

  7. 12:30

  8. 12:04


  1. Themen
  2. A
  3. B
  4. C
  5. D
  6. E
  7. F
  8. G
  9. H
  10. I
  11. J
  12. K
  13. L
  14. M
  15. N
  16. O
  17. P
  18. Q
  19. R
  20. S
  21. T
  22. U
  23. V
  24. W
  25. X
  26. Y
  27. Z
  28. #
 
    •  / 
    Zum Artikel