Abo
  • Services:
Anzeige
Ein Hinweis auf die Malware auf der Webseite der staatlichen nordkoreanischen Nachrichtenagentur
Ein Hinweis auf die Malware auf der Webseite der staatlichen nordkoreanischen Nachrichtenagentur (Bild: InfoSecOtter)

Nachrichtenagentur: Nordkoreanische Webseite bietet Malware zum Download

Ein Hinweis auf die Malware auf der Webseite der staatlichen nordkoreanischen Nachrichtenagentur
Ein Hinweis auf die Malware auf der Webseite der staatlichen nordkoreanischen Nachrichtenagentur (Bild: InfoSecOtter)

Wer die Webseite der staatlichen nordkoreanischen Nachrichtenagentur besucht, könnte sich ganz offiziell einen Trojaner einfangen.

Anzeige

Neben Fotos von Kim Jung Un beim Besuch in nordkoreanischen Betrieben erhalten Besucher der Webseite der offiziellen Nachrichtenagentur Korean Central News Agency (KCNA) (sicherheitshalber hier nur der Link zum Wikipedia-Eintrag) des abgeschotteten Landes unter Umständen auch einen Trojaner. Das legt zumindest der Quellcode der Webseite nahe, die der IT-Sicherheitsforscher mit dem Beinamen InfoSecOtter analysiert hat. Aktuell ist die Webseite nur schwer erreichbar und funktioniert mit eingeschaltetem Noscript ohnehin nicht.

Im Stammverzeichnis der Webseite entdeckte InfoSecOtter die Datei mit dem vielsagenden Namen kcna.user.exploit.exploit.kcmsf. Dort gibt es eine Javascript-Variable mit dem Hinweis auf die Datei FlashPlayer10.zip, die ebenfalls in einem Downloadverzeichnis auf dem Webserver abgelegt ist. InfoSecOtter hat sie heruntergeladen und die beiden dort enthaltenen Dateien ActiveX.exe und Plugin.exe bei Virustotal analysieren lassen. Sie seien identisch und enthielten Windows-Trojaner. Die Entwickler der Malware haben den ursprünglichen Installer von Adobe auch so manipuliert, dass er mit Administratorrechten startet, statt wie üblich im Kontext des Benutzers.

Ehrlichkeit oder Übersetzungsfehler?

Die Dateien wurden in etwa zur gleichen Zeit erstellt wie die aktuelle Webseite selbst. Die meisten Dateien dort tragen einen Zeitstempel vom Dezember 2012. Der dort dynamisch generierte Code wird mit Hilfe von Skripten ausgeführt, die in dem Ordner siteFiles/exploit liegen. Der Name könnte möglicherweise aber nicht ein ehrlicher Hinweis der nordkoreanischen Programmierer der Webseite sein, sondern schlicht ein Übersetzungsfehler, resümiert InfoSecOtter. Denn das koreanische Verb gaebalhada (개발하다) lässt sich sowohl mit "to develop" als auch mit "to exploit" ins Englische übersetzen.

Es gibt in den standardmäßig aufgerufenen Webseiten jedoch keinen Code, der den Download der Malware auslösen könnte. Auch der Code, mit dem PDFs aus dem Archiv der staatlichen Nachrichtenagentur über die Webseite heruntergeladen werden können, sei sauber, schreibt der Sicherheitsexperte. Er weist aber darauf hin, dass die Javascript-Variable von dynamisch generierten Ajax- oder JQuery-Code genutzt werden könnte, etwa, wenn Benutzer die Webseite mit einem entsprechenden Browser oder Unterseiten mit bestimmten Informationen aufrufen.

InfoSecOtter will die Webseite weiter beobachten und vor allem herausfinden, was die Malware auf einem infizierten Rechner anstellt.


eye home zur Startseite
User_x 15. Jan 2015

wenn die dateien bei der prüfung 100%ig übereinstimmen, sind die doch dann einfach nur...

Bouncy 14. Jan 2015

In NK ist angeblich WinXP am verbreitetsten, das fragt nicht nach Adminrechten und führt...

Eckstein 14. Jan 2015

Darauf wartet er doch nur, damit er sie alle wegpwnen kann! ;-) http://40.media.tumblr...

