Novell-Manager "E-Mail-Abschaffung bei Atos vor 2020 utopisch"

Novell meint, dass der IT-Dienstleister Atos seinen Plan, die E-Mail bis Ende 2013 abzuschaffen, nicht einhalten kann. Es werde länger dauern, vergleichbare Lösungen wie Novells Vibe für Social-Enterprise-Collaboration einzuführen.

Anzeige

Michael Kleist, Managing Director Central Europe bei Novell, hält die Zero-E-Mail-Planung bei Atos für übereilt. Atos hatte bekräftigt, dass bis Ende 2013 interne E-Mails abgeschafft werden sollten. Kleist hatte sich schon früher kritisch zu den Plänen geäußert. Atos werde ohne E-Mail handlungsunfähig, sagte er damals. Jetzt bezeichnete er gegenüber Golem.de den Zeitplan von Atos als "utopisch".

Golem.de: Herr Kleist, Atos will an seinem Plan festhalten, bis Ende dieses Jahres den internen E-Mail-Verkehr abzuschaffen. Sie haben das im vergangenen Jahr kritisiert. Atos hat nun zur Umsetzung dieses Ziels im April 2012 den Social-Enterprise-Anbieter Bluekiwi gekauft. Was halten Sie davon?

Michael Kleist: Erst einmal unterscheidet sich Bluekiwi nicht wirklich von anderen Social-Enterprise-Collaboration-Lösungen, wie Salesforce Chatter, Yammer von Microsoft, IBM Connections oder unserem Vibe. Es geht immer darum, den sozialen Charakter in die Arbeitsweise zu integrieren. Das heißt für die Praxis: Experten im Unternehmen ausfindig machen, gemeinsam Dokumente erstellen und an Projekten arbeiten. Das Ganze wird dokumentiert in einer ordentlichen und durchsuchbaren Ablage. Dazu kommen dann noch Widgets für Abstimmungen, Projektfortschritt, Terminplanungen et cetera. Also eigentlich nur alter Wein in neuen Schläuchen.

Golem.de: Atos will damit aber bis Ende des Jahres 2013 seine Zero-E-Mail-Politik durchsetzen und meint entgegen Ihrer Prognose, dass das klappen wird.

Michael Kleist: Und genau das halte ich für utopisch. Robert Shaw von Atos hat im Interview mit Ihnen erzählt, dass bis jetzt 8.000 von 74.000 Atos-Mitarbeitern seit Oktober 2012 erste Schritte mit dem Tool machen. Im Umkehrschluss heißt das, dass 66.000 Mitarbeiter noch vor der Umstellung stehen. Den technischen Roll-out wird Atos als IT-Dienstleister sicherlich hinkriegen, aber viel entscheidender sind doch die Veränderungen im Kommunikationsverhalten der Mitarbeiter. Atos hat richtig erkannt, dass der Mensch mitgenommen werden muss - nach unserer Erfahrung dauert das allerdings etwas länger als ein halbes Jahr. Ich habe kürzlich mit Werner Degenhart von der Ludwig-Maximilians-Universität München zu dem Thema gesprochen. Er verantwortet dort eine unserer größten Vibe-Installationen und meinte, dass selbst er 12 bis 18 Monate gebraucht hat, um sein Verhalten umzustellen. Und ihn kann man getrost als Early Adopter bezeichnen. Von der technischen Prozessintegration in bestehende Alt-Systeme haben wir dabei noch gar nicht gesprochen.

Golem.de: Also ist das Projekt prinzipiell doch möglich, nur das Zeitfenster ist zu klein?

Kleist: Dann aber um viele Jahre. Mir stößt diese Entweder-oder-Haltung bei diesem Projekt auf. Die E-Mail ist im Moment noch immer das Mittel der Wahl, wenn es um asynchrone Kommunikation geht. Das merkt man schon allein daran, dass viele Nutzer in sozialen Netzwerken, sei es privat bei Facebook oder beruflich in Social-Enterprise-Collaboration-Tools, die E-Mail-Benachrichtigung aktiviert haben. Auch die Möglichkeit, per E-Mail auf so eine Benachrichtigung zu antworten, ist ein wichtiges Instrument, um beispielsweise auch unterwegs schnell und einfach reagieren zu können - eine Funktion, die sowohl Vibe als auch Bluekiwi anbieten. Ich kann natürlich die E-Mail auch Message oder Notification nennen, am Grundmodell der Kommunikation ändert sich dadurch nicht viel.

Golem.de: Ich bekomme den Eindruck, dass Sie kein Interesse daran haben, Ihr Social-Enterprise-Collaboration-Tool zu verkaufen.

Kleist: Social-Enterprise-Collaboration-Tools sind aus den genannten Gründen eine sinnvolle Ergänzung der professionellen Kommunikation. An vielen Stellen bieten sie schon heute Vorteile gegenüber der E-Mail. In Zukunft wird sich die Kommunikation auch immer weiter in diese Tools verlagern, aber im Moment ist die E-Mail noch das stärkste Kommunikationsinstrument im professionellen Umfeld, und ich bin mir sicher, dass das bis 2020 nicht auf den Kopf gestellt wird.

Golem.de: In den Kommentaren zum Atos-Interview haben unsere Leser diskutiert, wie es eigentlich mit der Archivierung von Informationen aussieht in diesen Tools. Kriegt Atos da ein Problem?

