Abo
  • Services:
Anzeige
Smart-TVs sind häufig unsicher.
Smart-TVs sind häufig unsicher. (Bild: Frederic J. Brown/AFP/Getty Images)

Not so smart: Aktuelle Fernseher im Sicherheitscheck

Ein aktueller Test von Smart-TVs offenbart, dass grundlegende Sicherheitsvorkehrungen wie TLS-Verschlüsselung häufig nicht getroffen werden. Doch es gibt Unterschiede zwischen den Plattformen.

Smart-TVs können nicht nur Zusatzinformationen zum aktuellen Fernsehprogramm geben, sondern auch das Facebook-Passwort der Benutzer verraten - und zwar an Angreifer aus dem Internet oder dem eigenen WLAN. Das hat ein Team der Ruhr-Universität Bochum bei einem Test aktueller Smart-TVs herausgefunden. Bei der Untersuchung von fünf Geräten von Samsung, Grundig, Apple, Google und Amazon simulierten die Wissenschaftler drei Angriffsszenarien.

Anzeige

Im ersten Fall hatte der Angreifer bereits Zugriff auf das WLAN des Opfers und schnitt den HTTP-Traffic der Geräte mit, um Daten abzugreifen. Das im Test genutzte WLAN war jedoch unverschlüsselt, was in der Praxis kaum mehr vorkommen dürfte. Denkbar wäre aber ein öffentliches, unverschlüsseltes Konferenz-WLAN, in dem auch Smart-TV-Geräte angemeldet sind. Zum Testen nutzte das Team um Marcus Niemitz das Tool Wireshark.

Vorinstallierte Apps sind ein Sicherheitsproblem

Die vorinstallierten Apps auf vielen der Geräte sind nach Meinung der Wissenschaftler ein Sicherheitsproblem. Die Apps für Facebook, Ebay und Viewster übertrugen die Anmeldedaten im Test unverschlüsselt. Angreifer könnten aus den Daten einen OAuth-Token generieren und mit diesem private Facebook-Nachrichten anzeigen oder in fremden Namen posten.

Auch auf dem Samsung-Gerät gab es Probleme: Watchever und die Immoscout24-App kommunizierten ebenfalls unverschlüsselt. Nicht immer liegt die Schuld bei den eigentlichen Diensteanbietern: alle auf dem Grundig-Fernseher getesteten Apps werden ausschließlich von der Firma Arcelikeapps hergestellt.

Angriff per USB-Stick

Die Forscher nahmen sich auch die USB-Konnektivität der Geräte vor. Sie installierten auf einem USB-Stick einen selbstprogrammierten Dateimanager, der ihnen Zugriff auf das lokale Dateisystem ermöglichte. Mit dem Programm gelang es schließlich, an vertrauliche Daten wie die WLAN-Konfiguration (inklusive Passwort), Cookies von Apps und Webseiten, den Browserverlauf und Facebook-Login Daten zu kommen. Viele Nutzerdaten liegen unverschlüsselt auf dem Gerät.

Bei dem dritten getesteten Angriff infizierten die Wissenschaftler eine App mit Malware und luden sie in den Appstore hoch. Mit dieser Methode soll es nach Angaben der Forscher möglich sein, die in den Fernseher integrierte Kamera zu aktivieren sowie das Gerät fernzusteuern und etwa die derzeit laufenden Fernsehprogramme zu verändern.

Nicht alle Plattformen gleich problematisch

Generell schnitten die Medienabspieler im Test - Googles Chromecast, Amazons Fire TV und das Apple TV - besser ab als die Smart-TV-Geräte von Samsung und Grundig. Bei Chromecast werden die auf dem jeweiligen Smartphone oder Tablet verwendeten Apps zur Authentifizierung und Steuerung der Funktionen verwendet. Diese sind, nach anfänglichen Schwierigkeiten, heute deutlich besser abgesichert als noch vor ein paar Jahren.

Auf Apples TV-Set-Top-Box übertrug nur die getestete Watchever-App die Anmeldedaten unverschlüsselt - und kann so die Sehgewohnheiten der Nutzer offenlegen. Die Video-App Vevo hingegen kommunizierte auf dem Apple-Gerät verschlüsselt, bei Samsung aber nicht.

