Abo
  • Services:
Anzeige
NSA-Chef Keith Alexander schiebt den Datenmissbrauch auf die Unfähigkeit seiner Mitarbeiter.
NSA-Chef Keith Alexander schiebt den Datenmissbrauch auf die Unfähigkeit seiner Mitarbeiter. (Bild: Win McNamee/Getty Images)

NSA-Affäre Dokumente belegen tausendfachen Datenmissbrauch

Aufgrund einer erfolgreichen Klage der Electronic Frontier Foundation (EFF) musste die US-Regierung Dokumente veröffentlichen, die abermals einen massiven Datenmissbrauch durch die NSA belegen. Selbst das Foreign Intelligence Surveillance Court hat demnach das Vertrauen in den Geheimdienst verloren.

Anzeige

Die Electronic Frontier Foundation (EFF) hat erfolgreich für eine Herausgabe von Dokumenten geklagt, die das Foreign Intelligence Surveillance Court (Fisc) 2009 über die Arbeit der NSA verfasst hat. Sie besagen, dass der Geheimdienst NSA das Fisc schlichtweg ignoriert hat. 2009 hätten von über 17.000 durchsuchten Datensätzen eigentlich nur 1.800 nach den Richtlinien im Fisa-Gesetz erfasst werden dürfen. Anschließend redete sich die NSA damit heraus, ihre Mitarbeiter kämen mit den neuen Technologien nicht zurecht.

Im März 2009 konstatierte der Foreign Intelligence Surveillance Court, dass die NSA auch Telefondaten von US-Bürgern sammelt, die nicht durch Durchsuchungsbefehle abgedeckt sind und deshalb nicht legal gespeichert werden dürfen. Einer solchen Datensammlung hätte auch das Fisc niemals zugestimmt. Bis dahin hatte das Gericht noch auf die Zusicherung der NSA vertraut, sich an die Gesetze zu halten und selbst entsprechende Kontrollen einzusetzen.

Durchsuchungen für einen Durchsuchungsbefehl

Nach Fisa darf die NSA nur bei einem begründeten Verdacht (reasonable articulable suspicion) auf Telefondaten von US-Bürgern zugreifen. Laut den jetzt veröffentlichten Unterlagen hatte die NSA jedoch auf die Datenbanken zugegriffen, um nach einem begründeten Verdacht zu suchen, um damit dann im Nachhinein einen Durchsuchungsbefehl zu erwirken.

Das Fisc schrieb daraufhin in einem der veröffentlichten Berichte, es habe das Vertrauen in die NSA verloren, und forderte eine Erklärung, die der NSA-Chef General Keith Alexander selbst lieferte.

"Es gab niemanden bei der NSA, der umfassende Kenntnis von den Funktionen des Programms hatte", sagte Alexander dem Fisc am 17. August 2009. Die von einzelnen NSA-Analysten verfassten Berichten enthielten zudem uneinheitliche Begriffe, die eine Überprüfung schwierig machen würden. "Sowohl die eigentliche Mission der NSA als auch die legalen Aspekte waren nicht hinreichend zwischen dem Geheimdienst und der US-Administration und dem Kongress abgestimmt", erklärte Alexander dem Fisc.


eye home zur Startseite
xerox 13. Sep 2013

Die frage ist nicht warum die drauf Arbeiten, sondern warum die so eine Technologie...

Moe479 12. Sep 2013

tja mir wurde unter androhung von bann verboten auf golem möglich ziehbare konsequenzen...

/mecki78 12. Sep 2013

Daten werden missbraucht. Nicht Daten können missbraucht werden oder Daten werden...

Himmerlarschund... 12. Sep 2013

So groß ist kein Keller, um 25 Nerds mal eben versteckt unterzubringen :-D

Anonymer Nutzer 12. Sep 2013

Da kann der brave Michel ja wieder seine 4 geliebten Parteien wählen. Die machen...



Anzeige

Stellenmarkt
  1. Haufe Gruppe, Freiburg im Breisgau
  2. GEUTEBRÜCK, Windhagen
  3. Kassenzahnärztliche Vereinigung Bayerns, München
  4. Daimler AG, Stuttgart


Anzeige
Hardware-Angebote
  1. 34,41€ mit Couponcode DIY007
  2. und 15€ Cashback erhalten
  3. (reduzierte Überstände, Restposten & Co.)

Folgen Sie uns
       

Anzeige
Whitepaper
  1. Kritische Bereiche der IT-Sicherheit in Unternehmen
  2. Mit digitalen Workflows Geschäftsprozesse agiler machen
  3. Potenzialanalyse für eine effiziente DMS- und ECM-Strategie


  1. Werne

    Adventsstreik bei Amazon brachte Verkehrsstau

  2. Syndicate (1993)

    Vier Agenten für ein Halleluja

  3. Nintendo

    Super Mario Run für iOS läuft nur mit Onlineverbindung

  4. USA

    Samsung will Note 7 in Backsteine verwandeln

  5. Hackerangriffe

    Obama will Einfluss Russlands auf US-Wahl untersuchen lassen

  6. Free 2 Play

    US-Amerikaner verzockte 1 Million US-Dollar in Game of War

  7. Die Woche im Video

    Bei den Abmahnanwälten knallen wohl schon die Sektkorken

  8. DNS NET

    Erste Kunden in Sachsen-Anhalt erhalten 500 MBit/s

  9. Netzwerk

    EWE reduziert FTTH auf 40 MBit/s im Upload

  10. Rahmenvertrag

    VG Wort will mit Unis neue Zwischenlösung für 2017 finden



Haben wir etwas übersehen?

E-Mail an news@golem.de


Anzeige
Gear S3 im Test: Großes Display, großer Akku, große Uhr
Gear S3 im Test
Großes Display, großer Akku, große Uhr
  1. Patent Samsung zeigt konkrete Idee für faltbares Smartphone
  2. In der Zuliefererkette Samsung und Panasonic sollen Arbeiter ausgebeutet haben
  3. Vernetztes Auto Samsung kauft Harman für 8 Milliarden US-Dollar

Big-Jim-Sammelfiguren: Ebay-Verkäufer sind ehrlich geworden
Big-Jim-Sammelfiguren
Ebay-Verkäufer sind ehrlich geworden
  1. Marktplatz Ebay Deutschland verkauft 80 Prozent Neuwaren

Robot Operating System: Was Bratwurst-Bot und autonome Autos gemeinsam haben
Robot Operating System
Was Bratwurst-Bot und autonome Autos gemeinsam haben
  1. Roboterarm Dobot M1 - der Industrieroboter für daheim
  2. Roboter Laundroid faltet die Wäsche
  3. Fahrbare Roboter Japanische Firmen arbeiten an Transformers

  1. Re: Macht wenig Sinn

    crazypsycho | 14:39

  2. Re: Verizon will also Verursacher sein

    ChMu | 14:33

  3. Re: Super Mario Run bereits jetzt spielen

    Nielz | 14:29

  4. So ein Quatsch

    Mopsmelder500 | 14:26

  5. Nintendo kapierts einfach nicht

    x00x | 14:10


  1. 13:54

  2. 09:49

  3. 17:27

  4. 12:53

  5. 12:14

  6. 11:07

  7. 09:01

  8. 18:40


  1. Themen
  2. A
  3. B
  4. C
  5. D
  6. E
  7. F
  8. G
  9. H
  10. I
  11. J
  12. K
  13. L
  14. M
  15. N
  16. O
  17. P
  18. Q
  19. R
  20. S
  21. T
  22. U
  23. V
  24. W
  25. X
  26. Y
  27. Z
  28. #
 
    •  / 
    Zum Artikel