Klitzklotsch 14. Jan 2015

Nö. Dateigröße ist anders, Hash demnach auch. https://www.virustotal.com/de/file...

nicoledos 14. Jan 2015

Koennten auch andere Dienste gewesen sein. Ein westlicher Dienst verteilt einen...



Anzeige

Stellenmarkt
  1. init AG, Karlsruhe
  2. Sparda-Bank Ostbayern eG, Regensburg
  3. GEUTEBRÜCK, Windhagen
  4. Road Deutschland GmbH, Bretten bei Bruchsal


Anzeige
Top-Angebote
  1. (u. a. 3x B12-PS 120mm für 49,90€, 3x B14-1 140mm für 63,90€)

Folgen Sie uns
       

Anzeige
Whitepaper
  1. Globale SAP-Anwendungsunterstützung durch Outsourcing
  2. Mit digitalen Workflows Geschäftsprozesse agiler machen
  3. Potenzialanalyse für eine effiziente DMS- und ECM-Strategie


  1. Nintendo

    Super Mario Run für iOS läuft nur mit Onlineverbindung

  2. USA

    Samsung will Note 7 in Backsteine verwandeln

  3. Hackerangriffe

    Obama will Einfluss Russlands auf US-Wahl untersuchen lassen

  4. Free 2 Play

    US-Amerikaner verzockte 1 Million US-Dollar in Game of War

  5. Die Woche im Video

    Bei den Abmahnanwälten knallen wohl schon die Sektkorken

  6. DNS NET

    Erste Kunden in Sachsen-Anhalt erhalten 500 MBit/s

  7. Netzwerk

    EWE reduziert FTTH auf 40 MBit/s im Upload

  8. Rahmenvertrag

    VG Wort will mit Unis neue Zwischenlösung für 2017 finden

  9. Industriespionage

    Wie Thyssenkrupp seine Angreifer fand

  10. Kein Internet

    Nach Windows-Update weltweit Computer offline



Haben wir etwas übersehen?

E-Mail an news@golem.de


Anzeige
Industrial Light & Magic: Wenn King Kong in der Renderfarm wütet
Industrial Light & Magic
Wenn King Kong in der Renderfarm wütet
  1. Streaming Netflix-Nutzer wollen keine Topfilme
  2. Videomarkt Warner Bros. kauft Machinima
  3. Video Twitter verkündet Aus für Vine-App

Großbatterien: Sechs 15-Megawatt-Anlagen sollen deutsches Stromnetz sichern
Großbatterien
Sechs 15-Megawatt-Anlagen sollen deutsches Stromnetz sichern
  1. HPE Hikari Dieser Supercomputer wird von Solarenergie versorgt
  2. Tesla Desperate Housewives erzeugen Strom mit Solarschindeln
  3. Solar Roadways Erste Solarzellen auf der Straße verlegt

Google, Apple und Mailaccounts: Zwei-Faktor-Authentifizierung richtig nutzen
Google, Apple und Mailaccounts
Zwei-Faktor-Authentifizierung richtig nutzen
  1. Bugs in Encase Mit dem Forensik-Tool die Polizei hacken
  2. Red Star OS Sicherheitslücke in Nordkoreas Staats-Linux
  3. 0-Day Tor und Firefox patchen ausgenutzten Javascript-Exploit

  1. Re: Der Bug betraf nicht Ubuntu sondern Windows.

    throgh | 03:02

  2. Re: Viel zu späte Einsicht und trotzdem keine Lösung

    Cok3.Zer0 | 02:55

  3. Re: Lösungsvorschlag

    Cok3.Zer0 | 02:44

  4. Re: Du stellst eher Dir ein Bein.

    Cok3.Zer0 | 02:36

  5. Re: Samsung noch mehr gestorben

    User_x | 02:30


  1. 17:27

  2. 12:53

  3. 12:14

  4. 11:07

  5. 09:01

  6. 18:40

  7. 17:30

  8. 17:13


  1. Themen
  2. A
  3. B
  4. C
  5. D
  6. E
  7. F
  8. G
  9. H
  10. I
  11. J
  12. K
  13. L
  14. M
  15. N
  16. O
  17. P
  18. Q
  19. R
  20. S
  21. T
  22. U
  23. V
  24. W
  25. X
  26. Y
  27. Z
  28. #
 
    •  / 
    Zum Artikel