Notebook-Festplatten: 7-Millimeter-Laufwerke bis 500 GByte von Toshiba
Die 7 mm dünne MQ01ABF (Bild: Toshiba)

Notebook-Festplatten 7-Millimeter-Laufwerke bis 500 GByte von Toshiba

Als dritter Hersteller bietet nun auch Toshiba 2,5-Zoll-Festplatten mit einer Bauhöhe von nur sieben Millimetern an. Die Kapazitäten entsprechen konkurrierenden Geräten, unter bestimmten Umständen ist die Leistungsaufnahme der Serie MQ01ABF aber recht gering.

Anzeige

Unter der Modellreihenbezeichnung MQ01ABF bietet Toshiba ab sofort 7 Millimeter dünne Festplatten für Notebooks an. Solche Laufwerke gibt es bereits von Hitachi und auch WD, bei allen drei Anbietern beträgt die maximale Kapazität 500 GByte. Mehr als eine Magnetscheibe (Platter) ist in den flachen Gehäusen bisher kaum unterzubringen, und auch die Datendichte pro Platter konnten die Storage-Hersteller bisher offenbar nicht steigern. Toshiba gibt für das 500-GByte-Modell eine Dichte von 1.153,4 Megabit pro Quadratmillimeter an.

Die neuen Festplatten sind an den Modellnummern MQ01ABF050 (500 GByte), MQ01ABF032 (320 GByte) und MQ01ABF025 (250 GByte) zu erkennen. Laut Toshiba werden sie noch im Oktober 2012 ausgeliefert, Preise nannte das Unternehmen noch nicht, und auch bei deutschen Hardwareversendern sind die Geräte noch nicht gelistet.

Zum Einsatz kommt bei allen drei Modellen eine SATA-Schnittstelle mit 6 GBit/s, die von einem klassenüblichen Cache von 8 MByte unterstützt wird. Die Drehzahl liegt bei 5.400 rpm, Angaben zur maximalen Lese- und Schreibgeschwindigkeit macht Toshiba auch im Datenblatt (PDF) nicht.

Immerhin gibt es Werte zur Leistungsaufnahme. Sie liegt bei Zugriffen bei 1,5 Watt und bei laufendem Motor ohne Zugriffe bei 0,55 Watt. Damit sind die Toshiba-Laufwerke sparsamer als die Serie 7Z500K von Hitachi, die dabei auf 1,8 und 0,8 Watt kommt, aber die Scheibe auch mit 7.200 rpm bewegt. WDs flache Scorpio Blue mit 5.400 rpm benötigt 1,4 und 0,55 Watt, ist also zumindest laut den offiziellen technischen Daten noch etwas sparsamer.

Es geht noch dünner

Vorgesehen sind alle 7-Millimeter-Festplatten für flache Notebooks, insbesondere Ultrabooks, wo sie eine günstige Alternative zu SSDs darstellen sollen. Deren Tempo erreichen sie aber nicht annähernd. Wenn die dünnen Drives in einem Notebook mit einem Einbauschacht der üblichen Höhe von 9,5 Millimetern eingesetzt werden sollen, ist ein Abstandshalter (Spacer) empfehlenswert, sofern das Laufwerk nicht durch Schrauben fixiert wird.

Lose Festplatten, die nur am SATA-Port festgehalten werden, sind eine potenzielle Fehlerquelle. Wenn sich der Spacer für das jeweilige Notebook nicht kostengünstig beschaffen lässt, kann man leicht mit einigen ausgedienten Kredit- oder Schlüsselkarten improvisieren. Dem Trend zu immer flacheren Geräten folgend, sind aber auch die ersten Muster von 5-Millimeter-Festplatten bereits bei Notebookherstellern eingetroffen. Sie stellt WD als Hybridlaufwerk her, ein Flash-Cache soll dabei ähnlich wie bei Seagates Momentus XT Zugriffe auf häufig benötigte Daten beschleunigen.


Kommentieren



Anzeige

  1. Produktmanager Software (m/w)
    ASYS Automatisierungssysteme GmbH, Dornstadt bei Ulm
  2. Leiter Development Architectural Aspects (m/w)
    Festo AG & Co. KG, Esslingen bei Stuttgart
  3. Software Ingenieur (m/w) für mobile Systeme
    Stadtwerke München GmbH, München
  4. Business Intelligence Developer (m/w)
    FTI Touristik GmbH, München

 

Detailsuche


Folgen Sie uns
       


  1. Oracle

    Larry Ellison tritt als CEO zurück

  2. Mitbewohner geärgert

    Böser Streich mit Facebook-Werbung

  3. Square Enix

    Final Fantasy 13 erscheint für PC

  4. Entlassungen

    Telekom verkleinert Online-Innovationsabteilung stark

  5. Buchpreisbindung

    Buchhandel erzwingt höheren Preis bei Amazon

  6. PC-Spiele mit 4K, 5K, 6K

    So klappt's mit Downsampling

  7. Piratenpartei

    Berliner Landeschef Lauer verlässt die Partei

  8. Paketverwaltung

    Apt mit Lücken bei der Validierung

  9. Amazon-Tablet

    Neues Fire HD mit 6 Zoll für 100 Euro

  10. Chipsätze

    Ericsson stellt Modem-Entwicklung für Smartphones ein



Haben wir etwas übersehen?

E-Mail an news@golem.de



Smartphone-Diebstahl: Sicher ist nur, wer schnell reagiert
Smartphone-Diebstahl
Sicher ist nur, wer schnell reagiert
  1. Google Zukunft des Projekts Android Silver ungewiss
  2. Sicherheitslücke bei Android AOSP-Browser soll über Javascript angreifbar sein
  3. Android-Versionen Kitkat verbreitet sich langsamer als Jelly Bean

Mobile Encryption App angeschaut: Telekom verschlüsselt Telefonie
Mobile Encryption App angeschaut
Telekom verschlüsselt Telefonie
  1. Magenta Mobil Deutsche Telekom startet neues Tarif-Portfolio
  2. Telekom Störungen bei der IP-Telefonie
  3. Quartalsbericht Telekom macht weiter keine genauen Angaben zu FTTH

Galaxy Note Edge im Hands On: Das erste Smartphone mit sinnvoll gebogenem Display
Galaxy Note Edge im Hands On
Das erste Smartphone mit sinnvoll gebogenem Display
  1. Phicomm Passion im Hands On Anständiges Full-HD-Smartphone mit 64-Bit-Prozessor
  2. Interview mit John Carmack "Gear VR ist das Tollste, was ich in 20 Jahren gemacht habe"
  3. Nokia Lumia 735 Das OLED-Weitwinkel-Selfie-Phone

    •  / 
    Zum Artikel