Kleist: Nein, Atos nicht. Die erforderlichen Informationen werden ordnungsgemäß archiviert und vorgehalten, ob das jetzt in einem E-Mail-System oder einem Social-Enterprise-Collaboration-Tool passiert, ist dem Gesetzgeber an sich egal. Interessant wird es in der Kommunikation mit Außenstehenden. Klar sagt Atos, dass sie nur ihren internen E-Mail-Verkehr abschaffen wollen, aber wie sieht es beispielsweise mit den in der Branche durchaus üblichen externen Spezialisten im Projektteams aus? Sinnvollerweise muss der in das interne soziale Netz und die entsprechende Projektgruppe integriert werden, damit verliert er allerdings die Möglichkeit der ordnungsgemäßen Archivierung in seiner 'angestammten' Umgebung. Im Worst-Case wird sein Zugang irgendwann gesperrt und er hat keine Möglichkeit mehr, etwas nachzuweisen oder auch nur seine eigenen Informationen nachzusehen.

Golem.de: Was hätten Sie denn dem Atos-Management geraten, wenn es sich für Novell als Projektpartner entschieden hätte, anstatt Bluekiwi zu kaufen?

Kleist: Ihr seid auf dem richtigen Weg, aber gebt dem Projekt mehr Zeit und setzt euch nicht selbst dermaßen unter Druck!


multics 19. Feb 2013

und der hat mir gesagt, dass das "Fussvolk" innerhalb von Atos über die ganze "Zero...

demon driver 19. Feb 2013

..., dass der Atos-Mensch angeblich E-Mail wegen der großen Belastung der Mitarbeiter...

burzum 19. Feb 2013

Dem kann ich mich nur anschließen. Das läuft hier (kleineres aber internationales Team...

flow77 18. Feb 2013

In 100 Jahren wird der Song sicher als "Klassiker" von Orchestern gespielt.

Kommentieren



Anzeige

  1. IT Support Specialist (m/w) - Applikationsbetreuung
    Real Garant über Baden Executive Search Personalberatung GmbH, Neuhausen auf den Fildern
  2. Senior BI Solutions Architekt (m/w)
    SolarWorld AG, Bonn
  3. Microsoft Dynamics CRM Architect & Developer (m/w)
    DVB Bank SE, Frankfurt
  4. Release- und Projekt-Manager mobile - international (m/w)
    PAYBACK GmbH, München

 

Detailsuche


Folgen Sie uns
       


  1. First-Person-Walker

    Wie viel Gameplay braucht ein Spiel?

  2. Finanzierungsrunde

    Startup Airbnb ist zehn Milliarden US-Dollar wert

  3. Spähaffäre

    Snowden erklärt seine Frage an Putin

  4. CSA-Verträge

    Microsoft senkt Preise für Support von Windows XP

  5. Test Wyse Cloud Connect

    Dells mobiles Büro

  6. Globalfoundries-Kooperation mit Samsung

    AMDs Konsolengeschäft kompensiert schwache CPU-Sparte

  7. Verband

    "Uber-Verbot ruiniert Ruf der Startup-Stadt Berlin"

  8. Kabel Deutschland

    2.000 Haushalte zwei Tage von Kabelschaden betroffen

  9. Cridex-Trojaner

    Hamburger Senat bestätigt großen Schaden durch Malware

  10. Ubuntu 14.04 LTS im Test

    Canonical in der Konvergenz-Falle



Haben wir etwas übersehen?

E-Mail an news@golem.de


Anzeige
Owncloud: Dropbox-Alternative fürs Heimnetzwerk
Owncloud
Dropbox-Alternative fürs Heimnetzwerk

Kaputte Zertifikate durch Heartbleed und der NSA-Skandal: Es gibt genügend Gründe, seinen eigenen Cloud-Speicher einzurichten. Wir erklären mit Owncloud auf einem Raspberry Pi, wie das funktioniert.


Cortana im Test: Gebt Windows Phone eine Stimme
Cortana im Test
Gebt Windows Phone eine Stimme

Mit Windows Phone 8.1 bringt Microsoft nicht nur lange vermisste Funktionen wie die zentrale Benachrichtigungsübersicht auf das Smartphone, sondern auch die Sprachassistentin Cortana. Diese kann den Alltag tatsächlich erleichtern - und singen.

  1. Smartphones Nokia und HTC planen Updates auf Windows Phone 8.1
  2. Ativ SE Samsungs neues Smartphone mit Windows Phone
  3. Microsoft Internet Explorer 11 für Windows Phone

Wolfenstein The New Order: "Als Ein-Mann-Armee gegen eine Übermacht"
Wolfenstein The New Order
"Als Ein-Mann-Armee gegen eine Übermacht"

B. J. Blazkowicz muss demnächst wieder die Welt retten - in einem Wolfenstein aus Schweden. Im Interview hat Golem.de mit Andreas Öjerfors, dem Senior Gameplay Designer, über verbotene Inhalte, die KI und Filmvorbilder von The New Order gesprochen.

  1. The New Order Wolfenstein erscheint ohne inhaltliche Schnitte
  2. Wolfenstein angespielt Agent Blazkowicz in historischer Mission
  3. Bethesda Zugang zur Doom-Beta führt über Wolfenstein

    •  / 
    Zum Artikel