Anzeige
Edward Snowden während einer Live-Schaltung im Europarat
Edward Snowden während einer Live-Schaltung im Europarat (Bild: Vincent Kessler/Reuters)

NSA-Affäre: Bundesregierung prüft weiter Auslieferung von Snowden

Seit fast einem Jahr liegt der Bundesregierung ein Festnahmeersuchen für Edward Snowden vor. Die Grünen wollen "bald" klagen, um dessen Vernehmung in Deutschland durchzusetzen.

Anzeige

Die Bundesregierung hält sich weiter offen, ob US-Whistleblower Edward Snowden bei einer Einreise nach Deutschland festgenommen und an die USA ausgeliefert würde. In einem Schreiben an den NSA-Untersuchungsausschuss teilt die Regierung mit, dass das Festnahmeersuchen der USA vom 3. Juli 2013 "gegenwärtig geprüft" werde. Dazu seien "ergänzende Anfragen" an das US-Justizministerium gerichtet worden. Die Bundesregierung habe dazu noch keine Entscheidung getroffen. Dennoch will sie Snowden nicht garantieren, ihn im Falle einer Einreise nicht festzunehmen und ausliefern zu lassen.

Der Untersuchungsausschuss des Bundestags hatte am 22. Mai fünf Fragen an die Bundesregierung gestellt, um Klarheit über eine mögliche Vernehmung Snowdens in Deutschland oder im Ausland zu erlangen. Zuvor hatte der Ausschuss mit Snowdens deutschem Anwalt Wolfgang Kaleck über die Bedingungen einer Vernehmung verhandelt. Eine Aussage Snowdens in Deutschland zu den Überwachungspraktiken des US-Geheimdienstes NSA scheint nach der Antwort der Regierung, die Golem.de vorliegt, nahezu ausgeschlossen. So kann die Bundesregierung Snowden weder zusichern, dass er auf Basis des Festnahmeersuchens nicht festgenommen, noch dass er aufgrund eines zu erwartenden Auslieferungsersuchens nicht ausgeliefert würde. Die lapidare Antwort auf die beiden Fragen lautete: "Nein."

Vernehmung im Ausland möglich

Zudem ist die Regierung nicht bereit, Snowden einen Aufenthalt für eine Zeugenaussage zu ermöglichen, wenn der frühere NSA-Mitarbeiter nur in Deutschland aussagen wolle. "Angesichts der Tatsache, dass Herr Snowden bereits Fragen des Europäischen Parlaments und des Europarates beantwortet hat, geht die Bundesregierung nach wie vor davon aus, dass eine Zeugenvernehmung von Herrn Snowden im Ausland möglich ist", heißt es in dem Schreiben. Es bestehe kein Anlass, die Anfang Mai dargelegte Einschätzung zu ändern. Kaleck zufolge könnte eine Aussage in Moskau jedoch Snowdens Aufenthaltsstatus gefährden. Das einjährige Asyl des 30-Jährigen in Russland läuft im August ab.

Bei der Entscheidung über eine Auslieferung spielt eine wichtige Rolle, ob die Vorwürfe der US-Justiz gegenüber Snowden als politische Straftat zu werten sind. Nach Artikel 4 des Auslieferungsvertrages zwischen Deutschland und den USA würde in diesem Fall ein Auslieferungshindernis vorliegen. Die Bundesregierung kann dies "auf der Grundlage des bislang von den USA mitgeteilten Sachverhaltes nicht abschließend beurteilen und hat die USA um ergänzende Informationen gebeten".

Nachtrag vom 3. Juni 2014, 15:30 Uhr

Die Grünen beharren weiterhin auf einer Vernehmung Snowdens in Deutschland und wollen dies nötigenfalls gerichtlich durchsetzen. Der Zeitpunkt für eine Klage vor dem Bundesverfassungsgericht sei "bald" gekommen, sagte der Grünen-Ausschussobmann Konstantin von Notz am Dienstag vor Journalisten in Berlin. Es habe bereits erste Kontakte mit möglichen Prozessbevollmächtigten gegeben, ergänzte das stellvertretende Ausschussmitglied Hans-Christian Ströbele (Grüne). Die Opposition will die Bundesregierung mit der Klage zur Amtshilfe zwingen, um Snowden in Deutschland vernehmen zu können. "Wir sagen nach wie vor: Es gibt die Möglichkeit, Herrn Snowden in Deutschland zu befragen", teilte die Grünen-Fraktionsvorsitzende Katrin Göring-Eckardt mit. Eine solche Klage sei aber nicht "trivial", sagte Notz weiter.