Die Ergebnisse der Untersuchung sollen beim Secure Internet of Things Summit in Wien Ende September vorgestellt werden.


eye home zur Startseite
Anonymer Nutzer 04. Sep 2015

...instabile Multimediasysteme die mit Glück 1-2 Updates bekommen damit sie halbwegs...

HeinzHecht 03. Sep 2015

Sobald ein Netzwerkanschluss (Lan/Wifi) an einem Gerät verbaut ist muss man davon...



Anzeige

Stellenmarkt
  1. matrix technology AG, München
  2. Kraftverkehr Nagel GmbH & Co. KG, Versmold
  3. Esri Deutschland GmbH, Hannover, Leipzig, Kranzberg
  4. Daimler AG, Esslingen-Mettingen


Anzeige
Spiele-Angebote
  1. (-15%) 42,49€
  2. (-65%) 6,99€
  3. 14,99€

Folgen Sie uns
       

Anzeige
Whitepaper
  1. Potenzialanalyse für eine effiziente DMS- und ECM-Strategie
  2. Globale SAP-Anwendungsunterstützung durch Outsourcing
  3. Sicherheitsrisiken bei der Dateifreigabe & -Synchronisation


  1. Vorstand

    Deutsche Telekom arbeitet an vielen Glasfaser-Kooperationen

  2. Festplatten

    Seagate schließt HDD-Werk und entlässt Tausende

  3. Neue Bedienungssysteme im Auto

    Es kribbelt in den Fingern

  4. Verkehr

    China investiert weiter in Hochgeschwindigkeitszüge

  5. 2016

    Bundesnetzagentur sperrt fast eine Million Elektrogeräte

  6. Sopine A64

    Weiterer Bastelrechner im Speicherriegel-Format erscheint

  7. Nach MongoDB

    Erpresser räumen auch Elasticsearch-Installationen leer

  8. Landgericht Düsseldorf

    Gericht schafft Vodafones Datenautomatik ab

  9. RT2600ac

    Synologys zweiter Router bietet 802.11ac Wave 2

  10. Google

    Pixel-Lautsprecher knackt bei maximaler Lautstärke



Haben wir etwas übersehen?

E-Mail an news@golem.de


Anzeige
Reverse Engineering: Mehr Spaß mit Amazons Dash-Button
Reverse Engineering
Mehr Spaß mit Amazons Dash-Button

Glasfaser: Nun hängt die Kabel doch endlich auf!
Glasfaser
Nun hängt die Kabel doch endlich auf!
  1. Fake News Für Facebook wird es hässlich
  2. Nach Angriff auf Telekom Mit dem Strafrecht Router ins Terrorcamp schicken oder so
  3. Soziales Netzwerk Facebook wird auch Instagram kaputt machen

Western Digital Pidrive im Test: Festplatte am Raspberry Pi leicht gemacht
Western Digital Pidrive im Test
Festplatte am Raspberry Pi leicht gemacht
  1. Raspberry Pi Compute Module 3 ist verfügbar
  2. Audio Injector Octo Raspberry Pi spielt Surround-Sound
  3. Raspberry Pi Pixel-Desktop erscheint auch für große Rechner

  1. Re: Verstehe die Admins der Installationen nicht

    Cok3.Zer0 | 14:06

  2. Re: nicht eher O2?

    My1 | 14:05

  3. Re: How about a nice game of chess?

    mnementh | 14:05

  4. Re: NPM zeigt auf, wie schlecht die StdLib von JS...

    lestard | 14:05

  5. Nennen wir es Skynet oder Zylonen?

    Keridalspidialose | 14:03


  1. 13:10

  2. 12:30

  3. 12:01

  4. 11:53

  5. 11:44

  6. 11:40

  7. 11:30

  8. 11:16


  1. Themen
  2. A
  3. B
  4. C
  5. D
  6. E
  7. F
  8. G
  9. H
  10. I
  11. J
  12. K
  13. L
  14. M
  15. N
  16. O
  17. P
  18. Q
  19. R
  20. S
  21. T
  22. U
  23. V
  24. W
  25. X
  26. Y
  27. Z
  28. #
 
    •  / 
    Zum Artikel