Novell-Manager: Unternehmen werden ohne E-Mail handlungsunfähig
Michael Kleist (Bild: Novell)

Novell-Manager Unternehmen werden ohne E-Mail handlungsunfähig

In einer Reaktion auf den Zero-E-Mail-Plan des IT-Service-Unternehmens Atos hat ein Novell-Manager erklärt, dass Unternehmen ohne E-Mail handlungsunfähig würden. Ein Produktivitätsabfall sei sicher.

Anzeige

Ein Novell-Manager hat den Plan von Atos kritisiert, E-Mails bei der unternehmensinternen Kommunikation abzuschaffen. Michael Kleist, Managing Director Central Europe bei Novell, erklärte: "Die E-Mail für tot zu erklären ist die Übertreibung des Jahrhunderts. Natürlich setzt die jüngere Generation zunehmend auf soziale Plattformen als Kommunikationsinstrument und mag E-Mails altbacken finden. Das Gleiche gilt in dieser Altersgruppe aber auch für das Tragen von Anzügen und Kostümen."

Auch junge Menschen würden im Arbeitsleben schnell merken, dass E-Mails in Unternehmen nach wie vor das Kommunikationsinstrument Nummer eins seien und sich sehr schnell daran gewöhnen, ob sie "dies möchten oder nicht". Er gehe so weit, zu behaupten, "dass Unternehmen ohne E-Mails gar nicht handlungsfähig wären", sagte Kleist.

Die E-Mail werde schon deshalb nicht so schnell verschwinden, weil es bislang kein alternatives Tool gebe, das sich vergleichbar in bestehende Compliance-Prozesse integrieren lasse.

Kleist: "Instant-Messenger, soziale Plattformen und Videochats sind ja nett für eine flüchtige team- oder kundenübergreifende Abstimmung, die Archivierung und Nachverfolgung von wichtigen Informationen und offiziellen Absprachen ermöglichen sie jedoch nicht." Es werde zwar einen Generationsumbruch geben, der Social-Network- und browserbasierte Kommunikationsmodelle auch für Unternehmen öffnen werde. Interessant sei, welche Symbiosen entstünden, wenn soziale Netzwerke und Cloud-basierte Collaboration-Modelle erst einmal breiteren Einzug in die Arbeitswelt halten würden.

Die vollständige Digitalisierung des Arbeitsplatzes benötige elektronische Kommunikationsprozesse, die sich langfristig zurückverfolgen lassen und als verlässliche Dokumentationsquelle dienten. Diese Veränderung sei jedoch ein schleichender Prozess. Es gelte, den Mitarbeiter in seiner "Produktivität zu unterstützen, nicht darum, ihm eine Technologie zu 'verschreiben', die als Nebenwirkung den Produktivitätsabfall hat."


DirkRoehrborn 16. Apr 2012

Bei der Einführung von E-Mail haben wir erlebt, wie diese als unnütz bezeichnet wurde...

elgooG 05. Apr 2012

Tut mir Leid, aber welcher seriöse Entwickler würde sich denn da melden? Also dieser...

Indiana 05. Apr 2012

Naja, und so kommt es oft vor das Emails gar nicht bearbeitet werden ... dann muss ich...

lottikarotti 05. Apr 2012

+1

lottikarotti 05. Apr 2012

Ich finde die Kommuniktion im Team (natürlich wenn es um die Arbeit geht) äußerst...

Kommentieren



Anzeige

  1. Spezialist/-in für Datenverkabelungen und Multimedia für Schulen
    Landeshauptstadt Stuttgart, Stuttgart
  2. Software Architekt (m/w)
    symmedia, Bielefeld
  3. Entwickler (m/w) Controllingsysteme / SAP
    Bitburger Braugruppe GmbH, Bitburg
  4. Wissenschaftliche/-r Mitarbeiter/-in Operations Research im Bereich logistische Netzplanung
    Fraunhofer-Institut für Integrierte Schaltungen IIS, Nürnberg

 

Detailsuche


Folgen Sie uns
       


  1. Anonymisierung

    Tor könnte bald in jedem Firefox-Browser stecken

  2. Gutscheincodes

    Taxi-Unternehmer halten auch Ubertaxi für illegal

  3. Chris Roberts

    "Star Citizen ist heute besser als ich es mir erträumte"

  4. Leistungsschutzrecht

    Google keilt gegen Springer und Burda

  5. Onlinehändler

    Zalando geht an die Börse

  6. Panoramafreiheit

    Wikimedia erreicht Copyright-Änderungen in Russland

  7. OPNFV

    Linux Foundation gründet Plattform für virtualisierte Netze

  8. Eve Online

    Überarbeitete Wurmlöcher

  9. Samsung

    Smartwatch Gear S mit Telefonfunktion wird teuer

  10. Telefónica und E-Plus

    E-Plus wird hundertprozentige Telefónica-Tochter



Haben wir etwas übersehen?

E-Mail an news@golem.de



Elektromagnetik: Der Dietrich für den Dieb von heute
Elektromagnetik
Der Dietrich für den Dieb von heute

In eigener Sache: Golem.de sucht Videoredakteur/-in
In eigener Sache
Golem.de sucht Videoredakteur/-in
  1. Golem pur Golem.de startet werbefreies Abomodell
  2. In eigener Sache Golem.de definiert sich selbst

Mittelerde Mordors Schatten: 6 GByte VRAM für scharfe Ultra-Texturen notwendig
Mittelerde Mordors Schatten
6 GByte VRAM für scharfe Ultra-Texturen notwendig
  1. Mordors Schatten Zerstörte Ork-Karrieren in Mittelerde

    •  / 
    Zum Artikel