Das von der Koalition ins Gespräch gebrachte "Kennenlerntreffen" mit Snowden am 3. Juli 2014 in Moskau sei hingegen wegen "massiver Sinnlosigkeit" vom Tisch, sagte Notz. Möglicherweise würden stattdessen erste Zeugen vor dem Ausschuss in Berlin vernommen. So habe sich der frühere technische NSA-Direktor William Binney bei seinem jüngsten Aufenthalt in Berlin bereiterklärt, vor dem Ausschuss auszusagen, sagte Ströbele. Definitive Termine stünden aber noch nicht fest.


eye home zur Startseite
Anonymer Nutzer 04. Jun 2014

Meine Einstellung habe ich im Kommentar nicht wiedergegeben, sie tut auch nichts zur...

joojak 03. Jun 2014

hey, das mit dem autos anzünden war ein spass .. eher ironisch gemeint .. Ja das hört...

Andre S 03. Jun 2014

...aber gleichzeitig Berücksichtigen ihn bei der gelegenheit gleich einzusacken und den...

joojak 03. Jun 2014

Schon lange ist sie gefallen. Snowden könnte unsere höchsten politiker und beamten in den...

SirFartALot 03. Jun 2014

Aussitzen heisst die Devise. Das lernen Politiker so ziemlich als erstes.

Kommentieren



Anzeige

  1. Abteilungsleiter IT (m/w)
    GAG Immobilien AG, Köln
  2. Ingenieur Verfahrenstechnik / Wirtschaftsingenieur / Mathematiker (m/w)
    Raffinerie Heide GmbH, Hemmingstedt
  3. Entwicklungsingenieur / Domain Product Owner / Planning & Realization / Software-Koordination GUI (m/w)
    Daimler AG, Sindelfingen
  4. Sachbearbeiterin / Sachbearbeiter Energiedatenmanagement
    Stadtwerke Solingen GmbH, Solingen

Detailsuche



Anzeige

Folgen Sie uns
       


  1. Axanar

    Paramount/CBS erlaubt Star-Trek-Fanfilme

  2. FTTH/FTTB

    Oberirdische Glasfaser spart 85 Prozent der Kosten

  3. Botnet

    Necurs kommt zurück und bringt Locky millionenfach mit

  4. Google

    Livestreaming direkt aus der Youtube-App

  5. Autonome Autos

    Fahrer wollen vor allem ihr eigenes Leben schützen

  6. Boston Dynamics

    Spot Mini, die Roboraffe

  7. Datenrate

    Tele Columbus versorgt fast 840.000 Haushalte mit 400 MBit/s

  8. Supercomputer

    China und Japan setzen auf ARM-Kerne für kommende Systeme

  9. Patent

    Die springenden Icons von Apple

  10. Counter-Strike

    Klage gegen Wetten mit Waffen-Skins



Haben wir etwas übersehen?

E-Mail an news@golem.de


Anzeige
E-Mail-Verschlüsselung: EU-Kommission hat Angst vor verschlüsseltem Spam
E-Mail-Verschlüsselung
EU-Kommission hat Angst vor verschlüsseltem Spam
  1. Netflix und Co. EU schafft Geoblocking ein bisschen ab
  2. Android FTC weitet Ermittlungen gegen Google aus
  3. Pay-TV Paramount gibt im Streit um Geoblocking nach

Rust: Ist die neue Programmiersprache besser?
Rust
Ist die neue Programmiersprache besser?
  1. Oracle-Anwältin nach Niederlage "Google hat die GPL getötet"
  2. Java-Rechtsstreit Oracle verliert gegen Google
  3. Oracle vs. Google Wie man Geschworene am besten verwirrt

Telefonabzocke: Dirty Harry erklärt mein Windows für kaputt
Telefonabzocke
Dirty Harry erklärt mein Windows für kaputt
  1. Security Ransomware-Bosse verdienen 90.000 US-Dollar pro Jahr
  2. Security-Studie Mit Schokolade zum Passwort
  3. Festnahme und Razzien Koordinierte Aktion gegen Cybercrime

  1. Re: Als ob ein Mensch in so einer Situation

    DrWatson | 22:21

  2. Re: Was geht in den Köpfen der Briten vor?

    jungundsorglos | 22:20

  3. Re: Falsche Behörde

    DrWatson | 22:14

  4. Re: Glückwunsch an die Briten

    jungundsorglos | 22:14

  5. Re: Und was wollen die jetzt genau damit??

    DrWatson | 22:13


  1. 17:47

  2. 17:01

  3. 16:46

  4. 15:51

  5. 15:48

  6. 15:40

  7. 14:58

  8. 14:31


  1. Themen
  2. A
  3. B
  4. C
  5. D
  6. E
  7. F
  8. G
  9. H
  10. I
  11. J
  12. K
  13. L
  14. M
  15. N
  16. O
  17. P
  18. Q
  19. R
  20. S
  21. T
  22. U
  23. V
  24. W
  25. X
  26. Y
  27. Z
  28. #
 
    •  / 
    Zum Artikel